Dienstag, 17. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
28. Januar 2016

SABCS 2015: Wirksame Antiemese bei AC-basierter Chemotherapie

Die Antiemese mit der oralen Fixkombination aus Netupitant und Palonosetron (NEPA, Akynzeo®) verringert signifikant die Übelkeit von Mammakarzinompatientinnen unter Anthrazyklin/Cyclophosphamid(AC)-basierter Chemotherapie. Dadurch wird auch die Lebensqualität signifikant besser. Dies zeigte die post-hoc Analyse einer auf dem San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) vorgestellten Phase-III-Studie (1).

Während Chemotherapie-induziertes Erbrechen heute durch eine moderne Antiemese weitgehend verhindert werden kann, ist die Kontrolle der Übelkeit insbesondere in der verzögerten Phase an den Tagen 2-5 nach Chemotherapiegabe bei Patientinnen unter AC-haltiger Chemotherapie häufig noch unbefriedigend. Die Rolle der NK1-Rezeptorantagonisten (NK1-RA) bei der Vermeidung der Chemotherapie-induzierten Übelkeit ist noch nicht eindeutig klar. Die auf dem SABCS präsentierte post-hoc-Analyse einer Phase-III-Studie sollte klären, ob die Fixkombination des NK1-RA Netupitant mit dem 5-HT3-RA Palonosetron (NEPA) die Prävention der Übelkeit und die Lebensqualität bei der Patientinnensubgruppe der Mammakarzinompatientinnen gegenüber einer Antiemese ohne den NK1-RA verbessert. Mammakarzinompatientinnen unter AC-basierter Chemotherapie haben ein besonders hohes Risiko für Chemotherapie-induzierte Übelkeit und Erbrechen (CINV). Die für die post-hoc-Analyse herangezogene Phase-III-Studie hatte 2014 bereits gezeigt, dass NEPA das komplette Ansprechen auf die Antiemese (Complete Response: kein Erbrechen, keine Notfallmedikation) signifikant verbessert, und war eine der für die Zulassung von NEPA relevanten Studien.
 
Im Rahmen der post-hoc-Analyse wurden die Daten von 1.412 Patientinnen mit Mammakarzinom ausgewertet. Sie hatten entweder 1 Kapsel NEPA (300 mg Netupitant und 0,50 mg Palonosetron) sowie 12 mg Dexamethason oder 0,50 mg orales Palonosetron und 20 mg Dexamethason erhalten. Das bereits in der Auswertung der gesamten Studienpopulation gezeigte überlegene komplette Ansprechen bestätigte sich in dieser Patientinnensubgruppe (2). Auch beim Endpunkt „keine signifikante Übelkeit“ (no significant nausea, NSN) zeigte sich die Antiemese mit NEPA überlegen. Als keine signifikante Übelkeit galt ein Wert zwischen 0 und 25% auf der visuellen Analogskala. Während in Zyklus 1 die NSN-Raten in der akuten Phase (0-24 h nach der Chemotherapie) vergleichbar waren, waren sie in der verzögerten Phase mit 77% vs. 71% sowie im Gesamtzeitraum mit 74% vs. 69% bei den mit NEPA behandelten Patientinnen signifikant höher (jeweils p≤0,05). Über alle vier analysierten Therapiezyklen litten signifikant weniger Patientinnen unter starker Übelkeit.

Übelkeit beeinflusst in hohem Maße die Lebensqualität und den Alltag von Tumorpatienten. Daher wurde in der Studie die Lebensqualität in Form der Beeinträchtigung des täglichen Lebens der Patientinnen erfasst. Ausgewertet wurde, wie viele Patientinnen nicht durch Übelkeit, Erbrechen oder beides im Alltag beeinträchtigt waren (no impact on daily life, NIDL). Bei allen Auswertungspunkten kam es bei signifikant mehr mit NEPA behandelten Patienten zu keiner Beeinträchtigung des täglichen Lebens. Besonders deutlich war die NIDL-Rate aufgrund der Übelkeit. 71% der Patientinnen aus dem NEPA-Arm stellten keine Beeinträchtigung ihres Alltags durch Übelkeit fest gegenüber nur 65% der Patientinnen aus dem Palonosetron-Arm. Ausgewertet wurden die Angaben der Patientinnen in Zyklus 1.

Die verbesserte Kontrolle der Nausea führe zu einer geringeren Beeinträchtigung der Patientinnen in ihrem Alltag, verbessere so ihre Lebensqualität und erleichtere die Therapietreue, folgerten die Autoren der Studie.

Sowohl die aktuellen Leitlinien der American Society of Clinical Oncology (ASCO) (3) als auch des National Comprehensive Cancer Network (NCCN) (4) der USA empfehlen NEPA als Option zur CINV-Prävention bei AC-basierter Chemotherapie.

Dr. Petra Ortner
Riemser Pharma
Literatur:

(1) Rugo HS, et al. Nausea control and quality-of-life benefit with NEPA, the first combination antiemetic agent, in patients with breast cancer. San Antonio Breast Cancer Symposium, 08.-12.12.2015 in San Antonio, Texas, USA. Poster und Abstract. Publication Number: P1-10-06
receiving anthracycline/cyclophosphamide (AC) chemotherapy
(2) Rugo H, et al. The Breast 2015;24(3). Abstr. No. PO112
(3) Hesketh PJ, et al. Antiemetics: American Society of Clinical Oncology Focused Guideline Update. J Clin Oncol 2015;33:1-8. Published online before print November 2, 2015, doi: 10.1200/JCO.2015.64.3635
(4) NCCN Guideline Emesis. https://www.nccn.org/store/login/login.aspx?ReturnURL=http://www.nccn.org/professionals/physician_gls/pdf/antiemesis.pdf

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs