Mittwoch, 28. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 

Medizin

07. Oktober 2020 Pankreaskarzinom: Klinische Forschungsgruppe durch DFG gefördert

Die Behandlung des Pankreaskarzinoms zählt zu den großen Herausforderungen der modernen Krebsmedizin. Krebs des Pankreaskarzinoms tritt nicht nur in verschiedenen Subtypen auf, er wächst auch stark ins umliegende Gewebe ein, bildet schnell Metastasen und spricht schlecht auf herkömmliche Therapien an.
Um die Behandlungsmöglichkeiten bei Pankreaskarzinomen zu verbessern, fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) eine neue Klinische Forschungsgruppe (KFO) an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) für 4 Jahre mit rund 5,9 Millionen Euro. Die KFO 5002 „Charakterisierung und Targeting der Genomdynamik für eine Subtyp-spezifische Therapie des Pankreaskarzinoms“ hat Anfang September 2020 ihre Arbeit aufgenommen. Ziel der interdisziplinär aufgestellten Klinischen Forschungsgruppe ist es, Subtypen des Pankreaskarzinoms zu analysieren, die molekularen Veränderungen des Tumors besser zu verstehen und Therapiestrategien für eine individualisierte Behandlung des Pankreaskarzinoms zu entwickeln.
Die Leitung der KFO 5002 liegt bei Prof. Dr. Volker Ellenrieder, Direktor der Klinik für Gastroenterologie, gastrointestinale Onkologie und Endokrinologie und Direktor des UniversitätsKrebszentrums der UMG, und Priv.-Doz. Dr. Elisabeth Heßmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Klinik für Gastroenterologie, gastrointestinale Onkologie und Endokrinologie der UMG. Die KFO 5002 ist eine von derzeit insgesamt 14 Klinischen Forschungsgruppen deutschlandweit.

„Die Förderung der DFG ist eine große Anerkennung für die erfolgreichen gemeinsamen Vorarbeiten der Antragsteller im Bereich Genomdynamik in den letzten Jahren. In ganz Deutschland gibt es nur 4 Klinische Forschungsgruppen mit onkologischer Ausrichtung, die KFO 5002 an der UMG ist eine davon. Das bestätigt die hohe Expertise und erhöht die bundesweite Sichtbarkeit der Göttinger Krebsforschung und stärkt den onkologischen Schwerpunkt an der Universitätsmedizin Göttingen“, sagt Prof. Dr. Wolfgang Brück, Sprecher des Vorstandes der UMG und Dekan der Medizinischen Fakultät.

„Wir sind sehr stolz, dass wir das mehrstufige Begutachtungsverfahren der DFG erfolgreich durchlaufen haben und als einzige Klinische Forschungsgruppe in dieser Ausschreibungsrunde eine Förderung erhalten. Diese hochkarätige Auszeichnung ist ein wichtiger Meilenstein für die translationale Forschung an der UMG und im laufenden Bewerbungsverfahren bei der Deutschen Krebshilfe um ein Onkologisches Spitzenzentrum, in dem wir uns zusammen mit der Medizinischen Hochschule Hannover befinden“, sagt Prof. Dr. Volker Ellenrieder, Direktor der Klinik für Gastroenterologie, gastrointestinale Onkologie und Endokrinologie und Direktor des UniversitätsKrebszentrums der UMG.

Bauchspeicheldrüsenkrebs gezielt behandeln

Die Prognose bei Pankreaskarzinom ist mit einer 5-Jahres-Überlebensrate von unter 8% weiterhin sehr schlecht. Aktuellen Erhebungen zufolge wird das Pankreaskarzinom schon in wenigen Jahren die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache in westlichen Ländern sein. Zusätzlich zum aggressiven Tumorwachstum und der ausgeprägten Resistenz gegenüber herkömmlichen Therapieansätzen ist der Tumor in seinen molekularen Strukturen sowie in seinem Erscheinungsbild sehr vielfältig. Deshalb wird das Pankreaskarzinom in Subtypen unterteilt. Diese sind bisher jedoch noch nicht alle bekannt und nicht hinreichend erforscht.

Molekularen Fingerabdruck entschlüsseln

In der KFO 5002 kooperieren 16 Grundlagenwissenschaftler*innen und Kliniker*innen aus der Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie, Gastroenterologie, gastrointestinale Onkologie und Endokrinologie, Humangenetik, Medizininformatik, Medizinischen Statistik sowie Molekularen Onkologie und Pathologie der UMG. In sieben Teilprojekten untersucht die KFO 5002 die Bedeutung spezifischer molekularer Veränderungen des Pankreaskarzinoms für das Wachstumsverhalten und das Therapieansprechen des Tumors. Daraus sollen individuelle Behandlungskonzepte abgeleitet werden, die den „molekularen Fingerabdruck“ des Tumors berücksichtigen. Flankiert werden die Teilprojekte von zwei Zentralprojekten, die innovative Tumormodelle, bioinformatische Pipelines und neuartige Technologien entwickeln. Diese Plattformen unterstützen die wissenschaftlichen Aktivitäten der Teilprojekte. Darüber hinaus ermöglichen sie die Testung neuer Therapiestrategien in präklinischen Modellen als wichtigen Schritt für die Vorbereitung auf eine klinische Studie zur personalisierten Behandlung des Pankreaskarzinoms.

Quelle: Universitätsmedizin Göttingen


Anzeige:
Xospata
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pankreaskarzinom: Klinische Forschungsgruppe durch DFG gefördert "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab