Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
Medizin
21. Juni 2016

CML: Erste Ergebnisse der Absetzstudien ENESTfreedom und ENESTop vielversprechend

In der ENESTfreedom-Studie konnten 51,6% der CML-Patienten mit Erstlinientherapie Nilotinib eine behandlungsfreie Remission (Treatment-free Remission, TFR) über 48 Wochen aufrechterhalten (1). Insgesamt 57,9% der CML-Patienten der ENESTop-Studie, die von Imatinib auf Nilotinib gewechselt hatten, waren 48 Wochen nach Absetzen der Behandlung therapiefrei (2).
Auf der diesjährigen Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) wurden die ersten Ergebnisse zweier klinischer Absetzstudien mit Tasigna® (Nilotinib) – ENESTfreedom[A] und ENESTop[B] – vorgestellt. Die Fragestellung war, ob Patienten mit Chronischer Myeloischer Leukämie (CML) in der chronischen Phase mit tiefem molekularen Ansprechen unter Nilotinib die Medikation absetzen können, ohne dass es zu einem molekularen Rezidiv der Erkrankung kommt (1,2). Das Konzept eines anhaltenden Ansprechens nach Absetzen der Behandlung wird als therapiefreie Remission (Treatment-free Remission, TFR) bezeichnet (3).

In der ENESTfreedom-Studie verblieben 48 Wochen nach Absetzen von Nilotinib über die Hälfte (51,6%) der 190 Patienten in einer TFR, definiert als anhaltendes gutes molekulares Ansprechen (MMR[C]; 95%-Konfidenzintervall (KI): 44,2; 58,9) (1). Die Teilnehmer hatten zuvor mindestens drei Jahre Nilotinib als Erstlinientherapie erhalten und über diesen Zeitraum hinweg ein tiefes molekulares Ansprechen (MR4,5[D]) erzielt (1). Die mediane Therapiedauer betrug 3,6 Jahre – ein vergleichsweise kurzer Behandlungszeitraum mit Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) vor Absetzen der Behandlung (1). Von 86 Teilnehmern, die im Studienverlauf einen Verlust der MMR aufwiesen und daraufhin wieder Nilotinib erhielten, erreichten bisher 85 (98,8%) unter der erneuten Behandlung eine MMR, 76 (88,4%) eine MR4,5 (1). Ein Patient verließ die Studie während der Wiederbehandlungsphase (1). Nilotinib ist somit der erste TKI, der nach relativ kurzer Vorbehandlungsdauer erfolgreich eine TFR bei einem großen Teil der Studienteilnehmer induzieren kann (1).

Die ENESTop-Studie untersucht die behandlungsfreie Remission bei Patienten, die unter einer mindestens dreijährigen Therapie mit Nilotinib ein dauerhaftes tiefes Ansprechen (MR4,5) aufrechterhalten konnten (2). Die Teilnehmer hatten als Erstlinientherapie Imatinib erhalten, währenddessen aber kein tiefes Ansprechen gezeigt. Insgesamt 126 Patienten erfüllten die Kriterien für das Absetzen der Therapie. In der ENESTop-Studie konnten 57,9% aller Teilnehmer 48 Wochen nach dem Absetzen der Therapie eine TFR – kein bestätigter Verlust einer MR4[E] oder MMR – aufrechterhalten (95%-KI: 48,8; 66,7) (2). Von 51 Patienten mit bestätigtem Verlust der MR4 bzw. MMR in der therapiefreien Phase erzielten 50 (98%) nach Wiederaufnahme der Nilotinib-Therapie eine MMR, 48 (94,1%) bzw. 47 (92,2%) wiesen jeweils eine MR4 bzw. MR4,5 auf (2). Die Ergebnisse der ENESTop-Studie zeigen, dass auch nach einem Wechsel von Imatinib auf Nilotinib eine therapiefreie Remission bei einem großen Teil aller Studienteilnehmer erzielbar ist (2).

In beiden Studien wurden in der Behandlung mit Nilotinib keine neuen unerwünschten Ereignisse beobachtet (1,2). Während der Absetzphase traten in der ENESTfreedom- und der ENESTop-Studie bei 24,7% bzw. 42,1% der Patienten muskuloskelettale Schmerzen auf (1,2).

Die Ergebnisse verdeutlichen, dass über die Hälfte aller Studienteilnehmer eine über mindestens 48 Wochen anhaltende TFR unter Nilotinib erreichen können. Dies gilt sowohl für CML-Patienten mit Erstlinientherapie Nilotinib und vergleichsweise kurzer Vorbehandlungszeit als auch für Patienten, die unter Imatinib kein tiefes Ansprechen erzielt und auf Nilotinib gewechselt hatten. Weiterhin erfüllen unter Nilotinib nahezu doppelt so viele Patienten die Voraussetzung für das Absetzen der Therapie wie unter Imatinib (1,4). Diese wichtigen Erkenntnisse tragen zu einem verbesserten Verständnis in Bezug auf das Absetzen der Behandlung bei.

Novartis unterstützt die Initiierung und Durchführung der bislang größten Anzahl aktueller Absetzstudien, um CML-Patienten in Zukunft die Chance auf Therapiefreiheit und verbesserter Lebensqualität zu bieten (5-10). Das Absetzen der CML-Therapie sollte aktuell nur im Rahmen kontrollierter Studien durchgeführt werden.

(A) ENESTfreedom: Evaluating Nilotinib Efficacy and Safety in Clinical Trials – Following REsponsE in De nOvo CML-CP Patients.
(B) ENESTop: Evaluating Nilotinib Efficacy and Safety Trial.
(C) MMR: Major Molecular Response ≤0,1% BCR-ABLIS (International Scale).
(D) MR4,5: Molecular Response ≤0,0032% BCR-ABLIS (International Scale).
(E) MR4: Molecular Response =0,01% BCR-ABL (International Scale).

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Hochhaus A, Masszi T, Giles FJ et al.: Treatment-free remission (TFR) in patients (pts) with chronic myeloid leukemia in chronic phase (CML-CP) treated with frontline nilotinib: Results from the ENESTfreedom study. American Society of Clinical Oncology (ASCO) Annual Meeting in Chicago, IL, USA, June 3-7, 2016; Abstract #7001.
(2) Hughes HP, Boquimpani C, Ki DK et al: Treatment-free remission (TFR) in patients (pts) with chronic myeloid leukemia in chronic phase (CML-CP) treated with second-line nilotinib (NIL): First results from the ENESTop study. American Society of Clinical Oncology (ASCO) Annual Meeting in Chicago, IL, USA, June 3-7, 2016; Abstract #7054.
(3) Hughes, HP, Ross RM: Moving treatment-free remission into mainstream clinical practice in CML. Blood 2016. Advance online publication. doi# 10.1182/blood-2016-01-694265.
4 Mahon FX, Richer J, Guilhot J et al. Interim Analysis of a Pan European Stop Tyrosine Kinase Inhibitor Trial in Chronic Myeloid Leukemia : The EURO-SKI study. 56th ASH Annual Meeting, San Francisco, USA, December 6-9, 2014; Abstract #151.
(5) http://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT01784068?term=ENESTfreedom&rank=1. Letzter Zugriff am 02.06.2016.
(6) http://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT01698905?term=ENESTop&rank=1. Letzter Zugriff am 02.06.2016.
(7) http://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT01743989?term=ENESTpath&rank=1. Letzter Zugriff am 02.06.2016.
(8) https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT01657604. Letzter Zugriff am 02.06.2016.
(9) https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT01774630. Letzter Zugriff am 02.06.2016.
(10) https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT01657604. Letzter Zugriff am 02.06.2016.


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
Diagnose+Krebs%3A+Wer+hilft+bei+hoher+psychischer+Belastung%3F
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann...

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums
Helfen+und+sich+helfen+lassen+-+neues+Informationsblatt+vom+Krebsinformationsdienst+des+Deutschen+Krebsfoschungszentrums
Alexander Raths / Fotolia.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein Schock. Das gilt auch für Partner, Familienangehörige und Freunde von Krebspatienten. Neben der Sorge und dem Impuls, den anderen zu unterstützen, fühlen sich viele in dieser Situation zunächst unsicher und überfordert. Die Angst, im Miteinander etwas falsch zu machen, ist groß. Zur Unterstützung von Angehörigen und Freunden hat der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CML: Erste Ergebnisse der Absetzstudien ENESTfreedom und ENESTop vielversprechend"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.