Mittwoch, 16. Juni 2021
Navigation öffnen
Medizin
20. Juli 2015

Phase III-Studie CheckMate -025 mit Nivolumab beim Nierenzellkarzinom vorzeitig gestoppt

Die offene, randomisierte Phase-III-Studie CheckMate -025 mit Opdivo® (Nivolumab) versus Everolimus bei vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Nierenzellkarzinom (RCC) wurde nach einem Assessment des unabhängigen Data Monitoring Committee (DMC) vorzeitig beendet: die Studie hat ihren Endpunkt erreicht, Überlegenheit im medianen Gesamtüberleben unter Nivolumab gegenüber dem Kontrollarm mit Everolimus.

Sie haben eine Seite aufgerufen, die Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel enthält. Nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) dürfen diese Informationen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.

Das könnte Sie auch interessieren
Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
Armutsfalle+Krebs%3A+Sozialberatung+muss+verbessert+werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Phase III-Studie CheckMate -025 mit Nivolumab beim Nierenzellkarzinom vorzeitig gestoppt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.