Montag, 21. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
23. Oktober 2013

NSCLC: Auch ältere Patienten können von einer Erstlinien-Erhaltungstherapie profitieren

Interview mit Dr. med. Ingo Stehle, Oberarzt Innere Medizin V, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar.

Auch ältere Patienten mit fortgeschrittenem, nicht-plattenepithelialem NSCLC können von einer Weiterbehandlung mit Pemetrexed (Alimta®) nach erfolgreicher Induktionstherapie mit Pemetrexed/Cisplatin profitieren, wie neue Studienergebnisse belegen (1). Somit steht für die große Gruppe der ≥ 70-jährigen Patienten mit Nicht-Plattenepithelkarzinom der Lunge (Adeno- und großzelliges Karzinom) eine effektive kontinuierliche Erhaltungstherapie zur Verfügung. Sie ist in den Therapieleitlinien der European Society of Medical Oncology (ESMO) mit einem hohen Empfehlungsgrad (I,B) gelistet (2).

Bei älteren Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC zählt eine Verlängerung der Überlebenszeit bei möglichst guter Lebensqualität zu den wichtigsten Therapiezielen. Mit dem vergleichsweise gut verträglichen Zytostatikum Pemetrexed ist eine kontinuierliche Therapie mit dem Ziel einer verlängerten Tumorkontrolle möglich (3, 4). Eine zur diesjährigen Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vorgestellte präspezifizierte Subgruppenanalyse der PARAMOUNT-Studie weist nach, dass auch Patienten im Alter ab 70 Jahren von einer kontinuierlichen Weiterbehandlung mit Pemetrexed profitieren können (1).

Interview: Erhaltungstherapie mit Pemetrexed

 

Dr. Ingo Stehle, UKS Homburg/Saar

Die Vorteile einer Erstlinien-Erhaltungstherapie mit Pemetrexed bei älteren NSCLC-Patienten erläutert Dr. Ingo Stehle, UKS Homburg/Saar.

JOURNAL ONKOLOGIE: Welche Besonderheiten sind bei der Therapie älterer NSCLC-Patienten zu berücksichtigen?

Stehle: Diese Gruppe von Patienten ist sehr heterogen. Hier finden sich sowohl Patienten, die körperlich in guter Verfassung und aktiv sind als auch Patienten die verschiedene Komorbiditäten aufweisen und in ihren Alltagstätigkeiten deutlich eingeschränkt sind. Das Lebensalter allein ist deshalb nicht ausschlaggebend für die Therapiewahl, sondern vielmehr der Performance Status und auch die Wünsche der Patienten.

JOURNAL ONKOLOGIE: Was sind die zentralen Ergebnisse der aktuellen PARAMOUNT-Subgruppenanalyse und welcher Nutzen für den Patienten lässt sich daraus ableiten?

 
Stehle: Die getrennte retrospektive Analyse der älteren (≥ 70 Jahre) und jüngeren (≤ 70 Jahre) Patienten hat gezeigt, dass sich mit einer kontinuierlichen Pemetrexed-Erhaltungstherapie nach erfolgreicher Induktionsbehandlung mit Pemetrexed/Cisplatin die Prognose der Patienten unabhängig von deren Lebensalter verbessern lässt. Die Gruppe der älteren Patienten war durchschnittlich 73 Jahre alt; sie erreichte mit einer Gesamtüberlebenszeit von median 13,7 Monaten einen ähnlichen Behandlungserfolg wie die Gruppe der jüngeren Patienten (medianes Gesamtüberleben 13,9 Monate). Auch bei älteren Patienten mit einem entsprechend guten Allgemeinzustand und Organfunktion kann eine solche Induktionstherapie mit nachfolgender Erhaltungstherapie angeboten werden.

JOURNAL ONKOLOGIE: Welche Erfahrungen haben Sie mit dieser Form der Erhaltungstherapie - also Induktion mit Pemetrexed/Cisplatin und Weiterbehandlung mit Pemetrexed - bisher sammeln können?

Stehle: Wir behandeln bereits seit längerer Zeit ältere Patienten mit fortgeschrittenem, nicht-plattenepithelialem NSCLC mit einer Platin-haltigen Erstlinientherapie, gefolgt von einer Erhaltungstherapie mit Pemetrexed. Das Regime wird im Allgemeinen gut vertragen und wir haben hiermit zahlreiche positive Erfahrungen sammeln können. Einige Patienten erhalten seit über 2 Jahren diese Form der Erhaltungstherapie.

JOURNAL ONKOLOGIE: Wie ordnen Sie diese Behandlungsstrategie im Kontext der übrigen Therapien ein?

Stehle: Wir sehen in der Erstlinien-Erhaltungstherapie eine Bereicherung der Therapieoptionen für Patienten mit fortgeschrittenem, nicht-plattenepithelialem NSCLC, zumal damit auch für nachfolgende Therapielinien in der Regel nahezu alle Möglichkeiten erhalten bleiben. In unserer Klinik ist die Standardtherapie des fortgeschrittenen nicht-EGFR-mutierten Nicht-Plattenepithelkarzinoms der Lunge die Therapie mit Pemetrexed/Cisplatin gefolgt von einer Erhaltungstherapie mit Pemetrexed.

Vielen Dank für das Gespräch!

Beate Grübler, Hannover

Mit freundlicher Unterstützung der Lilly Deutschland GmbH


Literaturhinweise:
(1) Gridelli C, et al. J Clin Oncol 2013,31 (Suppl): Abstract 8086.
(2) Peters S, et al. Ann Oncol 2012,23(Suppl 7): vii56-vii64.
(3) Paz-Ares L, et al. J Clin Oncol 2013;31(23):2895-2902.
(4) Paz-Ares L, et al. Lancet Oncol 2012,13(3):247-255.

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017