Montag, 27. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

26. Juni 2018 First-Line-Therapie beim mCRC: Avastin und Chemotherapie wirksamer als Chemotherapie allein

Die First-Line-Therapie mit Avastin® (Bevacizumab) und Chemotherapie ist alleiniger Chemotherapie unabhängig von der primären Tumorlokalisation beim metastasierten kolorektalen Karzinom (mCRC) überlegen. Dies bestätigen aktuelle Ergebnisse einer gepoolten Auswertung (1) der beiden Zulassungsstudien AVF2107g (2) und NO16966 (3), die beim Gastrointestinal Cancers Symposium 2018 der American Society of Clinical Oncology (ASCO-GI) in San Francisco vorgestellt wurden. Dies vervollständigt die breite Evidenz zum Einsatz von Avastin in Abhängigkeit der primären Tumorlokalisation. Aus früheren Analysen ist bereits bekannt, dass die Gabe von Avastin und Chemotherapie bei rechtsseitigen RAS-Wild-typ(RAS-WT)-Tumoren einer Kombination aus Cetuximab und Chemotherapie in Bezug auf das Gesamtüberleben (OS) numerisch überlegen ist (4-7).
Die gepoolte Auswertung der AVF2107g2 und NO169663 Studien zeigt signifikante Vorteile in Bezug auf das progressionsfreie Überleben (PFS) für die mit Avastin/Chemotherapie behandelten Patienten gegenüber denjenigen, die nur eine Chemotherapie erhalten hatten. Patienten mit dem Primarius im rechten Kolon profitierten in vergleichbarem Umfang (HR=0,75; 95%-KI: 0,61-0,93; p=0,008) wie Patienten mit Primärtumor im linken Teil des Darms (HR: 0,76; 95 %-KI: 0,67-0,86; p<0,001). Hinsichtlich des OS zeigte die Analyse einen 2,7-monatigen Vorteil zugunsten des Regimes aus Avastin und Chemotherapie gegenüber der rein zytostatischen Behandlung. Das mediane OS war sowohl bei rechtsseitigem Primarius (HR=0,82; 95%-KI: 0,65-1,03; p=0,085) als auch bei linksseitigem Primarius größer (HR=0,85; 95%-KI: 0,74-0,98; p=0,028). Insgesamt wurden Daten von 1.590 Patienten ausgewertet (27% rechtsseitige und 73% linksseitige Tumoren).

Umfassende Datenbasis zur Bedeutung der primären Tumorlokalisation

Die aktuellen Daten der retrospektiven explorativen Subgruppenauswertung der randomisierten Phase-III-Studien zeigen, dass die Angiogenesehemmung mit Avastin unabhängig von der Tumorlokalisation gegenüber alleiniger Chemotherapie wirksam ist. Gleichzeitig ist die Lage des Primarius ein wichtiger prognostischer und prädiktiver Faktor für die Antikörperwahl beim metastasierten CRC, wie seit dem europäischen Krebskongress (ESMO) 2016 verschiedene retrospektive Studienauswertungen übereinstimmend belegen (4-7). Im Oktober 2016 wurde daraufhin ein aktualisiertes Statement der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) publiziert, wonach Patienten mit RAS-WT-Tumoren und linksseitiger Tumorlokalisation (linke Flexur bis Rektum) eine Kombination aus Anti-EGFR-Antikörper und Kombinationschemotherapie erhalten sollten. Bei rechtsseitigem Primärtumor hingegen (Caecum bis zur Milzflexur) wird eine Avastin-haltige Kombinationstherapie empfohlen (8).

Quelle: Roche

Literatur:

1) Loupakis F et al., J Clin Oncol 2018; 36 (Suppl 45), Abstract 726
2) Hurwitz H et al., N Engl J Med 2004; 350: 2335-42
3) Saltz L et al., J Clin Oncol 2008; 26: 2013-9
4) Lenz HJ et al., ESMO Special Symposium, Kopenhagen, Dänemark, 10.10.2016
5) Peeters M et al., ESMO Special Symposium, Kopenhagen, Dänemark, 10.10.2016
6) Heinemann V et al., ESMO Special Symposium, Kopenhagen, Dänemark, 10.10.2016
7) Van Cutsem E et al., ESMO Special Symposium, Kopenhagen, Dänemark, 10.10.2016
8) Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO), Erstlinientherapie bei Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom ohne Nachweis einer RAS Mutation unter Berücksichtigung der primären Tumorlokalisation, Statement, Update 31.10.2016


Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"First-Line-Therapie beim mCRC: Avastin und Chemotherapie wirksamer als Chemotherapie allein"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.