Freitag, 22. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

26. Juni 2018 First-Line-Therapie beim mCRC: Avastin und Chemotherapie wirksamer als Chemotherapie allein

Die First-Line-Therapie mit Avastin® (Bevacizumab) und Chemotherapie ist alleiniger Chemotherapie unabhängig von der primären Tumorlokalisation beim metastasierten kolorektalen Karzinom (mCRC) überlegen. Dies bestätigen aktuelle Ergebnisse einer gepoolten Auswertung (1) der beiden Zulassungsstudien AVF2107g (2) und NO16966 (3), die beim Gastrointestinal Cancers Symposium 2018 der American Society of Clinical Oncology (ASCO-GI) in San Francisco vorgestellt wurden. Dies vervollständigt die breite Evidenz zum Einsatz von Avastin in Abhängigkeit der primären Tumorlokalisation. Aus früheren Analysen ist bereits bekannt, dass die Gabe von Avastin und Chemotherapie bei rechtsseitigen RAS-Wild-typ(RAS-WT)-Tumoren einer Kombination aus Cetuximab und Chemotherapie in Bezug auf das Gesamtüberleben (OS) numerisch überlegen ist (4-7).
Anzeige:
Die gepoolte Auswertung der AVF2107g2 und NO169663 Studien zeigt signifikante Vorteile in Bezug auf das progressionsfreie Überleben (PFS) für die mit Avastin/Chemotherapie behandelten Patienten gegenüber denjenigen, die nur eine Chemotherapie erhalten hatten. Patienten mit dem Primarius im rechten Kolon profitierten in vergleichbarem Umfang (HR=0,75; 95%-KI: 0,61-0,93; p=0,008) wie Patienten mit Primärtumor im linken Teil des Darms (HR: 0,76; 95 %-KI: 0,67-0,86; p<0,001). Hinsichtlich des OS zeigte die Analyse einen 2,7-monatigen Vorteil zugunsten des Regimes aus Avastin und Chemotherapie gegenüber der rein zytostatischen Behandlung. Das mediane OS war sowohl bei rechtsseitigem Primarius (HR=0,82; 95%-KI: 0,65-1,03; p=0,085) als auch bei linksseitigem Primarius größer (HR=0,85; 95%-KI: 0,74-0,98; p=0,028). Insgesamt wurden Daten von 1.590 Patienten ausgewertet (27% rechtsseitige und 73% linksseitige Tumoren).

Umfassende Datenbasis zur Bedeutung der primären Tumorlokalisation

Die aktuellen Daten der retrospektiven explorativen Subgruppenauswertung der randomisierten Phase-III-Studien zeigen, dass die Angiogenesehemmung mit Avastin unabhängig von der Tumorlokalisation gegenüber alleiniger Chemotherapie wirksam ist. Gleichzeitig ist die Lage des Primarius ein wichtiger prognostischer und prädiktiver Faktor für die Antikörperwahl beim metastasierten CRC, wie seit dem europäischen Krebskongress (ESMO) 2016 verschiedene retrospektive Studienauswertungen übereinstimmend belegen (4-7). Im Oktober 2016 wurde daraufhin ein aktualisiertes Statement der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) publiziert, wonach Patienten mit RAS-WT-Tumoren und linksseitiger Tumorlokalisation (linke Flexur bis Rektum) eine Kombination aus Anti-EGFR-Antikörper und Kombinationschemotherapie erhalten sollten. Bei rechtsseitigem Primärtumor hingegen (Caecum bis zur Milzflexur) wird eine Avastin-haltige Kombinationstherapie empfohlen (8).

Quelle: Roche

Literatur:

1) Loupakis F et al., J Clin Oncol 2018; 36 (Suppl 45), Abstract 726
2) Hurwitz H et al., N Engl J Med 2004; 350: 2335-42
3) Saltz L et al., J Clin Oncol 2008; 26: 2013-9
4) Lenz HJ et al., ESMO Special Symposium, Kopenhagen, Dänemark, 10.10.2016
5) Peeters M et al., ESMO Special Symposium, Kopenhagen, Dänemark, 10.10.2016
6) Heinemann V et al., ESMO Special Symposium, Kopenhagen, Dänemark, 10.10.2016
7) Van Cutsem E et al., ESMO Special Symposium, Kopenhagen, Dänemark, 10.10.2016
8) Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO), Erstlinientherapie bei Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom ohne Nachweis einer RAS Mutation unter Berücksichtigung der primären Tumorlokalisation, Statement, Update 31.10.2016


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"First-Line-Therapie beim mCRC: Avastin und Chemotherapie wirksamer als Chemotherapie allein"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.