Donnerstag, 29. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis

Medizin

17. Juni 2019 Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib

Neben dem Erstgenerations-Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Imatinib stehen für die Erstlinienbehandlung von Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) auch Zweitgenerations-TKIs zur Verfügung wie z.B. Nilotinib (Tasigna®) und Dasatinib. Auf dem EHA-Kongress 2019 in Amsterdam vorgestellte Real-life-Daten zum Vergleich der 3 TKIs in der Erstlinientherapie verdeutlichen, dass mit den beiden Zweitgenerations-TKIs im klinischen Alltag schnellere und tiefere molekulare Remissionen möglich sind als mit Imatinib (1). Insbesondere Nilotinib führte im Vergleich zu Imatinib zu einer signifikant höheren Rate an tiefen und dauerhaften Remissionen.
 
Das Erreichen einer schnellen, tiefen und anhaltenden molekularen Reaktion (MR4 - MR4,5) bei Patienten mit CML unter einer Behandlung mit einem TKI sorgt nicht nur für bessere Therapieergebnisse wie ein verlängertes progressionsfreies Überleben und Gesamtüberleben, sondern eröffnet auch die Möglichkeit, die Behandlung bei anhaltendem  Ansprechen abzusetzen. Zwei große klinische Studien haben bereits gezeigt, dass die Zweitgenerations-TKIs Nilotinib und Dasatinib im Vergleich zum Erstgenerations-TKI Imatinib in der Erstlinie besser wirksam sind und eine schnellere und tiefere molekulare Remission induzieren (2, 3).

Nun wurde in einer im Rahmen des EHA als Abstract publizierten Studie ein Direktvergleich zwischen einer Frontline-Therapie mit Imatinib, Nilotinib und Dasatinib im klinischen Alltag hinsichtlich des Erreichens eines molekularen Ansprechens durchgeführt. Dabei wurden die  Parameter Schnelligkeit, Tiefe und Dauer des Ansprechens evaluiert.

277 CML-Patienten aus 4 italienischen Zentren mit einem medianen Alter von 59 Jahren nahmen an der Studie teil. 109 Patienten erhielten Imatinib, 98 Nilotinib und 68 Dasatinib. Nach 3 Monaten hatten 17 Patienten unter Imatinib, 22 Patienten unter Nilotinib und 6 Patienten unter Dasatinib ein frühes molekulares Ansprechen gemäß des European Leukemia Network (ELN) erzielt.

Eine gute molekulare Remission (major molecular response, MMR) nach einem Jahr erreichten 36 Patienten unter Imatinib, 53 Patienten unter Nilotinib und 32 unter Dasatinib. Ein anhaltendes tiefes molekulares Ansprechen wurde bei 39% der mit Imatinib behandelten Patienten und 38% der Patienten unter Dasatinib erzielt. Mit 61% erzielten unter Nilotinib deutlich mehr Patienten ein anhaltendes tiefes Ansprechen. Der Unterschied war statistisch signifikant (Chi-Square Test, p<0,001). Auch die Zeit, bis ein tiefes molekulares Ansprechen erreicht wurde, unterschied sich mit 35 Monaten unter Imatinib, 23 Monaten unter Dasatinib und 18 Monaten unter Nilotinib deutlich. Der Unterschied zwischen Imatinib und Nilotinib und Dasatinib war hierbei statistisch signifikant (Imatinib vs. Nilotinib: p<0,0001; Imatinib vs. Dasatinib: p<0,02). Zwischen Nilotinib und Dasatinib ergab sich hinsichtlich der Zeit bis zu einem tiefen molekularen Ansprechen kein statistisch signifikanter Unterschied, doch traten unter Dasatinib mehr Therapieabbrüche aufgrund von Nebenwirkungen (Pleuraerguss) auf.

14 Patienten waren nicht auswertbar. In der Imatinib-Kohorte waren 8 Patienten primär resistent. Bei weiteren 8 Patienten entwickelte sich eine sekundäre Resistenz, meist nach 12 Monaten. In der Nilotinib-Kohorte waren 6 Patienten resistent; bis auf einen Fall handelte es sich dabei um sekundäre Resistenzen. In der Dasatinib-Kohorte waren 4 Patienten primär resistent, bei 3 weiteren Patienten entwickelte sich eine Resistenz.

Die Autoren schließen aus den vorliegenden Real-life-Daten, dass der Frontline-Einsatz von TKIs der zweiten Generation auch im klinischen Alltag ein schnelleres und tieferes molekulares Ansprechen als der Erstgenerations-TKI Imatinib garantiert. Insbesondere Nilotinib führte zu einer statistisch signifikant höheren Rate an tiefem und anhaltendem molekularen Ansprechen gegenüber Imatinib - die Voraussetzung für ein mögliches späteres Absetzen der Medikation (4). Nilotinib besitzt als einziger Zweitgenerations-TKI die Zulassung für das Absetzen nach Erreichen einer tiefen molekularen Remission (4).
 

cs

Quelle: EHA 2019

Literatur:

Luciano L et al. Second generation TKIs guarantees a faster, deeper and longer lasting molecular response compared to imatinib: an analysis of real life. Publiziert im Rahmen des 24. Kongresses der European Hematology Association, 13. bis 16. Juni 2019. Abstract PB1943

Hochhaus A et al. Long-term benefits and risks of frontline nilotinib vs imatinib for chronic myeloid leukemia in chronic phase: 5-year update of the randomized ENESTnd trial. Leukemia 2016;30:1044-54.

Cortes JE et al. Final 5-Year Study Results of DASISION: The Dasatinib Versus Imatinib Study in Treatment-Naïve Chronic Myeloid Leukemia Patients Trial. J Clin Oncol 2016;34:2333-40

Fachinformation Tasigna®, Stand Juli 2018


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab