Montag, 22. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

17. Oktober 2018 Alternative Therapien: Geringe Risikowahrnehmung beim Patienten

Einer von zwei Patienten greift während einer Krebsbehandlung auf komplementäre, alternative Medikamente (CAMs)  zurück. Dies geht jedoch häufig mit Arzneimittelwechselwirkungen einher, wie 2 Studien auf dem ESMO-Kongress 2018 berichten. Durch eine Befragung von 325 Patienten mit einem Sarkom, gastrointestinalem Stromatumor (GIST) oder Desmoidtumor wurde die Art und Anwendung nicht-konventioneller Therapien über einen Zeitraum von 4 Monaten untersucht (1).
Die Ergebnisse zeigten, dass insgesamt 51% der Sarkom-Patienten alternative Methoden angewendet hatten, 15% davon parallel zu Krebsbehandlungen. Die Hauptgründe für die Verwendung von CAMs waren: Stärkung des Immunsystems (78%), Verbesserung des Wohlbefindens (76%) und Bewältigung der Krebsbehandlung (45%), Stressreduzierung (53%), Reduzierung der Symptome oder Nebenwirkungen (36%). Weniger als 30% der Patienten berichteten über die Einnahme von Vitamin- und Mineralsupplementen, insbesondere Vitamin D. Eine Krebsdiagnose steigerte das Interesse an CAMs bei 44% der Teilnehmer.
 
Klare Informationen über ihre Nebenwirkungen und möglichen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten stehen noch nicht zur Verfügung. In der Umfrage erkannten 60% der Patienten, dass ihre Informationen zu Sicherheitsproblemen von CAMs unzureichend waren, sie äußerten jedoch nur geringe Bedenken hinsichtlich potenzieller Risiken. Die Patienten bezogen Informationen zu ergänzenden und alternativen Medikamenten hauptsächlich aus dem Internet und anderen Medien (43%), von Freunden (15%) und von Personen in Heilberufen (14%).
 
Eine zweite Studie, die Daten von 202 Sarkom-Patienten, die sich einer Chemotherapie oder einer Therapie mit Tyrosinkinase-Inhibitoren unterzogen hatten, nachträglich auswertete, zeigte, dass 18% der wichtigsten Arzneimittelwechselwirkungen im Studienzeitraum auftraten und dass medizinische Abstimmung zu Beginn der Krebstherapie ratsam ist, um Nebenwirkungen oder eine unwirksame Behandlungen zu verhindern (2).
 
29% der Arzneimittelwechselwirkungen, die eine Intervention durch Apotheker erforderten, wurden mit komplementären oder alternativen Medikamenten in Verbindung gebracht. Die Risiken der Wechselwirkungen mit nicht-konventionellen Medikamenten sind die gleichen wie bei anderen Begleitmedikationen: erhöhte Toxizität und Verlust der Wirksamkeit von Antikrebsbehandlungen.
 
Krebszentren sollten zukünftig in eine integrative Medizin investieren, die medizinische Krebstherapien mit nicht-konventionellen Therapien kombiniert, erklärte Dr. Markus Jörger,  Kantonsspital St. Gallen, Schweiz, abschließend.

(übers. v. ma)

Quelle: ESMO

Literatur:

(1) K. Sunku-Winkler: Abstract 1655P_PR, Annals of Oncology, Volume 29 Suppl. 8, 2018.
(2) A. Bellesoeur: Abstract 1632P_PR, Annals of Oncology, Volume 29 Suppl. 8, 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Alternative Therapien: Geringe Risikowahrnehmung beim Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich