Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

11. Oktober 2017 Enzalutamid beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom

Der Androgenrezeptor-Signalweginhibitor Enzalutamid (XTANDI™) wird mit Erfolg zur Behandlung des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms vor (asymptomatisch oder mild symptomatisch) oder nach einer Chemotherapie mit Docetaxel eingesetzt (1,2). Wie viele andere Tumortherapeutika ist auch Enzalutamid mit einer Reihe von Wechselwirkungen assoziiert, die aber bei entsprechender Beachtung in der Regel beherrschbar sind.
Anzeige:
Enzalutamid, dessen eigene Kinetik nur durch wenige andere Wirkstoffe beeinflusst wird, wirkt als potenter Enzyminduktor, der die Synthese verschiedener Enzyme und Transporter verstärkt. Die gleichzeitige Gabe von Enzalutamid und bestimmten CYP-Substraten kann daher zu einer relevanten Abnahme der Wirkspiegel anderer Substrate führen – zum Beispiel von Midazolam, Warfarin und Omeprazol (3). Detaillierte Hinweise zum Umgang mit diesen Wechselwirkungen finden sich in der Fachinformation.

Quelle: Astellas

Literatur:

(1) Scher HI et al. N Engl J Med 2012; 367: 1187-1197
(2) Beer TM et al. N Engl J Med 2014; 371: 424-33
(3) Fachinformation XTANDI™, Stand Juni 2017


Das könnte Sie auch interessieren

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Enzalutamid beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie
  • DLBCL und B-Zell-ALL: Die Therapie mit CAR-T-Zellen etabliert sich und findet Eingang in weitere B-Zell-Malignome
  • Immunthrombozytopenie: Behandlungsfreie Remission wird ein neues Behandlungsziel