Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
Medizin
10. Oktober 2019

BRAF-mutiertes mCRC: Triplett aus Encorafenib + Cetuximab + Binimetinib scheint Doublette überlegen

In der Phase-III-Studie BEACON CRC waren Patienten mit BRAF V600E-mutiertem metastasierten Kolorektalkarzinom (mCRC) in 3 Arme randomisiert worden: Sie erhielten entweder Encorafenib, Binimetinib und Cetuximab (Triplett), oder eine Doublette aus Encorafenib und Cetuximab oder aber eine gängige Standardbehandlung nach Wahl des Untersuchers (Irinotecan oder FOLFIRI + Cetuximab). Der Vergleich der Triplett- mit der Doublette war ein sekundärer Endpunkt der Studie. Die Auswertungen deuten auf eine Überlegenheit des Tripletts hin.  
Anzeige:
Venclyxto
In der Studie erhielten 224 Patienten die Triplett- und 220 Patienten die Doublette . Das mediane Gesamtüberleben (OS) betrug 9,0 Monate (95%-KI: 8,0-11,4) für das Triplett und 8,4 Monate (95%-KI: 7,5-11,0) für die Doublette mit einer HR von 0,79 (95%-KI: 0,59-1,06). Die objektive Gesamtansprechrate (ORR) lag bei 26% (95%-KI: 18%-35%) für die Triplett- vs. 20% (95%-KI: 13%-29%) für die Doublette . Bei Patienten mit einer Vortherapie war die ORR 34% (95%-KI: 23-47) im Triplett-Arm und 22% (95%-KI: 14-33) im Doublette-Arm. Die Waterfall-Plots zeigten einen Trend zu einem tieferen Ansprechen unter Triplett-Therapie. Zu unerwünschten Nebenwirkungen (AEs) ≥ Grad 3 kam es bei 58% der Patienten im Triplett-Arm und bei 50% im Doublette-Arm. Die Raten an Therapieunterbrechungen aufgrund eines AEs waren in beiden Armen vergleichbar (Triplett: 7%, Doublet: 8%). Es gab keine Unterschiede bezüglich der Lebensqualität der Patienten.

In der Studie zeigten somit beide Therapie-Optionen eine ermutigende Wirksamkeit beim BRAF V600E-mutierten mCRC. Die Daten weisen darauf hin, dass die Dreifachkombination wirksamer ist als die Zweifachkombination – ohne Beeinträchtigung der Lebensqualität. Weitere Follow-up-Analysen werden den relativen Nutzen dieser Regime noch genauer definieren.

(übers. v. sk)

Quelle: ESMO 2019

Literatur:

Tabernero J et al., ESMO 2019, Abstract LBA32


Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
Brustkrebs%3A+Forscher+wollen+krankheitsausl%C3%B6sende+Gene+identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BRAF-mutiertes mCRC: Triplett aus Encorafenib + Cetuximab + Binimetinib scheint Doublette überlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.