Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Vargatef
Vargatef
Medizin

06. November 2019 CAR-T Zell-Therapie: 1 Jahr klinische Praxis mit Axi-cel

Axicabtagen-Ciloleucel (Axi-cel; Yescarta®), ist eine von derzeit 2 zugelassenen, gegen CD19 gerichteten Immuntherapien mit genetisch modifizierten autologen T-Zellen. Das Produkt steht seit mehr als einem Jahr zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem diffus großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL) und primärmediastinalem großzelligen B-Zell-Lymphom (PMBCL) nach 2 oder mehr systemischen Therapien zur Verfügung (1). Auf der DGHO-Jahrestagung berichteten Experten über ihre Erfahrungen aus der klinischen Praxis.
Die Wirksamkeit wurde in der offenen, einarmigen Phase-II-Studie ZUMA-1 nachgewiesen (2) Wie Prof. Dr. Max Topp, Würzburg, sagte, waren einem kürzlich publizierten Update zufolge nach 2 Jahren noch 50,5% der Patienten am Leben (3). Zudem gebe es Hinweise, dass das Ansprechen und die Verträglichkeit umso besser sind, je früher die Therapie begonnen wird und je geringer die Tumorlast ist (4, 5).

Weltweit wurde bzw. wird Axi-Cel bei etwa 1.000 Patienten angewendet, in Deutschland bei ca. 100. Wie Prof. Peter Dreger, Heidelberg, berichtete, gibt es derzeit 24 deutsche Zentren, die eine CAR-T-Zell-Therapie durchführen. Am Universitätsklinikum Heidelberg kamen bisher bei 55 Anfragen 30 Patienten grundsätzlich dafür infrage – 23 davon hätten die Einschlusskriterien der ZUMA-1-Studie nicht erfüllt. Die Entscheidung fällt in 2 Tumorboards, wobei ein Alter > 65 Jahre, eine chemorefraktäre Erkrankung oder ein Rezidiv nach allogener Stammzelltransplantation positive Kriterien sind. Für alle 26 letztlich geeigneten Patienten wurde der Kostenübernahme-Antrag bewilligt. Von der Apharese bis zur Reinfusion vergingen etwa 8 Wochen, was laut Dreger „für viele Patienten problematisch ist“.

Durchgeführt wurde die Therapie mit Axi-Cel bei 15 Patienten. 80% entwickelten ein Zytokinfreisetzungssyndrom. „Am meisten beschäftigt hat uns die Neurotoxizität“, so Dreger. Entsprechende Symptome erreichten bei 27% Grad 3-4, diese konnten jedoch mit Steroiden gut behandelt werden. Es gab keine behandlungsbedingten Todesfälle. Die ORR betrug 93% mit einer Komplettremissionsrate von 40%. Offene Fragen betreffen die Patientenselektion, prädiktive Faktoren, die Bridging-Therapie und die Prä-CAR-T-Krankheitskontrolle. Unterstützung gibt ein aktuelles Konsensuspaper, in dem praxisrelevante Fragen zur CAR-T-Zell-Therapie adressiert werden (6).

Anne Krampe-Scheidler

Quelle: Gilead-Symposium „CAR-T-Zelltherapie: 1 Jahr klinische Praxis mit Axi-Cel in Deutschland“, DGHO, 11.10.19, Berlin

Literatur:

(1) Fachinformation Yescarta®; Stand: April 2019
(2) Neelapu SS et al. N Engl J Med 2017; 377:2531-2544
(3) Locke FL et al. Lancet Oncol. 2019 Jan;20(1):31-42
(4) Locke F et al. EHA 2018; abstr. S801 + presentation
(5) Locke F et al. ASCO 2018; abstr. 3039 (Poster)
(6) Jain T et al. Biol Blood Marrow Transplant. 2019. pii: S1083-8791(19)30529-4
 


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CAR-T Zell-Therapie: 1 Jahr klinische Praxis mit Axi-cel"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab