Samstag, 4. April 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. Dezember 2019 Erste vielversprechende Ergebnisse zu Ladiratuzumab Vedotin + Pembrolizumab beim lokal fortgeschrittenen/metastasierten TNBC

In einer open-label Phase-1b/2-Studie wurde die Kombination aus Ladiratuzumab Vedotin und Pembrolizumab als Firstline-Behandlung von Patientinnen mit nicht resektablem lokal fortgeschrittenen oder metastasierten triple-negativen Brustkrebs (TNBC) im Hinblick auf Sicherheit und Wirksamkeit untersucht. Erste Ergebnisse der noch laufenden Studie weisen darauf hin, dass die Kombination verträglich ist und über ein handhabbares Sicherheitsprofil verfügt. Darüber hinaus zeichnet sich eine ermutigende klinische Aktivität ab.
Anzeige:
Ladiratuzumab Vedotin (LV) ist ein Anti-LIV-1-Antikörper-Wirkstoff-Konjugat mit einem Protease-spaltbaren Linker zu Monomethyl-Auristatin E (MMAE). LIV-1 wird beim mTNBC hoch exprimiert, und eine LV-Monotherapie konnte bereits ermutigende Aktivität beim TNBC zeigen. Von der Kombination mit Pembrolizumab erhofft man sich eine komplementäre und synergistische Wirksamkeit.

In der noch laufenden Phase-1b/2-Studie sollen die Sicherheit, Verträglichkeit und Aktivität dieser Kombination evaluiert werden, darüber hinaus soll in einem ersten Teil (Part A) die Dosis für Phase 2 gefunden werden, welche dann im zweiten Teil – der Expansionsphase (Part B) – als Frontline-Therapie für TNBC-Patientinnen verwendet werden soll.

Insgesamt erhielten 51 Patientinnen LV (7 Patientinnen 2,0 mg/kg und 44 Patientinnen 2,5 mg/kg) + Pembrolizumab (200 mg, alle 3 Wochen). 19 Patientinnen wurden für die Dosisfindung herangezogen (7 mit LV 2,0 bzw. 12 mit LV 2,5 mg/kg) und 32 Patientinnen wurden in die Expansionsphase mit LV 2,5 mg/kg eingeschlossen. 2 von 12 Patientinnen erfuhren dosislimitierende Toxizitäten (DLT) mit LV 2,5 mg/kg in Part A: Eine Kolitis und Diarrhoe jeweils von Grad 3. Bei LV 2,0 mg/kg wurden keine DLT beobachtet.

Von den 51 Patientinnen wurden bei 44 (86%) therapieassoziierte Nebenwirkungen (TEAEs) berichtet. Die häufigsten TEAEs in beiden LV-Dosis-Armen waren Übelkeit (53%), Fatigue (45%), Diarrhoe (43%), Haarausfall (33%), Verstopfung und Hypokaliämie (je 29%), Erbrechen (27%), Appetitverlust (25%), abdominelle Schmerzen (24%), Gewichtsverlust (22%), Neutropenie und periphere sensorische Neuropathie (je 20%). Über beide Dosen hinweg waren die häufigsten AEs von ≥ Grad 3: Neutropenie (16%), Diarrhoe, Fatigue, Hypokaliämie und makulopapulöser Rash (je 8%), abdominelle Schmerzen, erhöhte ALT-Werte und Harnwegsinfekte (je 6%).

Die häufigsten schwerwiegenden AEs waren abdominelle Schmerzen und Verstopfung (je 6%). In dieser noch laufenden Studie wurden 26 Patientinnen für mind. 3 Monate nachbeobachtet mit der Möglichkeit für 2 post‑baseline Krankheits-Assessments. Unter diesen 26 Patientinnen betrug die bestätigte objektive Ansprechrate 54% (95%-KI: 33,4-73,4). 2 zusätzliche Patientinnen hatten bis dato eine partielle Remission.

(übers. v. sk)

Quelle: SABCS 2019

Literatur:

Han HH et al. SABCS 2019, #PD1-06


Das könnte Sie auch interessieren

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erste vielversprechende Ergebnisse zu Ladiratuzumab Vedotin + Pembrolizumab beim lokal fortgeschrittenen/metastasierten TNBC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden