Sonntag, 22. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
21. Juli 2016

Positive Ergebnisse zu EndoPredict, einem Genexpressionstest der zweiten Generation zur Prognose von Brustkrebs

EndoPredict (EPclin) war dem Oncotype DX Breast Recurrence Score® (RS) der ersten Generation bei der Prognose der Rezidivierung überlegen. Primärer Endpunkt der Studie war das Auftreten eines Rezidivs eines primären ER+ und HER2- Mammakarzinoms nach mehreren Jahren.
"Diese wichtige Studie beweist, dass EndoPredict das Wiederauftreten von Brustkrebs innerhalb von bis zu zehn Jahren nach der Diagnose bei Patientinnen mit ER+ und HER2- Brustkrebs genauer voraussagt als der Vergleichstest", erklärte Jack Cuzick, Ph.D., FRS, Direktor des  Wolfson Institute of Preventive Medicine in London und Prüfarzt der Studie. "Mit diesen Ergebnissen können Ärzte jene Patientinnen besser identifizieren, welche nach einer OP keine zusätzliche Chemotherapie  benötigen. So kann die Behandlung der Patientinnen individueller erfolgen."

Die Analyse umfasste 928 Frauen der TransATAC-Studie und verglich die Prognoseleistung von EndoPredict mit dem Test der ersten Generation. Der primäre Endpunkt der Studie war das langfristige Überleben ohne Rezidiv. Die Analyse wies nach, dass EndoPredict während der zehnjährigen Nachbeobachtung deutlich bessere Ergebnisse erzielte als Oncotype DX. Die prognostische Validität war mehr als viermal höher  (EPclin: LRX2= 139,3; RS: LRX2= 29,1). Unter Verwendung  vordefinierter Grenzwerte identifizierten EndoPredict und Oncotype DX 58,8% bzw. 61,7% der Patientinnen als Patientinnen mit geringem Risiko, mit einer Hazard Ratio für geringes versus nicht  geringes Risiko von 5,9 bzw. 2,7. Die Autoren betonten, dass sich "die sehr genaue Klassifizierung der Patientinnen mit geringem Risiko mit EPclin auch an der ähnlichen Anzahl von Patientinnen mit geringem Risiko bei gleichzeitig deutlich geringerer Rezidiv-Rate nach zehn  Jahren widerspiegelt (5,8% bei EPclin und 10,1% bei  RS)". "EndoPredict war in dieser direkten Vergleichsstudie deutlich besser als der Prognosetest der ersten Generation. Dies gilt  insbesondere für das Wiederauftreten der Erkrankung nach mehreren  Jahren und für nodal-positive Patientinnen", fasst Dr. med. Ralf  Kronenwett, wissenschaftlicher Leiter und medizinischer Direktor von  Sividon, die Ergebnisse zusammen. "Außerdem ordnete EndoPredict keine Patientinnen der Kategorie mittleres Risiko zu, Oncotype DX  hingegen klassifizierte 28% der Patientinnen als Patientinnen  mit einem mittleren Risiko, was für Ärzte, welche die  Behandlungsentscheidungen treffen, sehr verwirrend sein kann."
Myriad
Literatur:
Richard Buus, Ivana Sestak, Ralf Kronenwett et al.
Comparison of EndoPredict and EPclin With Oncotype DX Recurrence Score for Prediction of Risk of Distant Recurrence After Endocrine Therapy
JNCI J Natl Cancer Inst (2016) 108 (11): djw149
http://jnci.oxfordjournals.org/content/108/11/djw149.abstract
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs