Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

07. März 2019 ITP: Eltrombopag verändert den Behandlungsalltag

Im Rahmen des 2. Science Channels beleuchteten Experten die aktuelle Datenlage zur chronischen Immunthrombozytopenie (ITP). Die Zulassung des Trombopoetin-Rezeptor-Agonisten (TPO-RA) Eltrombopag in früheren Therapielinien, unabhängig vom Splenektomiestatus, ist ein großer Fortschritt für die Patienten und macht die Splenektomie zu einer Ausnahmeindikation, erklärte Prof. Dr. Axel Matzdorff, Schwedt/Oder.
Anzeige:
Fachinformation
Die auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) 2018 in Wien vorgestellte RISA-Studie mit Patienten mit chronischer ITP zeigte, dass Eltrombopag bei klarem Sicherheitsprofil sehr gute Ergebnisse im Alltag erzielt (1), erläuterte PD. Dr. Oliver Meyer, Berlin. „Wir konnten zeigen, dass die Thrombozytenzahl von im Mittel anfangs 32.000/nl, nach einem Monat stabil auf über 80.000/nl ansteigt, bei gleichzeitiger Abnahme der Blutungsneigung, so Meyer. Auch die Lebensqualität der Patienten verbesserte sich deutlich. Damit bestätigt die RISA-Studie die Daten der EXTEND-Studie (2). „Wir haben mit der Zulassung von TPO-RA in früheren Behandlungslinien in den letzten Jahren eine Veränderung der Behandlungsrealität im Bereich der ITP wahrgenommen“, konstatierte Prof. Dr. Uwe Platzbecker, Leipzig.

Absetzen von Eltrombopag

In einer richtungsweisenden Studie zum Absetzen von Eltrombopag konnte nach einem medianen Follow-up von 9 Monaten bei 53% der auswertbaren Patienten ein dauerhaftes Ansprechen beobachtet werden (3). Eine stabile Thrombozytenzahl von über 100.000 kann ein Marker für das Unterbrechen einer Eltrombopag-Therapie sein, erklärte Platzbecker. Ein Absetzten von TPO-RA empfiehlt sich allerdings nur bei gutem Therapieansprechen, das definiert ist durch einen normalen Thrombozytenwert, das heißt einer Thrombozytenzahl von deutlich über 100.000 im peripheren Blut. Außerdem sollte ein dauerhaftes Ansprechen von mindestens 6, idealerweise 12 Monaten, ohne jegliche Blutungskomplikationen und Medikation vorliegen, so Platzbecker weiter.

Die Jahre haben gezeigt, dass es sich bei TBO-RA um sehr wirksame und sichere Medikamente handelt, die gute Ansprechraten erzielen, fasste Matzdorff zusammen. Zudem spielt in der Behandlung der Patientenwusch, die Sicht auf die eigene Erkrankung, eine immer größere Rolle im Behandlungsalltag und wird in den Leitlinien zunehmend berücksichtigt.

MA

Quelle: „Entscheidende Neuerungen aus der aktualisierten ITP-Leitlinie der DGHO und Real-World-Daten zu Revolade® im Novartis Science Channel“, 2. Novartis Science Channel Februar 2019

Literatur:

(1) Meyer O et al. Safety and efficacy of the thrombopoietin receptor agonist Eltrombopag in patients with chronic Immune Thrombocytopenia (cITP) in routine healthcare results of the 1st interim analysis of the non-interventional study RISA; Poster DGHO-Kongress 2018, Wien.
(2) Wong RSM, et al. Safety and efficacy of long-term treatment of chronic/persistent ITP with eltrombopag: final results of the EXTEND study. Blood 2017; 130 (23) :2527-36.
(3) Gonzáles-López TJ et al. Successful discontinuation of eltrombopag after complete remission in patients with primary immune thrombocytopenia; Am J Hematol. 2015; 90 (3): E40-3.


Das könnte Sie auch interessieren

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ITP: Eltrombopag verändert den Behandlungsalltag"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.