Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

14. Mai 2018 Diagnosealgorithmus kann bei Differentialdiagnose unklarer Splenomegalien helfen

4 von 5 Patienten mit Morbus Gaucher stellen sich mit einer unklaren Splenomegalie früher oder später bei einem Hämatologen vor (1). Können häufige Ursachen wie Leber- oder Immunerkrankungen, Infektionen oder Bluterkrankungen ausgeschlossen werden, sollte bei unklarer Splenomegalie auch an die lysosomale Speicherkrankheit Morbus Gaucher gedacht werden (2). Ein vor kurzem veröffentlichter und von deutschen Experten speziell für die Belange von Hämatologen entwickelter Algorithmus zur Differenzialdiagnose „Unklare Splenomegalie“ soll beim systematischen Vorgehen helfen (2). Vorgestellt wurde dieser Algorithmus jetzt erstmalig im Rahmen des 33. Deutschen Krebskongresses in Berlin von PD Dr. Gero Massenkeil (Gütersloh).
Morbus Gaucher ist eine autosomal rezessiv vererbte lysosomale Speicherkrankheit mit einer Inzidenz von 1:40.000–50.000 (3). Ursache ist ein Mangel des lysosomalen Enzyms β-Gluko­zere­brosi­dase, wodurch bei Gaucher-Patienten Glukozerebroside insbesondere in Makrophagen akkumulieren. So kann sich die Erkrankung in verschiedenen Organen wie Milz, Leber und Knochen manifestieren. Zudem ist das Tumorrisiko von Patienten mit Morbus Gaucher in Bezug auf einige Krebsarten deutlich erhöht (4). Die genauen Ursachen sind nicht bekannt, doch auffallend ist, dass das Profil proinflammatorischer Zytokine bei Patienten mit Gaucher, MGUS und multiplem Myelom  ähnlich ist (5).

Leitsymptom ist die unklare Splenomegalie, oft zusammen mit einer Thrombozytopenie. Häufig werden hinter den Symptomen jedoch zunächst andere maligne hämatologische Erkrankungen wie Leukämie oder ein multiples Myelom vermutet. In dieser Zeit, in der die Patienten unbehandelt bleiben, nimmt Morbus Gaucher bei nahezu allen Patienten einen chronisch progredienten Verlauf mit häufig schwerwiegenden, irreversiblen Komplikationen (1). Um diese zu vermeiden ist eine frühe Diagnose wichtig, da 2 spezifische Therapieoptionen zur Verfügung stehen. Daher sollte nach Ausschluss häufiger Erkrankungen bei unklarer Splenomegalie auch an Morbus Gaucher gedacht werden.

Ein neu von Experten entwickelter und auf die Bedürfnisse von Hämatologen abgestimmter Algorithmus kann bei der Differentialdiagnose helfen (Abb. 1) (2,6). Besteht der Verdacht auf Morbus Gaucher kann die Diagnose einfach mit einem Trockenbluttest gesichert werden, indem man die Aktivität des Enzyms β-Glukozerebrosidase misst. Zur Therapie stehen nach gesicherter Diagnose mit der oralen Substratreduktionstherapie Eliglustat (Cerdelga®) und der Enzymersatztherapie z.B. mit Imiglucerase (Cerezyme®) gleich zwei vergleichbar wirksame Therapiemöglichkeiten zur Verfügung, die alle relevanten (nicht-neurologischen) Krankheits­parameter bis hin zur Normalisierung positiv beeinflussen können (6,7,8).
 
Abb.1 Diagnosealgorithmus bei unklarer Splenomegalien
Diagnosealgorithmus bei unklarer Splenomegalien

Quelle: Sanofi Genzyme

Literatur:

(1) Mistry PK et al. Am J Hematol. 2007; 82: 697-701                      
(2) Massenkeil G. et al. Thieme Praxis Report 2018; 10: 1-12
(3) Grabwoski GA et al. Lancet 2008; 372: 1263-1271
(4)  Mistry PK et al. Crit Rev Oncog. 2013; 18: 235-246
(5) Pastores GM et al. Diseases 2017; 5: 8
(6) Mistry PK et al. Mol Gen Metab. 2017; 120: 8-21
(7) Fachinformation Cerdelga®, Stand 09/2017. https://mein.sanofi.de/produkte/Cerdelga/Downloads?id=dc4c44d7-d973-4113-8929-c2dd44227459
(8) Fachinformation Cerezyme®, Stand 07/2016. https://mein.sanofi.de/produkte/Cerezyme/Downloads?id=8d138658-0525-4ac1-84d3-ff11d5347206


Das könnte Sie auch interessieren

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diagnosealgorithmus kann bei Differentialdiagnose unklarer Splenomegalien helfen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.