Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

14. Mai 2018 Diagnosealgorithmus kann bei Differentialdiagnose unklarer Splenomegalien helfen

4 von 5 Patienten mit Morbus Gaucher stellen sich mit einer unklaren Splenomegalie früher oder später bei einem Hämatologen vor (1). Können häufige Ursachen wie Leber- oder Immunerkrankungen, Infektionen oder Bluterkrankungen ausgeschlossen werden, sollte bei unklarer Splenomegalie auch an die lysosomale Speicherkrankheit Morbus Gaucher gedacht werden (2). Ein vor kurzem veröffentlichter und von deutschen Experten speziell für die Belange von Hämatologen entwickelter Algorithmus zur Differenzialdiagnose „Unklare Splenomegalie“ soll beim systematischen Vorgehen helfen (2). Vorgestellt wurde dieser Algorithmus jetzt erstmalig im Rahmen des 33. Deutschen Krebskongresses in Berlin von PD Dr. Gero Massenkeil (Gütersloh).
Anzeige:
Morbus Gaucher ist eine autosomal rezessiv vererbte lysosomale Speicherkrankheit mit einer Inzidenz von 1:40.000–50.000 (3). Ursache ist ein Mangel des lysosomalen Enzyms β-Gluko­zere­brosi­dase, wodurch bei Gaucher-Patienten Glukozerebroside insbesondere in Makrophagen akkumulieren. So kann sich die Erkrankung in verschiedenen Organen wie Milz, Leber und Knochen manifestieren. Zudem ist das Tumorrisiko von Patienten mit Morbus Gaucher in Bezug auf einige Krebsarten deutlich erhöht (4). Die genauen Ursachen sind nicht bekannt, doch auffallend ist, dass das Profil proinflammatorischer Zytokine bei Patienten mit Gaucher, MGUS und multiplem Myelom  ähnlich ist (5).

Leitsymptom ist die unklare Splenomegalie, oft zusammen mit einer Thrombozytopenie. Häufig werden hinter den Symptomen jedoch zunächst andere maligne hämatologische Erkrankungen wie Leukämie oder ein multiples Myelom vermutet. In dieser Zeit, in der die Patienten unbehandelt bleiben, nimmt Morbus Gaucher bei nahezu allen Patienten einen chronisch progredienten Verlauf mit häufig schwerwiegenden, irreversiblen Komplikationen (1). Um diese zu vermeiden ist eine frühe Diagnose wichtig, da 2 spezifische Therapieoptionen zur Verfügung stehen. Daher sollte nach Ausschluss häufiger Erkrankungen bei unklarer Splenomegalie auch an Morbus Gaucher gedacht werden.

Ein neu von Experten entwickelter und auf die Bedürfnisse von Hämatologen abgestimmter Algorithmus kann bei der Differentialdiagnose helfen (Abb. 1) (2,6). Besteht der Verdacht auf Morbus Gaucher kann die Diagnose einfach mit einem Trockenbluttest gesichert werden, indem man die Aktivität des Enzyms β-Glukozerebrosidase misst. Zur Therapie stehen nach gesicherter Diagnose mit der oralen Substratreduktionstherapie Eliglustat (Cerdelga®) und der Enzymersatztherapie z.B. mit Imiglucerase (Cerezyme®) gleich zwei vergleichbar wirksame Therapiemöglichkeiten zur Verfügung, die alle relevanten (nicht-neurologischen) Krankheits­parameter bis hin zur Normalisierung positiv beeinflussen können (6,7,8).
 
Abb.1 Diagnosealgorithmus bei unklarer Splenomegalien
Diagnosealgorithmus bei unklarer Splenomegalien

Quelle: Sanofi Genzyme

Literatur:

(1) Mistry PK et al. Am J Hematol. 2007; 82: 697-701                      
(2) Massenkeil G. et al. Thieme Praxis Report 2018; 10: 1-12
(3) Grabwoski GA et al. Lancet 2008; 372: 1263-1271
(4)  Mistry PK et al. Crit Rev Oncog. 2013; 18: 235-246
(5) Pastores GM et al. Diseases 2017; 5: 8
(6) Mistry PK et al. Mol Gen Metab. 2017; 120: 8-21
(7) Fachinformation Cerdelga®, Stand 09/2017. https://mein.sanofi.de/produkte/Cerdelga/Downloads?id=dc4c44d7-d973-4113-8929-c2dd44227459
(8) Fachinformation Cerezyme®, Stand 07/2016. https://mein.sanofi.de/produkte/Cerezyme/Downloads?id=8d138658-0525-4ac1-84d3-ff11d5347206


Das könnte Sie auch interessieren

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diagnosealgorithmus kann bei Differentialdiagnose unklarer Splenomegalien helfen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich