Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

11. September 2018 Pharmakovigilanz von Biologika: Experten fordern Rahmenbedingungen für eindeutige Zuordenbarkeit

Original-Biologika und Biosimilars sind nicht identisch, haben aber in der EU gleiche Wirkstoffnamen (INN: International Nonproprietary Name). Für das Pharmakovigilanz-System ergeben sich daraus verschiedene Herausforderungen: Erfolgen Nebenwirkungsmeldungen rein wirkstoffbezogen, können sie nicht immer eindeutig einem Produkt zugeordnet werden. Zudem liegt die Chargennummer nicht jedem vor, der Nebenwirkungen melden kann. Je mehr INN-gleiche Biosimilars auf den Markt kommen, desto schwieriger wird es, wirkstoffbezogene Meldungen zuzuordnen. Experten aus Gesundheitswirtschaft, Apothekerschaft und Patientenvertretung diskutierten diese Thematik im Rahmen der 7. Jahrestagung House of Pharma und Healthcare. Als mögliche Lösungsvorschläge gaben sie die verpflichtende Angabe von Handelsname und Chargennummer bei der Meldung von Nebenwirkungen oder die Integration der Chargennummer in den Patientenpass an.
Anzeige:
Nebenwirkungsmeldungen können bei Biologika – wie bei allen anderen Medikamenten auch – durch den Arzt, den Apotheker, aber auch durch den Patienten selbst erfolgen. Gesetzlich muss die zuständige Bundesoberbehörde sicherstellen, dass diese eindeutig einem Produkt zugeordnet werden können. Dazu sollen Arzneimittelname und Herstellungscharge dokumentiert werden. Die Angaben sind jedoch nicht verpflichtend (1). Eine mögliche Folge sind rein wirkstoffbezogene Nebenwirkungsmeldungen, die dann allen Produkten mit diesem Wirkstoffnamen zugeordnet werden, obwohl diese nur bei einem bestimmten Produkt aufgetreten sind. Zudem ergeben sich weitere Herausforderungen: Die Chargennummer liegt dem Arzt nicht vor; in der Apotheke und vom Patienten wird diese in der Regel nicht dokumentiert. Als mögliche Konsequenzen geben Hersteller die Verzerrung des Sicherheitsprofils der Biologika an: So können Probleme bei der eindeutigen Identifizierbarkeit, bei der Rückverfolgung von Nebenwirkungsmeldungen sowie Doppelmeldungen auftreten (2).
 
Einen Lösungsansatz sieht Dr. Martin Weiser, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Arzneimittel-Hersteller (B.A.H.), in der verpflichtenden Angabe des Handelsnamens und der Chargennummer bei Nebenwirkungsmeldungen. Prof. Susanne Alban, Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) und Direktorin des Pharmazeutischen Instituts der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, ergänzte, dass bereits im Rahmen der Abgabe des Arzneimittels in der Apotheke routinemäßig die Dokumentation der Chargennummer erfolgen sollte. Für die Patienten sieht Melanie Krieg, Geschäftsführerin der Rheuma-Liga Hessen e.V., einen weiteren Ansatzpunkt: „Die Chargennummer könnte in den Patientenpass integriert werden.“ Als zuständige Bundesoberbehörde hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) auch kürzlich den Meldebogen über unerwünschte Arzneimittelwirkungen um eine explizite Angabe des Handelsnamens erweitert.
 
AbbVie Care-Serviceprogramm bietet Dokumentation der Chargennummer an

„Auch Unternehmen selbst können das Meldesystem ergänzen – zum Beispiel durch einen eigenen Chargenservice für Patienten“, sagte Weiser. AbbVie bietet die Nachverfolgung der Produkte durch das Serviceprogramm in AbbVie Care an. In diesem Rahmen gibt es für Patienten die Möglichkeit, die Chargennummer der biologischen Arzneimittel zu dokumentieren, die sie erhalten. AbbVie hat damit einen Lösungsansatz entwickelt, im Fall von Nebenwirkungsmeldungen diese genau der jeweiligen Charge des Medikaments zuzuordnen.

Quelle: AbbVie

Literatur:

(1) § 62 Abs. 2 AMG.
(2) vfa Umfage zur Pharmakovigilanz bei INN-gleichen Biologika in Deutschland; Juni 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pharmakovigilanz von Biologika: Experten fordern Rahmenbedingungen für eindeutige Zuordenbarkeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.