Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Medizin
15. März 2016

Buprenorphin als transdermales Pflaster von 1 A Pharma

1 A Pharma bringt ein neues transdermales Opioid-Pflaster auf den Markt. Mit Bupre - 1 A Pharma® (4-Tage-Pflaster) und Bupre - 1 A Pharma® 7 Tage erweitert das Unternehmen sein breites Schmerzportfolio.

Anzeige:
Bevacizumab

Bupre - 1 A Pharma® 7 Tage steht als indikationsgleiche, kostengünstige Alternative zum Erstanbieterprodukt Norspan® zur Verfügung. Das 7-Tage-Pflaster ist zur Behandlung von mittelstarken nichtmalignen Schmerzen, wenn ein Opioid zum Erreichen einer adäquaten Analgesie notwendig ist, zugelassen. Bupre - 1 A Pharma® 7 Tage ist ebenso wie das Erstanbieterprodukt in den Wirkstärken 5, 10 und 20 Mikrogramm/Stunde sowie in den Packungsgrößen 4, 8 und 12 Stück erhältlich. Zusätzlich bietet 1 A Pharma mit 15 Mikrogramm/Stunde eine weitere Stärke an.

Das 4-Tage-Pflaster ist indikationsgleich zu Transtec PRO®. Es ist zur Anwendung bei mäßig starken bis starken Tumorschmerzen und starken Schmerzen bei ungenügender Wirksamkeit nicht-opioider Schmerzmittel angezeigt. Das Produkt steht als wirtschaftliche Alternative zum Erstanbieter in den Wirkstärken 35, 52,5 und 70 Mikrogramm/Stunde sowie in den Packungsgrößen 4, 5, 8, 10, 16 und 20 Stück zur Verfügung.

Der Wirkstoff Buprenorphin zählt zu den stark wirksamen Opioiden und hat Betäubungsmittelstatus. Nach der Applikation der transdermalen Pflaster gelangt Buprenorphin über die Haut ins Blut. Das selbst-klebende Polymer-Matrix-System gibt den Wirkstoff kontinuierlich in kleinen Mengen in den Blutkreislauf ab. Auf diese Weise wird ein relativ konstanter Wirkstoffspiegel über die gesamte Tragedauer erreicht (1).
Weitere Informationen zum Produkt finden Sie unter: www.1apharma.de

Quelle: 1 A Pharma

Literatur:

(1) 1 A Pharma GmbH. Fachinformation Bupre - 1 A Pharma® und Bupre - 1 A Pharma® 7 Tage. Stand: Januar/Februar 2016.


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Stichwörter
Das könnte Sie auch interessieren
Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
Darmkrebsvorsorge%3A+K%C3%BCnstliche+Intelligenz+vermag+Krebsvorstufen+von+harmlosen+Wucherungen+zu+unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Buprenorphin als transdermales Pflaster von 1 A Pharma"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.