Donnerstag, 23. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

29. September 2016 Gallengangkarzinome: Next-Generation-Sequencing in der klinischen Praxis

Gallengangkarzinome werden oft im fortgeschrittenem Stadium diagnostiziert, der Einsatz einer systemischen Chemotherapie zeigt meist einen limitierten Nutzen. Eine vor kurzem veröffentlichte Studie nahm an 412 intrahepatischen Cholangiosarkomen, 57 extrahepatischen Cholangiokarzinomen sowie an 85 Gallenblasenkarzinomen ein Genomprofiling per Next-Generation-Sequencing (NGS) vor.
Anzeige:
Fachinformation
Die Mutationsprofile wurden mit den klinischen Ergebnissen von 321 Patienten korreliert, die Standard- oder experimentelle Therapien erhalten hatten. Mittels Cox-Regressionsmodell wurde die Korrelation der klinischen Variablen, gefundenen Mutationen und verabreichte Therapien zum Gesamtüberleben (Overall survival, OS) überprüft.
 
Die meist gefundenen genetischen Mutationen waren Tumorprotein 53 (TP53; 27%), Cyclin-abhängiger Kinase-Inhibitor 2A/B 2A/B (CDKN2A/B; 27%), KRAS (22%), AT-rich interactive domain-containing Protein 1A (ARID1A; 18%) und Isocitrat-Dehydrogenase 1 (IDH1; 16%) bei intrahepatischen Cholangiosarkomen; KRAS (42%), TP53 (40%), CDKN2A/B (17%) und SMAD4 (21%) bei extrahepatischen Cholangiokarzinomen; und TP53 (59%), CDKN2A/B (19%), ARID1A (13%), und ERBB2 (16%) beim Gallenblasenkarzinom.
 
Fibroblasten-Wachstumsfaktor (FGFR; 11%)- und IDH-Mutationen (20%) waren hauptsächlich begrenzt auf die intrahepatischen Cholangiosarkome und schienen sich gegenseitig auszuschließen. Bei den intrahepatischen Cholangiosarkomen waren TP53 und KRAS-Mutationen signifikant mit einem schlechteren OS assoziiert, wohingegen FGFR2-Mutationen mit einem verbesserten OS (p = 0,001) bei jungem Erkrankungsalter und weiblichem Geschlecht assoziiert waren. IDH1/2 Mutationen waren ohne prognostischen Wert. In einem multivariaten Modell blieben die Effekte von TP53- und FGFR-Mutationen signifikant (p < 0,05). Patienten mit FGFR-Mutation zeigten eine Überlegenheit bei zielgerichteter FGFR-Therapie verglichen mit der Standardtherapie (p = 0,006).  Die zielgerichtete Therapie bei intrahepatischen Cholangiosarkomen war mit einer Verlängerung des OS assoziiert.
 
Die hier vorgestellte Studie stellt das größte im klinischen Umfeld angesiedelte Genomprofiling-Datenset mit Gallengangkarzinom-Fällen dar. Den Ergebnissen entsprechend sollte Genomprofiling per Next-Generation-Sequencing stärker in der klinischen Praxis bei der Behandlung von Patienten mit Gallengangkarzinom berücksichtig werden.

(übers. v. siko)

Quelle: Cancer 2016

Literatur:

Milind Javle, Tanios Bekaii-Saab, Apurva Jain et al.
Biliary cancer: Utility of next-generation sequencing for clinical management
Cancer 2016; DOI: 10.1002/cncr.30254
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/cncr.30254/abstract


Das könnte Sie auch interessieren

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gallengangkarzinome: Next-Generation-Sequencing in der klinischen Praxis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität