Mittwoch, 5. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

29. September 2016 Gallengangkarzinome: Next-Generation-Sequencing in der klinischen Praxis

Gallengangkarzinome werden oft im fortgeschrittenem Stadium diagnostiziert, der Einsatz einer systemischen Chemotherapie zeigt meist einen limitierten Nutzen. Eine vor kurzem veröffentlichte Studie nahm an 412 intrahepatischen Cholangiosarkomen, 57 extrahepatischen Cholangiokarzinomen sowie an 85 Gallenblasenkarzinomen ein Genomprofiling per Next-Generation-Sequencing (NGS) vor.
Die Mutationsprofile wurden mit den klinischen Ergebnissen von 321 Patienten korreliert, die Standard- oder experimentelle Therapien erhalten hatten. Mittels Cox-Regressionsmodell wurde die Korrelation der klinischen Variablen, gefundenen Mutationen und verabreichte Therapien zum Gesamtüberleben (Overall survival, OS) überprüft.
 
Die meist gefundenen genetischen Mutationen waren Tumorprotein 53 (TP53; 27%), Cyclin-abhängiger Kinase-Inhibitor 2A/B 2A/B (CDKN2A/B; 27%), KRAS (22%), AT-rich interactive domain-containing Protein 1A (ARID1A; 18%) und Isocitrat-Dehydrogenase 1 (IDH1; 16%) bei intrahepatischen Cholangiosarkomen; KRAS (42%), TP53 (40%), CDKN2A/B (17%) und SMAD4 (21%) bei extrahepatischen Cholangiokarzinomen; und TP53 (59%), CDKN2A/B (19%), ARID1A (13%), und ERBB2 (16%) beim Gallenblasenkarzinom.
 
Fibroblasten-Wachstumsfaktor (FGFR; 11%)- und IDH-Mutationen (20%) waren hauptsächlich begrenzt auf die intrahepatischen Cholangiosarkome und schienen sich gegenseitig auszuschließen. Bei den intrahepatischen Cholangiosarkomen waren TP53 und KRAS-Mutationen signifikant mit einem schlechteren OS assoziiert, wohingegen FGFR2-Mutationen mit einem verbesserten OS (p = 0,001) bei jungem Erkrankungsalter und weiblichem Geschlecht assoziiert waren. IDH1/2 Mutationen waren ohne prognostischen Wert. In einem multivariaten Modell blieben die Effekte von TP53- und FGFR-Mutationen signifikant (p < 0,05). Patienten mit FGFR-Mutation zeigten eine Überlegenheit bei zielgerichteter FGFR-Therapie verglichen mit der Standardtherapie (p = 0,006).  Die zielgerichtete Therapie bei intrahepatischen Cholangiosarkomen war mit einer Verlängerung des OS assoziiert.
 
Die hier vorgestellte Studie stellt das größte im klinischen Umfeld angesiedelte Genomprofiling-Datenset mit Gallengangkarzinom-Fällen dar. Den Ergebnissen entsprechend sollte Genomprofiling per Next-Generation-Sequencing stärker in der klinischen Praxis bei der Behandlung von Patienten mit Gallengangkarzinom berücksichtig werden.

(übers. v. siko)

Quelle: Cancer 2016

Literatur:

Milind Javle, Tanios Bekaii-Saab, Apurva Jain et al.
Biliary cancer: Utility of next-generation sequencing for clinical management
Cancer 2016; DOI: 10.1002/cncr.30254
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/cncr.30254/abstract


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gallengangkarzinome: Next-Generation-Sequencing in der klinischen Praxis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden