Freitag, 30. Oktober 2020
Navigation öffnen

Medizin

01. Juli 2015 Senologiekongress 2015: Krebsfrüherkennung bei Frauen mit dichtem Brustgewebe durch neue automatisierte Ultraschalluntersuchung

Mit schätzungsweise 75.200 Neuerkrankungen im Jahr ist Brustkrebs die mit Abstand häufigste Krebserkrankung der Frau (1). Besonders betroffen sind Frauen mit dichtem Brustgewebe, da dichtes Gewebe die Früherkennung in der Mammographie erschwert. Auf dem diesjährigen Senologiekongress wurde eine neue Lösung mit dem Ultraschallsystem Invenia ABUS vorgestellt - ein System, das bei der Früherkennung von Krebs in dichtem Brustgewebe zusätzlich eingesetzt werden kann.

Anzeige:
Alecensa
Alecensa
 

Mit rund 40% ist dichtes Brustgewebe bei Frauen weltweit verbreitet. Es stellt einen wesentlichen Risikofaktor für Brustkrebs dar, da es nicht nur die Wahrscheinlichkeit für eine Brustkrebserkrankung um das Vier- bis Sechsfache erhöht, sondern zusätzlich die Darstellung eines Mammakarzinoms maskieren und somit die Aussage der Mammographie verfälschen kann. Eine zusätzliche Ultraschalluntersuchung kann jedoch die Wahrscheinlichkeit einer frühen Brustkrebserkennung erhöhen. Klinische Studien haben gezeigt, dass mit dem automatisierten Brustultraschallsystem Invenia ABUS (Automated Breast Ultrasound System), wenn es ergänzend zur Mammographie durchgeführt wird, eine relative 55%-ige Sensitivitätssteigerung beim Auffinden von invasiven Mammakarzinomen möglich ist - verglichen zur alleinigen Mammographie (2).  „Dichtes Brustgewebe macht es sehr schwierig, pathologische Läsionen zu entdecken, wenn sie noch sehr klein sind. Dadurch lassen sich viele der späten Diagnosen und das Auftreten der Intervallkarzinome erklären“, sagt Dr. László Tabár, emeritierter Professor für Radiologie an der medizinischen Fakultät der Universität Uppsala in Schweden. „Mit ABUS können wir den Patientinnen nun zusätzlich zur Mammographie eine Screening-Methode anbieten, die auch die im dichten Gewebe verborgenen Karzinome finden kann.“

Schnelles und effektives Screening

Invenia ABUS ist ein leistungsstarkes Tool auf Basis von Ultraschall, das Ärzte bei der mammographisch okkulten Krebserkennung in dichtem Brustgewebe unterstützen und für einen schnellen und effektiven Workflow sorgen soll. Es bietet eine automatische volumetrische Ultraschallabtastung inklusive Bildoptimierung für eine akkurate und jederzeit reproduzierbare Aufnahme, welche effektiv vom Arzt befundet werden kann. Diese komfortable, nicht-ionisierende und nicht-invasive Alternative zu anderen ergänzenden Optionen im Screening für Frauen mit dichtem Brustgewebe, erlaubt eine beidseitige Akquisition des kompletten Brustgewebes innerhalb von nur 15 Minuten. Neue innovative Technologien wie der hochfrequente Reverse CurveTM Schallkopf oder die Software-basierte Ultraschalltechnologie bieten die Basis für eine exzellente Bildqualität. Die Invenia ABUS Workstation zeigt 2D Volumen in einer patentierten, koronaren 2-mm-Schichtführung von der Hautoberfläche zur Brustwand. Eine Analyse ist innerhalb von drei Minuten  möglich - verglichen zum handgeführten Ultraschall bietet dies eine deutliche Zeitersparnis.

Quelle: GE Healthcare

Literatur:

(1) http://www.krebshilfe.de/wir-informieren/ueber-krebs/krebszahlen.html
(2) Brem RF, Tabár L, et.al. Assessing Improvement in Detection of Breast Cancer with Three-dimensional Automated Breast US in Women with Dense Breast Tissue: The somoInsight Study. Radiology.2015 Mar; 274(3):663-73.


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Senologiekongress 2015: Krebsfrüherkennung bei Frauen mit dichtem Brustgewebe durch neue automatisierte Ultraschalluntersuchung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib