Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

07. Dezember 2017 MR-gesteuerte Vakuum-Biopsie zur Erkennung von Brustkrebs etabliert

Eine tastbare Schwellung, veränderte Blutwerte – diese Symptome können Anzeichen harmloser Ursachen sein – sie können aber auch auf einen Tumor in der Brust hindeuten. Dann ist es sinnvoll, mittels einer Probe gezielt Gewebe aus der Brust zu entnehmen. Seit wenigen Wochen bietet hierfür die Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Universitätsklinikums Marburg das Verfahren „MR-gesteuerte Vakuum-Biopsie“ an, das für die Patientinnen schonender und exakter als andere Verfahren zur Gewebeprobeentnahme ist.
Anzeige:
„Dies ist eine Erweiterung der Kernspintomographie. Wenn Mammographie und Ultraschalluntersuchung keine klare Diagnose bieten, eignet sich die Kernspintomographie als wertvolle Ergänzungsuntersuchung. Denn hier können auffällige Befunde abgeklärt werden, die weder in der Röntgen-Mammographie noch in der Ultraschalluntersuchung sichtbar sind. Mit der MR-gesteuerten Vakuumbiopsie können wir aus diesen schwierigen Befunden nun mit der besten verfügbaren Methode auch Gewebe für die feingewebliche Untersuchung gewinnen.“, erläutert Prof. Dr. Andreas H. Mahnken, Direktor der Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie. Besonders an diesem neuen Verfahren ist die Möglichkeit, die Biopsie nun auch unter MR-Steuerung und mit entsprechenden Materialien durchführen zu können. „Dadurch können auch Tumore, die unter Ultraschall oder Mammographie nicht oder nur schwer erkennbar sind, zuverlässig diagnostiziert werden“, betont Prof. Mahnken.

Der Eingriff selbst dauert 30 bis 60 Minuten: In örtlicher Betäubung werden über eine etwa 3 mm durchmessende Hohlnadel mehrere schmale Gewebestreifen gewonnen, die anschließend auf das Vorliegen krankhafter Veränderungen untersucht werden. Die Entnahmestelle wird abschließend mit einem kleinen Metallclip markiert, um eine eventuell erforderliche Nachbehandlung des auffälligen Areals zu ermöglichen. „Die Vakuumbiopsie bietet den großen Vorteil, dass viel mehr Gewebe als mit einer herkömmlichen Biopsie gewonnen werden kann, dieser Eingriff bietet die deutlich zuverlässigere Diagnose – ist aber genauso minimalinvasiv wie eine herkömmliche Biopsie,“ so der Klinikdirektor.

„Die interventionelle Radiologie kann zudem bei kleinen Herdbefunden durch die Vakuumbiopsie eine exakte minimalinvasive Entfernung des Befundes erreichen. Das ersetzt keine Operation, bietet aber die größtmögliche diagnostische Sicherheit“, so Andreas H. Mahnken. Die „MR-gesteuerte Vakuum-Biopsie“ entspricht dabei den Interdisziplinären Leitlinien für die Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der weiblichen Brust.

Prof. Dr. Harald Renz, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Marburg, unterstreicht: „Dies ist eine weitere Optimierung in der Versorgungskette für Frauen mit Brustkrebsverdacht.“

Dr. Gunther K. Weiß, Vorsitzender der Geschäftsführung und Kaufmännischer Geschäftsführer am Standort Marburg, erklärt: „Die Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie steht für die qualitätsgesicherte, wissenschaftlich fundierte Anwendung aller bildgebenden Verfahren. Mit der MR-gesteuerten Vakuum-Biopsie erweitern wir unser Spektrum MR-gesteuerter Eingriffe.“ Zur Verfügung stehen darüber hinaus die MR-gesteuerte Drahtmarkierung für anders nicht erkennbare Tumore und die MR-gesteuerte Kryotherapie zur Therapie gut- und bösartiger Tumore.

Die MR-Vakuumbiopsie ist noch keine Regelleistung der Gesetzlichen Krankenversicherung, Patientinnen werden gebeten vorab eine Kostenerstattung mit ihrer Krankenkasse zu klären.

Quelle: Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MR-gesteuerte Vakuum-Biopsie zur Erkennung von Brustkrebs etabliert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.