Sonntag, 29. März 2020
Navigation öffnen

Medizin

13. Dezember 2018 SOCCER-Studie: Neue Daten bestätigen Wirksamkeit von Cetuximab beim SCCHN im klinischen Alltag

Merck, das lebendige Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat auf dem diesjährigen Kongress der European Society of Medical Oncology (ESMO) Interimsergebnisse der „Real-Life“-Studie SOCCER veröffentlicht (1). Sie zeigen, dass der gegen EGFR* gerichtete Antikörper Cetuximab (Erbitux®) bei Plattenepithelkarzinomen von Kopf und Hals (SCCHN**) unter den Bedingungen des klinischen Alltags vergleichbar effektiv und verträglich war wie in den Zulassungsstudien, wobei die Prognose der Patienten in SOCCER teilweise sogar ungünstiger war.
Cetuximab ist beim lokal fortgeschrittenen SCCHN in Kombination mit einer Strahlentherapie und bei rezidivierender und/oder metastasierender Erkrankung in Kombination mit einer platinbasierten Chemotherapie zugelassen (2). Basis hierfür bildeten die Bonner- und die EXTREME-Studie, in denen die Zugabe von Cetuximab zur Radio- bzw. Chemotherapie jeweils signifikante Verbesserungen im progressionsfreien (PFS) und Gesamtüberleben (OS) sowie in der Gesamtansprechrate (ORR) ermöglichte, ohne dass die Lebensqualität beeinträchtigt wurde (3-6).

Im Rahmen der prospektiven, nicht-interventionellen Studie SOCCER wird nun u. a. untersucht, wie effektiv und verträglich Cetuximab unter den Bedingungen des klinischen Alltags ist. In die auf dem ESMO vorgestellte Interimsanalyse gingen die Daten von 399 Patienten ein, die mindestens eine Dosis des Antikörpers erhalten hatten, entweder in Kombination mit platinbasierter Chemotherapie als Erstlinientherapie bei rezidivierendem und/oder metastasierten SCCHN, oder zusätzlich zu einer Radiotherapie bei lokal fortgeschrittener Erkrankung. Hierbei war das Prognoseprofil der Patienten in SOCCER schlechter als in der EXTREME-Studie, da der Anteil an älteren Patienten oder solchen mit Fernmetastasen (62 %) höher war und auch Patienten mit einem ECOG-Performance-Status ≥2 (20 %) eingeschlossen wurden. Während 20,1 % der Patienten Cetuximab in Verbindung mit einer Radiotherapie erhielten, wurde es bei 72,4 % mit einer platinbasierten Chemotherapie kombiniert, wobei die mediane Therapiedauer jeweils 6,1 bzw. 12,9 Wochen betrug. 43,5 % (n=143) der mit Chemotherapie behandelten Patienten erhielten zum Zeitpunkt des Daten-cut-off zudem eine Erhaltungstherapie mit Cetuximab (1).

Vergleichbare Ergebnisse wie in klinischen Studien
Das ORR (komplette und partielle Remissionen) betrug bei den 80 mit Radiotherapie behandelten Patienten 68,3 %, gegenüber 48,5 % und 37,9 % bei den Patienten unter einer Chemotherapie mit Cis- bzw. Carboplatin. Zudem wurde bei jeweils 88,8 %, 80,8 % und 74,7 % dieser Patienten eine Krankheitskontrolle erreicht (DCR, ORR plus stabile Erkrankung). Bei einem medianen PFS von 8,7 Monaten betrug das mediane OS bei den mit Cetuximab und Radiotherapie behandelten Patienten 9,3 Monate, während die mit Chemotherapie behandelten Patienten ein medianes PFS von 5,3 Monaten und ein medianes OS von 9,3 Monaten erreichten. Insgesamt betrug das mediane PFS für alle auswertbaren Patienten 5,5 Monate (95 % KI: 4,9-6,1 Monate) bei einem medianen OS von 9,3 Monaten (95 % KI: 8,5-10,5 Monate) (1).

Cetuximab wurde insgesamt gut vertragen. Nur 12 % der Patienten brachen die Behandlung aufgrund von Nebenwirkungen ab (1).

Nach Ansicht der Autoren sprechen die Interims-Ergebnisse der SOCCER-Studie dafür, dass Cetuximab bei fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren auch im Praxisalltag ähnlich wirksam und verträglich ist wie in den klinischen Studien, wobei die Patienten in SOCCER zudem ein schlechteres Prognoseprofil aufweisen als die Patienten der EXTREME-Studie. Die endgültigen Ergebnisse der SOCCER-Studie werden für Ende 2019 erwartet (1).

* Epithelial Growth Factor Receptor
** Squamous cell carcinoma of the head and neck

Quelle: Merck Serono GmbH

Literatur:

1) Hecht M. et al. ESMO-Kongress 2018, München: Abstract 1064P
2) Fachinformation Erbitux, Stand Juni 2014
3) Bonner J. A. et al. N Engl J Med 2006; 354: 567-78
4) Curran D. et al. J Clin Oncol 2007; 25: 2191-2197
5) Vermorken J. B. et al. N Engl J Med 2008; 359: 1116-1127
6) Mesia R. et al. Ann Oncol 2010; 21 (10): 1967-1973

 


Das könnte Sie auch interessieren

Eine Welt ohne Krebs schaffen

Eine Welt ohne Krebs schaffen
© transurfer - stock.adobe.com

Am 4. Februar fand zum 20. Mal der Welt-Krebstag statt. Das Motto der Union for International Cancer Control /UICC) ist “Create a future without cancer. The time to act is now.”: Eine Welt ohne Krebs schaffen – jetzt handeln. An diesem Tag stehen Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen im Mittelpunkt. Der Berufsverband der Frauenärzte greift das Motto auf und informiert über hochwirksame Strategien, die jede Frau persönlich im Rahmen von...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"SOCCER-Studie: Neue Daten bestätigen Wirksamkeit von Cetuximab beim SCCHN im klinischen Alltag"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden