Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

18. Dezember 2018 Zulassungserweiterung für Enzalutamid: „Grünes Licht“ auch für das nmCRPC

Enzalutamid (Xtandi™), ein Inhibitor des Androgenrezeptor-Signalwegs, war bislang zur Therapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) vor und nach einer Chemotherapie zugelassen. Nun erfolgte die Zulassungserweiterung für den Einsatz beim nicht-metastasierten kastrationsresistenten Hochrisiko-Prostatakarzinom (nmCRPC).
Anzeige:
Fachinformation
Mit der Zulassungserweiterung für Enzalutamid ist ein direkter Start der Behandlung des nmCRPC möglich bei Hochrisiko-CRPC-Patienten mit einem Progress unter Androgendeprivationstherapie (ADT) mit einem schnell ansteigenden PSA (prostataspezifisches Antigen)-Wert – definiert als Verdopplungszeit des PSA-Werts von ≤ 10 Monaten  und einem PSA-Wert von ≥ 2 ng/ml. In dieser Situation muss nun nicht mehr auf das Auftreten von Metastasen gewartet werden. Der Wirkstoff wird einer der ersten sein, der für die Behandlung dieses kritischen Krankheitsstadiums zugelassen ist. „Wir dürfen jetzt die aktive lebensverlängernde Therapie früher einsetzen“, freut sich Prof. Dr. Axel S. Merseburger, Lübeck.

3 Jahre metastasenfrei

Die Zulassung stützt sich auf die Daten von PROSPER, einer Phase-III-Studie, die Enzalutamid mit Placebo unter fortgesetzter ADT bei Männern mit nmCRPC und stark steigendem PSA-Wert verglich (1). Das metastasenfreie Überleben, definiert als primärer Endpunkt, war unter Enzalutamid 22 Monate länger als unter Placebo, entsprechend einer relativen Risikoreduktion von radiologischer Progression oder Tod um 71% (36,6 Monate vs. 14,7 Monate; HR=0,29; p<0,0001). „Das ist schon gewaltig und hat uns alle überrascht“, kommentierte Dr. Jörg Klier, Köln, das Ergebnis. Auch die sekundären Endpunkte sprechen für den frühen Einsatz von Enzalutamid: So war die mediane Zeit bis zur PSA-Progression rund 33 Monate länger als unter Placebo (RR:  37,2 vs. 3,9 Monate; HR=0,07; p<0,0001). Ein hochsignifikanter Unterschied. „Ich erwarte, dass der Patient am Ende des Tages auch länger leben wird“, so Klier.

Dr. rer. nat. Beate Fessler

Quelle: MEDialog Prostatakrebs „Enzalutamid – vom ersten Patienten zur aktuellen Indikationserweiterung Hochrisiko-nmCRPC“, München, 19.11.2018; Veranstalter: Astellas

Literatur:

(1) Hussain M et al. N Engl J Med 2018;378:2465-2474.


Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zulassungserweiterung für Enzalutamid: „Grünes Licht“ auch für das nmCRPC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren