Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

01. Juli 2015 Senologiekongress 2015: Krebsfrüherkennung bei Frauen mit dichtem Brustgewebe durch neue automatisierte Ultraschalluntersuchung

Mit schätzungsweise 75.200 Neuerkrankungen im Jahr ist Brustkrebs die mit Abstand häufigste Krebserkrankung der Frau (1). Besonders betroffen sind Frauen mit dichtem Brustgewebe, da dichtes Gewebe die Früherkennung in der Mammographie erschwert. Auf dem diesjährigen Senologiekongress wurde eine neue Lösung mit dem Ultraschallsystem Invenia ABUS vorgestellt - ein System, das bei der Früherkennung von Krebs in dichtem Brustgewebe zusätzlich eingesetzt werden kann.

Anzeige:

Mit rund 40% ist dichtes Brustgewebe bei Frauen weltweit verbreitet. Es stellt einen wesentlichen Risikofaktor für Brustkrebs dar, da es nicht nur die Wahrscheinlichkeit für eine Brustkrebserkrankung um das Vier- bis Sechsfache erhöht, sondern zusätzlich die Darstellung eines Mammakarzinoms maskieren und somit die Aussage der Mammographie verfälschen kann. Eine zusätzliche Ultraschalluntersuchung kann jedoch die Wahrscheinlichkeit einer frühen Brustkrebserkennung erhöhen. Klinische Studien haben gezeigt, dass mit dem automatisierten Brustultraschallsystem Invenia ABUS (Automated Breast Ultrasound System), wenn es ergänzend zur Mammographie durchgeführt wird, eine relative 55%-ige Sensitivitätssteigerung beim Auffinden von invasiven Mammakarzinomen möglich ist - verglichen zur alleinigen Mammographie (2).  „Dichtes Brustgewebe macht es sehr schwierig, pathologische Läsionen zu entdecken, wenn sie noch sehr klein sind. Dadurch lassen sich viele der späten Diagnosen und das Auftreten der Intervallkarzinome erklären“, sagt Dr. László Tabár, emeritierter Professor für Radiologie an der medizinischen Fakultät der Universität Uppsala in Schweden. „Mit ABUS können wir den Patientinnen nun zusätzlich zur Mammographie eine Screening-Methode anbieten, die auch die im dichten Gewebe verborgenen Karzinome finden kann.“

Schnelles und effektives Screening

Invenia ABUS ist ein leistungsstarkes Tool auf Basis von Ultraschall, das Ärzte bei der mammographisch okkulten Krebserkennung in dichtem Brustgewebe unterstützen und für einen schnellen und effektiven Workflow sorgen soll. Es bietet eine automatische volumetrische Ultraschallabtastung inklusive Bildoptimierung für eine akkurate und jederzeit reproduzierbare Aufnahme, welche effektiv vom Arzt befundet werden kann. Diese komfortable, nicht-ionisierende und nicht-invasive Alternative zu anderen ergänzenden Optionen im Screening für Frauen mit dichtem Brustgewebe, erlaubt eine beidseitige Akquisition des kompletten Brustgewebes innerhalb von nur 15 Minuten. Neue innovative Technologien wie der hochfrequente Reverse CurveTM Schallkopf oder die Software-basierte Ultraschalltechnologie bieten die Basis für eine exzellente Bildqualität. Die Invenia ABUS Workstation zeigt 2D Volumen in einer patentierten, koronaren 2-mm-Schichtführung von der Hautoberfläche zur Brustwand. Eine Analyse ist innerhalb von drei Minuten  möglich - verglichen zum handgeführten Ultraschall bietet dies eine deutliche Zeitersparnis.

Quelle: GE Healthcare

Literatur:

(1) http://www.krebshilfe.de/wir-informieren/ueber-krebs/krebszahlen.html
(2) Brem RF, Tabár L, et.al. Assessing Improvement in Detection of Breast Cancer with Three-dimensional Automated Breast US in Women with Dense Breast Tissue: The somoInsight Study. Radiology.2015 Mar; 274(3):663-73.


Das könnte Sie auch interessieren

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Senologiekongress 2015: Krebsfrüherkennung bei Frauen mit dichtem Brustgewebe durch neue automatisierte Ultraschalluntersuchung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren