Montag, 26. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 

Medizin

27. Mai 2020 Multiples Myelom: Phase-III-Studie zu Isatuximab erreicht primären Endpunkt

In der klinischen Phase-III-Studie IKEMA wurde bei der ersten geplanten Zwischenanalyse nachgewiesen, dass das progressionsfreie Überleben von Patienten mit rezidiviertem Multiplem Myelom durch die Kombination mit Isatuximab zur Standardtherapie aus Carfilzomib und Dexamethason im Vergleich zur alleinigen Gabe der Standardtherapie signifikant verlängert wurde. Damit wurde der primäre Endpunkt erreicht. Während der Studie wurden keine neuen Sicherheitssignale beobachtet.
Anzeige:
Polivy
„Die Ergebnisse dieser Phase-III-Studie zeigen eindeutig eine signifikante Reduktion des Risikos für Krankheitsprogression oder Tod, wenn in Kombination mit der Standardtherapie aus Carfilzomib und Dexamethason Isatuximab verabreicht wurde“, so John Reed, M.D., Ph.D., Sanofi. „Dies ist nun die zweite Phase-III-Studie zu Isatuximab, die ein positives Ergebnis liefert. Diese Studie zeigt einmal mehr, wie unser Arzneimittel bei Patienten mit rezidiviertem Multiplem Myelom potenziell den Verlauf verbessern kann.“

Über die Studie

In die multizentrische, randomisierte, unverblindete Phase-III-Studie IKEMA wurden an 69 Zentren in 16 Ländern 302 Patienten mit rezidiviertem Multiplem Myelom eingeschlossen. Alle Studienteilnehmer hatten zuvor 1-3 Behandlungen gegen das Multiple Myelom erhalten. Während der Studie wurde Isatuximab als intravenöse Infusion in einer Dosis von 10 mg/kg verabreicht – in den ersten 4 Wochen einmal wöchentlich und dann in 28-tägigen Behandlungszyklen alle 2 Wochen. Zusätzlich erhielten die Patienten über den gesamten Behandlungszeitraum zweimal wöchentlich Carfilzomib in der Dosis von 20/56 mg/m2 sowie Dexamethason in Standarddosis. Der primäre Endpunkt der IKEMA-Studie ist das progressionsfreie Überleben. Sekundäre Endpunkte sind die Gesamtansprechrate, die Rate eines sehr guten partiellen oder besseren Ansprechens, minimale Resterkrankung, die Rate eines vollständigen Ansprechens, das Gesamtüberleben und die Sicherheit.

Die Anwendung von Isatuximab in Kombination mit Carfilzomib und Dexamethason beim rezidivierten Multiplen Myelom befindet sich noch im Stadium der Erprobung und wurde noch von keiner Aufsichtsbehörde umfassend geprüft.

Quelle: Sanofi


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom: Phase-III-Studie zu Isatuximab erreicht primären Endpunkt "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib