Donnerstag, 20. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

26. Juni 2018
Seite 1/3
Biosimilare Antikörper: Evidenz und praktischer Einsatz

Monoklonale Antikörper sind für die Therapie von Mamma-, Ovarial- und Zervixkarzinomen bereits seit dem Jahr 2000 in der EU zugelassen. Beginnend mit Trastuzumab (anti-HER2, Herceptin®) haben sich mittlerweile Pertuzumab (anti-HER2, Perjeta®), Bevacizumab (anti-VEGF, Avastin®) und Denosumab (anti-RANK-Ligand, XGeva®, Prolia®) in der Behandlung etabliert und sind in Deutschland zugelassen. Die Patente laufen nun – beginnend mit Herceptin® – ab.
Herzuma®, Ontruzant® und Kanjinti® sind biosimilare Antikörper des Originalpräparats Herceptin®. Alle 4 Präparate sind in Europa für die Behandlung des HER2-überexprimierten oder -genamplifizierten frühen und metastasierten Mammakarzinoms und metastasierten Magenkarzinoms zugelassen. Ein weiteres Biosimilar von Trastuzumab – PF-05280 – ist zur Zulassung bei der EMA eingereicht. Aufgrund des komplexen Herstellungsvorganges und der Molekülstruktur sind die biosimilaren Antikörper zwar nicht mit den Originalpräparaten identisch, aber innerhalb der vordefinierten Grenzen für Wirksamkeit und Sicherheit ähnlich. Dies führte teilweise zu Verunsicherungen in der Neu- und Weiterverordnung dieser Präparate. Der folgende Artikel soll die Begrifflichkeit verdeutlichen, die aktuelle Studienlage darstellen sowie konkrete Empfehlungen für die Praxis bieten.

Begriffserklärung und gesetzliche Regelungen

Generika sind Arzneistoffe, die durch ihre Molekülstruktur definiert sind und sich vollkommen gleichen (z.B. Nolvadex® und generisches Tamoxifen).

Biosimilars sind Nachahmerprodukte biotechnologisch hergestellter Pharmazeutika. Aufgrund ihrer komplexeren Molekülstruktur und des biologischen Herstellungsvorganges, z.B. unterschiedlicher Organismen bei der Proteinexprimierung, sind Biosimilars mit dem Originalpräparat nicht vollständig identisch und unterscheiden sich in definierter Weise (z.B. Neulasta® und Lonquex®).

Biosimilare Antikörper werden wie Biosimilars aus lebenden Organismen gewonnen. Aufgrund des noch komplexeren Moleküls (Primär-, Sekundär-, Tertiär- und Quartärstruktur) und des aufwendigen, diversifizierten Produktionsprozesses  der verschiedenen Antikörper ergeben sich hinsichtlich der Proteinexpression und der biochemischen Eigenschaften leichte Änderungen. Selbst innerhalb eines Originalproduktes kann es bei gleichen Herstellungsabläufen zu minimalen Modifikationen in der endgültigen chemischen Struktur kommen. Die Entwicklung neuer Nachweisverfahren ermöglicht die detaillierte Molekülanalyse, z.B. der Aminosäurensequenzen oder Glykolysierungen im Antikörper. Dies ermöglicht eine genaue Beschreibung der Antikörper und ihrer Biosimilare.

Innerhalb der EU existiert seit 2005 eine Richtlinie, welche die Zulassung biosimilarer Medikamente reguliert. 2012 erfolgte die Ergänzung um die Richtlinie zur Entwicklung und Zulassung biosimilarer Antikörper. Die nach dieser Richtlinie durchgeführten Zulassungsstudien werden von den Herstellern bei der Europäischen Zulassungsbehörde EMA eingereicht. Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (CHMP) bewertet die Studienergebnisse und gibt die Empfehlung zur Zulassung oder notwendigen Zusatzuntersuchungen des zuzulassenden Medikamentes. Drei der Trastuzumab-Biosimilars haben mit Stand vom 6.6.2018 den Zulassungsprozess vollständig durchlaufen.

Evidenz

Herzuma® von Mundipharma/Celltrion
Die doppelblinde, prospektiv 1:1 randomisierte Multicenter-Studie 3.2 (Abb. 1) untersuchte an 549 Patientinnen Herzuma® (Prüfsubstanzname CT-P6, n=271) gegen Herceptin® (n=278) im neoadjuvanten (8 Zyklen q3w) und adjuvanten (10 Zyklen q3w) Setting. Die neoadjuvante Therapie bestand aus 4 Zyklen Docetaxel 75 mg/m2, gefolgt von 4 Zyklen FEC (5-Fluorouracil 500 mg/m2 / Epirubicin 75 mg/m2 / Cyclophosphamid 500 mg/m2) alle 3 Wochen.
 
Abb. 1 Studiendesign der Zulassungsstudie von Herzuma®
Abb. 1 Studiendesign der Zulassungsstudie von Herzuma


Primäres Studienziel war die Ermittlung der Rate pathologischer Komplettremissionen (pCR) im neoadjuvanten Setting, sekundäre Kriterien Gesamtansprechrate (ORR), krankheitsfreies Überleben (DFS), progressionsfreies Überleben (PFS), Gesamtüberleben (OS) sowie Sicherheit von CT-P6, insbesondere kardial. Außerdem wurde die Pharmakokinetik beider Substanzen im Studienverlauf untersucht. Die Follow-up-Periode ist für 3 Jahre festgelegt. Die pCR-Rate war mit 46,8% (Herzuma®) und 50,4% (Herceptin®) äquivalent, ebenso das sekundäre Zielkriterium ORR mit 87,1% (Herzuma®) und 86,3% (Herceptin®). Die Rate an schweren Protokollverletzungen war mit 3,8% niedrig.

Von der EMA ist Herzuma® in folgenden Indikationen zugelassen:
  • (Neo)adjuvant (q3w, initial 8, fortlaufend 6 mg/kg KG):
    • Neoadjuvant mit Chemotherapie gefolgt von Herzuma® adjuvant bei Tumoren > 2 cm
    • Nach OP und (neo)adjuvanter Chemotherapie und Strahlentherapie
    • Adjuvant  nach Doxorubicin und Cyclophosphamid in Kombination mit Paclitaxel oder Docetaxel
    • Adjuvant in Kombination mit Docetaxel und Carboplatin
  • In der metastasierten Situation (q1w, initial 4, fortlaufend 2 mg/kg KG oder q3w, initial 8, fortlaufend 6 mg/kg KG):
    • In Kombination mit Docetaxel 1st-line
    • In Kombination mit Paclitaxel 1st-line, wenn Anthrazykline nicht anwendbar sind
    • In Kombination mit Aromatasehemmern bei Hormonrezeptor (HR)-positivem metastasiertem Brustkrebs (MBC), wenn vorher noch kein Trastuzumab verabreicht wurde
    • Als Monotherapie, wenn vorher mind. 2 Anthrazyklin- und Taxan-haltige Chemotherapieregime verabreicht wurden
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Biosimilare Antikörper: Evidenz und praktischer Einsatz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich