Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

07. November 2018 Frühes HER2-positives Mammakarzinom: Adjuvante Therapie mit Pertuzumab verbessert Prognose

Pertuzumab (Perjeta®) kann sowohl in der Therapie des frühen als auch des fortgeschrittenen HER2-positiven Mammakarzinoms eingesetzt werden (1). Die Patienten profitieren in allen zugelassenen Indikationen von einer konsistent überlegenen Wirksamkeit der doppelten Antikörper-Blockade im Vergleich zur alleinigen Therapie mit Trastuzumab (Herceptin®) und Chemotherapie (2-4). So senkt die zusätzliche Gabe von Pertuzumab das Risiko für Rezidiv oder Tod in der adjuvanten Situation bei Patienten mit nodal-positiver oder Hormonrezeptor (HR)-negativer Erkrankung weiter um nahezu 25% (2). Dies belegt die Studie APHINITY, auf deren Basis das Pertuzumab-Regime Ende Mai 2018 für die adjuvante Therapie zugelassen wurde. Im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) in Berlin stellte Prof. Dr. Christian Jackisch, Offenbach, die relevanten Daten der Studie vor und diskutierte praxisrelevante Aspekte beim adjuvanten Einsatz von Pertuzumab.
Anzeige:
Die adjuvante Zulassung für die doppelte Antikörper-Blockade mit Pertuzumab und Trastuzumab in Kombination mit einer Chemotherapie gilt für Patienten mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom mit hohem Rezidivrisiko* (1). In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie APHINITY profitierten insbesondere Patienten mit positivem Nodalstatus oder negativem HR-Status von der zusätzlichen Pertuzumab-Therapie – 2 Patientenkollektive mit hohem Risiko, einen Rückfall zu erleiden. Das Risiko für Rezidiv oder Tod konnte bei diesen Patientengruppen um weitere 23% bzw. 24% reduziert werden (invasiv-krankheitsfreies Überleben (iDFS): 92,0% vs. 90,2%; HR=0,77; p=0,019 bzw. iDFS: 92,8% vs. 91,2%; HR=0,76; p=0,085) (2). „Das bedeutet, dass wir die Chance auf Heilung für diese Patienten mit hohem Rezidivrisiko weiter verbessern können,“ kommentierte Jackisch.

Pertuzumab und Trastuzumab für ein Jahr – unabhängig vom Zeitpunkt der Operation

„Die Behandlung des frühen HER2-positiven Mammakarzinoms wird zum Zeitpunkt der Erstdiagnose ganz wesentlich von einem positiven Nodalstatus und/oder einem negativen HR-Status beeinflusst“, erklärte Jackisch. Bei nodal-positiver oder HR-negativer Erkrankung ist eine adjuvante Behandlung mit Pertuzumab indiziert. „Diese Patienten behandeln wir für 18 Zyklen bzw. ein Jahr mit dem Pertuzumab-Regime – unabhängig vom Zeitpunkt der Operation, das heißt unabhängig davon, ob wir neoadjuvant vorbehandeln oder nicht“, so Jackisch weiter.

Dieses Vorgehen entspricht der Empfehlung der Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie (AGO): Sowohl der adjuvante Einsatz von Pertuzumab für 18 Zyklen (ein Jahr) als auch die Komplettierung der Therapie nach neoadjuvanter Vorbehandlung auf ein Jahr werden bei Patienten mit nodal-positiver oder HR-negativer Erkrankung mit einer Plus-Empfehlung (+) bewertet (5).

Management der adjuvanten Pertuzumab-Therapie im klinischen Alltag

Die Daten der Studie APHINITY bestätigen auch das bekannte Sicherheitsprofil der doppelten Antikörper-Blockade. Es wurden keine neuen Sicherheitssignale beobachtet. Unerwünschte Ereignisse traten vorwiegend während der Chemotherapie-Phase auf. So sank die Inzidenz der Diarrhöen ≥ Grad 3 nach Absetzen der Chemotherapie deutlich (9,8% vs. 3,7%; nach Absetzen der Chemotherapie: 0,5% vs. 0,2%). „Wichtig ist, dass wir die Patienten über mögliche Nebenwirkungen aufklären und frühzeitig Prophylaxemaßnahmen einleiten. Zudem kann die Verträglichkeit der Therapie durch die Auswahl der Chemotherapie moduliert werden.“

* Patienten mit nodal-positiver oder HR-negativer Erkrankung

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Fachinformation Perjeta®, Stand: Juli 2018.
(2) von Minckwitz G et al. N Engl J Med 2017;377(2):122-31.
(3) Gianni L et al. Lancet Oncol 2012;13(1):25-32.
(4) Swain S et al. N Engl J Med 2015;372(8):724-34.
(5) AGO Kommission Mamma; Diagnostik und Therapie von Patientinnen mit primärem und metastasiertem Brustkrebs; Empfehlungen 2018. www.ago-online.de


Das könnte Sie auch interessieren

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Frühes HER2-positives Mammakarzinom: Adjuvante Therapie mit Pertuzumab verbessert Prognose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich