Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

04. Dezember 2017 CRPC: Studie mit Radium-223-dichlorid in Kombination mit Abirateronacetat und Prednison/Prednisolon entblindet

Ein unabhängiges Datenüberwachungsgremium (Independent Data Monitoring Committee, IDMC) hat empfohlen, eine Phase-III-Studie mit Radium-223-dichlorid (Radium-223) in Kombination mit Abirateronacetat und Prednison/Prednisolon beim kastrationsresistenten Prostatakarzinom (CRPC) zu entblinden. Grund für diese Empfehlung ist ein beobachtetes Ungleichgewicht in Bezug auf vermehrte Knochenbrüche und Todesfälle im Behandlungsarm mit Radium-223 in Kombination mit Abirateronacetat und Prednison/Prednisolon bei Patienten mit asymptomatischem oder leicht symptomatischem, chemotherapienaiven, metastatasiertem kastrationsresistentem Prostatakrebs (mCRPC). Bayer entblindet die Studie jetzt, um die Ergebnisse sorgfältig zu analysieren, und führt das Studienmonitoring gemäß Studienprotokoll fort. Daten aus anderen Studien, in denen diese Kombinationstherapie untersucht wurde, zeigten keine neuen Sicherheitssignale.
"Unsere oberste Priorität gilt der Sicherheit der Patienten. Deshalb entblinden wir die Studie jetzt, um die Studienergebnisse gründlich zu analysieren", sagte Mike Devoy, Mitglied im Executive Committee der Pharmaceuticals Division von Bayer und Chief Medical Officer. "Dabei ist wichtig festzuhalten, dass auf Basis der zur Verfügung stehenden Daten aus früheren Studien sowie dem klinischen Praxisalltag das Nutzen-Risikoprofil von Xofigo in seinem zugelassenen Anwendungsgebiet weiterhin positiv ist. Wir planen weiterhin, das Potenzial von Radium-223 in einer Reihe von Tumorarten mit hohem medizinischen Bedarf, darunter auch Prostatakrebs, zu untersuchen."

Die jetzt entblindete Studie untersucht Radium-223 in Kombination mit Abirateronacetat und Prednison/Prednisolon im Vergleich zu Placebo, Abirateronacetat und Prednison/Prednisolon bei nicht mit Chemotherapie vorbehandelten Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakrebs (CRPC), deren Metastasen hauptsächlich die Knochen betreffen und die keine oder nur leichte Symptome verursachen. Der primäre Endpunkt der Studie ist die Überlebenszeit ohne symptomatische skelettbezogene Ereignisse (SSE-FS, symptomatic skeletal event-free survival).

Die Studie beendete die Patientenrekrutierung im September 2016. Da Radium-223 nur für bis zu sechs Dosen (eine Dosis alle 4 Wochen) angewendet wird, erhält derzeit im Behandlungsarm mit der Kombinationstherapie kein Patient mehr Radium-223.

Bayer hat die zuständigen Gesundheitsbehörden und Prüfärzte von laufenden Studien mit Radium-223 zu der Studienentblindung informiert und bereitet die entsprechenden Informationen für Ärzte vor. Darüber hinaus analysiert das Unternehmen die Ergebnisse der Studie eingehend und wird, sobald diese vorliegen, sowohl Behörden als auch Ärzte entsprechend informieren. Patienten sollten sich für weitere Informationen an ihren Arzt wenden.

Studiendesign der Phase-III-Studie

Die randomisierte, doppelblind durchgeführte und placebokontrollierte Phase-III-Studie untersucht, ob Radium-223-dichlorid (Radium-223) in Kombination mit Abirateronacetat und Prednison/Prednisolon die Überlebenszeit ohne symptomatische skelettbezogene Ereignisse (SSE-FS, symptomatic skeletal event free survival) verlängern kann. 806 Patienten wurden in die Studie aufgenommen und erhielten randomisiert im Verhältnis 1:1 die Studienbehandlung - entweder Radium-223-dichlorid in Kombination mit Abirateronacetat plus Prednison/Prednisolon oder Placebo in Kombination mit Prednison/Prednisolon und der bestmöglichen unterstützenden Therapie für die ersten sechs Behandlungszyklen. Danach erhielten die Patienten in beiden Studienarmen Abirateronacetat und Prednison/Prednisolon bis ein symptomatisches skelettbezogenes Ereignis auftrat (SSE) oder bis der Patient aus anderen Gründen aus der Studie ausschied. Weitere Informationen zur Studie sind auf der Webseite http://www.clinicaltrials.gov zu finden.

Über das kastrationsresistente Prostatakarzinom (CRPC) mit Knochenmetastasen

Das Stadium des Prostatakarzinoms ist einer der wichtigsten Faktoren für die Bestimmung der Behandlungsoptionen und der Heilungsaussichten. Wenn Prostatakrebs streut oder außerhalb der Prostata metastasiert, werden meist zuerst die umliegenden Gewebe oder Lymphknoten befallen, bevor sich die Erkrankung auf die Knochen ausbreitet.

CRPC ist eine fortgeschrittene Form von Prostatakrebs. Ungefähr 90% aller CRPC-Patienten entwickeln Knochenmetastasen, die zu einer verringerten Überlebenszeit führen und die Lebensqualität beeinträchtigen. Tatsächlich führen Knochenmetastasen zu einem erhöhten Risiko für Morbidität und Mortalität bei CRPC-Patienten. Deshalb ist es für die Patienten von entscheidender Bedeutung, die Knochenmetastasen frühestmöglich zu diagnostizieren und zu behandeln.

Quelle: Bayer


Das könnte Sie auch interessieren

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CRPC: Studie mit Radium-223-dichlorid in Kombination mit Abirateronacetat und Prednison/Prednisolon entblindet"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich