Montag, 17. Dezember 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Supplements
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
15. März 2018

Atezolizumab bringt Überlebensvorteil für mUC-Patienten mit hoher TMB

IMvigor211 ist eine globale Studie, die Atezolizumab versus Chemotherapie bei Platin-behandelten Patienten mit metastasiertem Urothelkarzinom (mUC) vergleicht. Diese Studie verfehlte ihren primären Endpunkt, die Verlängerung des Gesamtüberlebens (OS) bei PD-L1-selektierten Patienten (1), aber explorative Analysen zeigten ein verbessertes OS für Atezolizumab in der Intent-to-treat-Gruppe (ITT). Nun verglichen die Autoren das klinische Outcome der ITT-Gruppe und vordefinierten PD-L1-Subgruppen mit dem von Subgruppen, die anhand der transkriptionalen Genexpression (tGE) und der Tumormutationslast (TMB) definiert wurden.
Anzeige:
 
 
Patienten mit ≤ 2 vorherigen Therapielinien, deren mUC während oder nach einer Platin-Behandlung fortschritt, wurden 1:1 randomisiert für Atezolizumab oder Chemotherapie (Vinflunin, Paclitaxel oder Docetaxel, nach Wahl des Arztes). Primärer Endpunkt war das OS, hierarchisch verglichen zwischen den Behandlungsarmen in PD-L1-selektierten und ITT-Patienten. Geplante exploratorische Biomarkeranalysen waren tGE (RNA-Seq) und TMB (FoundationOne).
 
In die ITT-Gruppe waren 931 Patienten eingeschlossen (Atezolizumab-Arm: 467, Chemotherapie-Arm: 464). Die PD-L1-Expression war positiv korreliert mit tGE (R=0,61), aber nicht mit TMB (R=0,13). Das mediane OS der ITT-Gruppe betrug 8,6 Monate mit Atezolizumab und 8 Monate mit Chemotherapie (HR=0,85; 95%-KI: 0,73-0,99). In der Subgruppe mit hoher TMB (n=274 von 544 auswertbaren Patienten) lag das mOS im Atezolizumab-Arm bei 11,3 Monaten und bei 8,3 Monaten im Chemotherapie-Arm (HR=0,68; 95%-KI: 0,51-0,90). In der Subgruppe mit hoher Genexpression von IFNG, CD274 und CXCL9 (n=397 von 793 auswertbaren Patienten) betrug das mOS mit Atezolizumab 9,2 Monate, mit Chemotherapie 9,3 Monate (HR=0,77; 95%-KI: 0,61-0,98).
 
Diese randomisierte Phase-III-Studie zeigte, dass eine hohe PD-L1-Expression und hohe tGE mit einem verbesserten Outcome sowohl mit Chemotherapie als auch mit Atezolizumab assoziiert ist. Im Gegensatz dazu sagte eine hohe TMB einen Überlebensvorteil zugunsten von Atezolizumab vorher. Der klinische Nutzen von Atezolizumab wurde allerdings auch in der ITT-Gruppe beobachtet.

(übers. von um)
Quelle: ASCO GU 2018
Literatur:
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!

Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2018