Freitag, 27. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Venclyxto
 
Medizin

10. Oktober 2019 Fortgeschrittenes Ovarialkarzinom: Hinzunahme von Olaparib zur Bevacizumab-Erhaltungstherapie verlängert PFS

Die Phase-III-Studie PAOLA-1/ENGOT-ov25 untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit des PARP-Inhibitors Olaparib + Bevacizumab als Erhaltungstherapie für Patientinnen mit neu diagnostiziertem, fortgeschrittenen Ovarialkarzinom nach Platin-basierter Chemotherapie unabhängig vom BRCA1/2-Mutationsstatus. Beim ESMO präsentierte Daten zeigen, dass die Hinzunahme von Olaparib zur Bevacizumab-Erhaltungstherapie zu einem statistisch signifikanten und klinisch relevanten Vorteil des progressionsfreien Überlebens (PFS) führt. Der PFS-Benefit für Patientinnen mit Tumor-BRCA-Mutation und homologer Rekombinationsdefizienz (HRD+) war beträchtlich.  
Patientinnen, die durch eine Platin-basierte Standardchemotherapie + Bevacizumab in klinischer Komplett- oder partieller Remission waren, wurden 2:1 randomisiert zu Olaparib (300 mg bid für bis zu 24 Monate) + Bevacizumab (15 mg/kg, d1, q3w, für 15 Monate einschließlich in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie) (n=537) oder Placebo + Bevacizumab (n=269). Nach einem medianen Follow-up von 24,0 Monaten im Olaparib- und 22,7 Monaten im Placebo-Arm war das mediane investigator-assessed PFS im Olaparib-Arm signifikant um gut 5 Monate länger als im Placebo-Arm (22,1 vs. 16,6 Monate; HR=0,59; 95%-KI: 0,49-0,72; p<0,0001). Patientinnen mit Tumor-BRCA-Mutation erreichten mit Olaparib + Bevacizumab ein medianes PFS von 37,2 Monaten im Vergleich zu 21,7 Monaten mit Placebo + Bevacizumab (HR=0,31; 95%-KI:0,20-0,47). Für Patientinnen ohne Tumor-BRCA-Mutation betrug das mediane PFS im Olaparib-Arm 18,9 Monate vs. 16,0 Monate im Placebo-Arm (HR=0,71; 95%-KI:0,58-0,88). Das mediane PFS für HRD+ Patientinnen lag mit Olaparib + Bevacizumab bei 37,2 Monaten, mit Placebo + Bevacizumab bei 17,7 Monaten (HR=0,33; 95%-KI: 0,25-0,45). Auch HRD+ Patientinnen ohne Tumor-BRCA-Mutation profitierten von Olaparib + Bevacizumab (mPFS: 28,1 vs. 16,6 Monate; HR=0,43; 95%-KI: 0,28-0,66), HRD-negative Patientinnen hingegen nicht (mPFS: 16,9 vs. 16,0; HR=0,92; 95%-KI: 0,72-1,17).

(übers. v. um)

 

Quelle: ESMO 2019

Literatur:

Ray-Coquard IL et al. Phase III PAOLA-1/ENGOT-ov25 trial: Olaparib plus bevacizumab (bev) as maintenance therapy in patients (pts) with newly diagnosed, advanced ovarian cancer (OC) treated with platinum-based chemotherapy (PCh) plus bev. ESMO 2019, Abstract LBA2_PR


Anzeige:
Tecentriq HCC
Tecentriq HCC
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes Ovarialkarzinom: Hinzunahme von Olaparib zur Bevacizumab-Erhaltungstherapie verlängert PFS"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab