Donnerstag, 19. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

15. November 2017 Erfahrungen mit intrakavitärer Thermotherapie in Kombination mit Strahlentherapie bei rezidivierenden Glioblastomen

Die MagForce AG gab bekannt, dass die Gesellschaft am 22nd Annual Scientific Meeting and Education Day of the Society for Neuro-Oncology, kurz SNO 2017, teilnehmen wird. PD Dr. Dr. Oliver Grauer vom Universitätsklinikum Münster, Oberarzt und Leiter des Schwerpunkts Neuroonkologie der Klinik für Allgemeine Neurologie, und Teil des Teams von Prof. Dr. Walter Stummer, Direktor der Klinik für Neurochirurgie, das Patienten mit der NanoTherm® Therapie behandelt, wird einen Vortrag über die Erfahrungen mit intrakavitärer Thermotherapie mit Eisenoxid-Nanopartikeln in Kombination mit Strahlentherapie als vielversprechende Behandlungsmethode bei rezidivierenden Glioblastomen geben. Die Präsention findet am Freitag, den 17. November 2017, um 13:45 Uhr Ortszeit im Rahmen der Vortragsreihe „Experimental Therapeutics and Tumor Models“ statt.
Anzeige:
„Wir freuen uns darauf, bei dieser herausragenden Konferenz Ergebnisse aus unserer Forschung vorzustellen und mit Experten auf diesem Gebiet zu diskutieren", sagte  PD. Dr. Dr. Oliver Grauer. „Die Prognose für Glioblastom-Patienten ist nach wie vor sehr schlecht, da Rezidive sehr wahrscheinlich (> 90%) sind und die Behandlungsmöglichkeiten zum Zeitpunkt des Wiederauftretens der Krankheit immer noch begrenzt sind. Die meisten Gliom-Rezidive werden nach der Entfernung des Tumors in unmittelbarer Nähe der ursprünglichen Resektionsstelle beobachtet. Mit Hinblick darauf wurden auf und in die Wände der Tumorresektionshöhle superparamagnetische Eisenoxid-Nanopartikel appliziert, um hohe lokale Partikelkonzentrationen für die anschließende Erwärmung in einem magnetischen Wechselfeld zu erreichen. Die Patienten unterzogen sich jeweils sechs einstündigen Thermotherapie-Behandlungen und erhielten eine begleitende oder sequentielle Strahlentherapie. In unserer Arbeit konnten wir zeigen, dass eine lokale NanoTherm® Behandlung in Kombination mit einer Strahlentherapie eine andauernde Entzündungsreaktion an der Resektionshöhle induzieren kann, die bei Patienten mit GBM-Rezidiv zu einer langfristigen Stabilisierung führen könnte. Diese Ergebnisse rechtfertigen weitere Untersuchungen, und wir wollen diesen interessanten Effekt bei der Behandlung zusätzlicher Patienten weiter untersuchen."

Quelle: MagForce AG


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erfahrungen mit intrakavitärer Thermotherapie in Kombination mit Strahlentherapie bei rezidivierenden Glioblastomen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.