Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

18. Dezember 2018 Zulassungserweiterung für Enzalutamid: „Grünes Licht“ auch für das nmCRPC

Enzalutamid (Xtandi™), ein Inhibitor des Androgenrezeptor-Signalwegs, war bislang zur Therapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) vor und nach einer Chemotherapie zugelassen. Nun erfolgte die Zulassungserweiterung für den Einsatz beim nicht-metastasierten kastrationsresistenten Hochrisiko-Prostatakarzinom (nmCRPC).
Anzeige:
Fachinformation
Mit der Zulassungserweiterung für Enzalutamid ist ein direkter Start der Behandlung des nmCRPC möglich bei Hochrisiko-CRPC-Patienten mit einem Progress unter Androgendeprivationstherapie (ADT) mit einem schnell ansteigenden PSA (prostataspezifisches Antigen)-Wert – definiert als Verdopplungszeit des PSA-Werts von ≤ 10 Monaten  und einem PSA-Wert von ≥ 2 ng/ml. In dieser Situation muss nun nicht mehr auf das Auftreten von Metastasen gewartet werden. Der Wirkstoff wird einer der ersten sein, der für die Behandlung dieses kritischen Krankheitsstadiums zugelassen ist. „Wir dürfen jetzt die aktive lebensverlängernde Therapie früher einsetzen“, freut sich Prof. Dr. Axel S. Merseburger, Lübeck.

3 Jahre metastasenfrei

Die Zulassung stützt sich auf die Daten von PROSPER, einer Phase-III-Studie, die Enzalutamid mit Placebo unter fortgesetzter ADT bei Männern mit nmCRPC und stark steigendem PSA-Wert verglich (1). Das metastasenfreie Überleben, definiert als primärer Endpunkt, war unter Enzalutamid 22 Monate länger als unter Placebo, entsprechend einer relativen Risikoreduktion von radiologischer Progression oder Tod um 71% (36,6 Monate vs. 14,7 Monate; HR=0,29; p<0,0001). „Das ist schon gewaltig und hat uns alle überrascht“, kommentierte Dr. Jörg Klier, Köln, das Ergebnis. Auch die sekundären Endpunkte sprechen für den frühen Einsatz von Enzalutamid: So war die mediane Zeit bis zur PSA-Progression rund 33 Monate länger als unter Placebo (RR:  37,2 vs. 3,9 Monate; HR=0,07; p<0,0001). Ein hochsignifikanter Unterschied. „Ich erwarte, dass der Patient am Ende des Tages auch länger leben wird“, so Klier.

Dr. rer. nat. Beate Fessler

Quelle: MEDialog Prostatakrebs „Enzalutamid – vom ersten Patienten zur aktuellen Indikationserweiterung Hochrisiko-nmCRPC“, München, 19.11.2018; Veranstalter: Astellas

Literatur:

(1) Hussain M et al. N Engl J Med 2018;378:2465-2474.


Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zulassungserweiterung für Enzalutamid: „Grünes Licht“ auch für das nmCRPC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.