Montag, 24. Februar 2020
Navigation öffnen

Medizin

15. November 2017 Erfahrungen mit intrakavitärer Thermotherapie in Kombination mit Strahlentherapie bei rezidivierenden Glioblastomen

Die MagForce AG gab bekannt, dass die Gesellschaft am 22nd Annual Scientific Meeting and Education Day of the Society for Neuro-Oncology, kurz SNO 2017, teilnehmen wird. PD Dr. Dr. Oliver Grauer vom Universitätsklinikum Münster, Oberarzt und Leiter des Schwerpunkts Neuroonkologie der Klinik für Allgemeine Neurologie, und Teil des Teams von Prof. Dr. Walter Stummer, Direktor der Klinik für Neurochirurgie, das Patienten mit der NanoTherm® Therapie behandelt, wird einen Vortrag über die Erfahrungen mit intrakavitärer Thermotherapie mit Eisenoxid-Nanopartikeln in Kombination mit Strahlentherapie als vielversprechende Behandlungsmethode bei rezidivierenden Glioblastomen geben. Die Präsention findet am Freitag, den 17. November 2017, um 13:45 Uhr Ortszeit im Rahmen der Vortragsreihe „Experimental Therapeutics and Tumor Models“ statt.
Anzeige:
„Wir freuen uns darauf, bei dieser herausragenden Konferenz Ergebnisse aus unserer Forschung vorzustellen und mit Experten auf diesem Gebiet zu diskutieren", sagte  PD. Dr. Dr. Oliver Grauer. „Die Prognose für Glioblastom-Patienten ist nach wie vor sehr schlecht, da Rezidive sehr wahrscheinlich (> 90%) sind und die Behandlungsmöglichkeiten zum Zeitpunkt des Wiederauftretens der Krankheit immer noch begrenzt sind. Die meisten Gliom-Rezidive werden nach der Entfernung des Tumors in unmittelbarer Nähe der ursprünglichen Resektionsstelle beobachtet. Mit Hinblick darauf wurden auf und in die Wände der Tumorresektionshöhle superparamagnetische Eisenoxid-Nanopartikel appliziert, um hohe lokale Partikelkonzentrationen für die anschließende Erwärmung in einem magnetischen Wechselfeld zu erreichen. Die Patienten unterzogen sich jeweils sechs einstündigen Thermotherapie-Behandlungen und erhielten eine begleitende oder sequentielle Strahlentherapie. In unserer Arbeit konnten wir zeigen, dass eine lokale NanoTherm® Behandlung in Kombination mit einer Strahlentherapie eine andauernde Entzündungsreaktion an der Resektionshöhle induzieren kann, die bei Patienten mit GBM-Rezidiv zu einer langfristigen Stabilisierung führen könnte. Diese Ergebnisse rechtfertigen weitere Untersuchungen, und wir wollen diesen interessanten Effekt bei der Behandlung zusätzlicher Patienten weiter untersuchen."

Quelle: MagForce AG


Das könnte Sie auch interessieren

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erfahrungen mit intrakavitärer Thermotherapie in Kombination mit Strahlentherapie bei rezidivierenden Glioblastomen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität