Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

22. Mai 2020 ESMO Breast Cancer: Anti-Fatigue-Empfehlungen nach frühem Brustkrebs zu wenig berücksichtigt

Vom 23.-24.5.2020 findet das ESMO Breast Cancer Virtual Meeting 2020 statt. Eines der dort vorgestellten Themen ist die Fatigue und ihre körperliche, emotionale und kognitive Dimension. Auch bei frühem Brustkrebs sollten die bestehenden Anti-Fatigue-Empfehlungen nicht außer Acht gelassen werden.
Krebsassoziierte Fatigue nach Brustkrebs ist prävalent und möglicherweise dauerhaft vorhanden, sodass die Betroffenen trotz als geheilt geltender Brustkrebserkrankung nicht ohne weiteres in ihr früheres Leben zurückkehren können.

Supportive care zur Linderung krebsassoziierte Fatigue wird bei Frauen nach Brustkrebs zu wenig angewendet

Auf dem ESMO Breast Cancer Virtual Meeting 2020 wird eine Studie präsentiert, die gezeigt hat, dass geltende Empfehlungen und Stategien gegen Fatigue bei Patientinnen mit frühem Brustkrebs nicht ausreichend angewendet werden (1).

Studienautor Dr. Antonio Di Meglio, Villejuif, Frankreich: “Über krebsassoziierte Fatigue klagen viele Patientinnen, auch Jahre nach erfolgreicher Beendigung der Therapie. Obwohl wir bei Fatigue vieles zu den Krankheitsmechanismen noch nicht wissen, gibt es doch inzwischen evidenzbasierte Behandlungsempfehlungen: zum einen soll körperliche Aktivität begonnen, beibehalten oder wieder gesteigert werden; das Sitzen gilt es zu reduzieren. Und zum anderen gibt es positive Daten für den Nutzen psychosozialer Intervention wie kognitive Verhaltenstherapie. Diese scheint insbesondere schwarzmalerischem Grübeln oder einem Gefühl der Hilflosigkeit entgegenwirken zu können."

Die Studie hat untersucht, in wieweit diese Empfehlungen bei Real-world-Patientinnen angewendet werden. Dazu wurden Daten der CANTO-Kohorte mit über 7.000 Patientinnen herangezogen, die Langzeittoxizität bei Patientinnen mit frühem Brustkrebs mindestens 5 Jahre danach untersuchte (2).

"Man hätte erwartet, dass krankheitsfreie Patientinnen innerhalb von einem Jahr wieder in den Zustand vor ihrer Krebserkrankung gelangen würden, dies war jedoch nicht der Fall", so Di Meglio. "Mehr als ein Drittel der Patientinnen gaben 3-6 Monate nach Behandlungsende eine schwere Fatigue an. Und während sich 64% der Patientinnen an die Empfehlungen zu körperlicher Aktivität hielten, waren 36% dazu nicht in der Lage." Dabei wurde deutlich, dass eine schwere Fatigue als Ausgangspunkt nach einer Krebstherapie auch ein Jahr nach Behandlungsende ein Hindernis für Sport und Bewegung darstellte."

Wir müssen noch stärker kommunizieren, dass nicht Schonung, sondern ein aktiver Lebensstil, auch wenn es den Patienten in dieser Situation kontraproduktiv erscheint, dabei hilft, die Fatigue zu überwinden."

Zu wenig Supportivtherapie

Die Analyse zeigte auch, dass in dieser Patientenpopulation supportive Therapie wenig in Anspruch genommen wurde; z.B. konsultierte nur eine von 10 Patientinnen einen Psychologen. "Als Onkologen sollten wir diese Möglichkleiten stärker aufzeigen", schloss Di Meglio.
(übers. v. ab)

 #ESMOBreast20
 

Quelle: ESMO Breast Cancer Virtual Meeting 2020

Literatur:

(1) Abstract 183O, Use of physical activity (PA) and supportive care (SC) among patients (pts) with early breast cancer (BC) reporting cancer-related fatigue (CRF), will be presented by Antonio Di Meglio during the Proffered Paper session 1 on Saturday, 23 May, 12:45 to 14:15 (CET) on Channel 1. Annals of Oncology, Volume 31, Supplement 2, May 2020

(2) CANTO cohort study: https://esmoopen.bmj.com/content/4/5/e000562


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ESMO Breast Cancer: Anti-Fatigue-Empfehlungen nach frühem Brustkrebs zu wenig berücksichtigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden