Freitag, 27. November 2020
Navigation öffnen
Medizin

15. Oktober 2018 Biomarker H3Cit korreliert mit Thrombose-Risiko bei Krebspatienten

Die CATS-Studie, die den Zusammenhang zwischen einem aktivierten Immunsystem bei Krebspatienten und ihrem Thromboserisiko untersucht, zeigte, dass citrulliniertes Histon 3 (H3Cit), ein Protein, das von spezialisierten Immunzellen ins Blut freigesetzt wird, mit einem erhöhten Thrombose-Risiko korreliert (1).
Krebspatienten haben ein etwa 4- bis 7-fach erhöhtes Thromboembolie-Risiko, abhängig von der Art, dem Stadium und der Art der Behandlung des Tumors. Eine prophylaktische Behandlung mit blutverdünnenden Medikamenten ist möglich, jedoch nicht risikofrei, da sie die Blutgerinnung beeinflusst und das Risiko von Blutungen erhöht.

Kürzlich untersuchte eine Studie das Verhalten neutrophiler Granulozyten und deren Einfluss auf ein erhöhtes Thromboserisiko bei Krebspatienten.

Neutrophile Granulozyten sind Teil der Immunantwort und ihre Funktion ist es, Mikroorganismen zu identifizieren und zu zerstören. Sie setzen ihre DNA frei, die sich dann wie ein Netz ausbreitet, um Mikroorganismen zu bekämpfen. Zusätzlich zu ihrer Rolle bei der Immunabwehr sind diese DNA-Netze auch an der Entwicklung von Thrombosen beteiligt, da Thrombozyten gefangen und aktiviert werden und zum Gefäßverschluss führen können. Eine ins Blut freigesetzte Komponente der DNA-Netze, H3Cit, kann gemessen werden, um eine genauere Analyse der Beziehung zwischen DNA-Netzen und der Entwicklung von Thrombosen zu ermöglichen.

Erstmals konnte nun durch diese Studie der Medizinischen Universität Wien bestätigt werden, dass das H3Cit-Protein mit einem hohen Thrombose-Risiko verbunden ist. Dieser Parameter kann in Zukunft möglicherweise das individuelle Risiko besser vorhersagen. So kann vermieden werden, dass die Patienten unnötigen Komplikationen ausgesetzt werden.

(übers. v. ma)

Quelle: Medical University of Vienna

Literatur:

(1) Mauracher LM et al. Citrullinated histone H3, a biomarker of neutrophil extracellular trap formation, predicts the risk of venous thromboembolism in cancer patients. J Thromb Haemost. 2018.


Anzeige:
Polivy

Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Biomarker H3Cit korreliert mit Thrombose-Risiko bei Krebspatienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab