Samstag, 16. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
05. Oktober 2016

Mammakarzinom: Candesartan verhindert Trastuzumab-assoziierte Kardiotoxizität nicht/ SIngle-Polymorphismus Ala1170Pro zur Risikostratifizierung?

In der ersten randomisierten und Placebo-kontrollierten Studie dieser Art wurde evaluiert, ob sich mittels Intervention mit dem Angiotensin-II-Antagonisten Candesartan eine mit Trastuzumab einhergehende Kardiotoxizität vermeiden lässt. Primärer Endpunkt war die Kardiotoxizität definiert als <15%ige Abnahme der Ejektionsfraktion in der linken Herzkammer (LVEF) oder einer Abnahme unter den Absolutwert von 45%.
Eingeschlossen waren 206 Patientinnen mit HER2-positivem Mammakarzinom im Frühstadium, behandelt in Kliniken in den Niederlanden, für die eine adjuvante systemische Anthrazyklin-beinhaltende Chemotherapie gefolgt von Trastuzumab vorgesehen war. Die Patientinnen erhielten insgesamt über 78 Wochen Candesartan (32 mg/tgl.) (n = 103) oder Placebo. Die Studie startete jeweils an dem Tag, an dem auch die erste Trastuzumab-Gabe stattfand, und wurde nach Beendigung der Trastuzumab-Therapie für 26 Wochen fortgesetzt.

Bei 36 Patientinnen kam es zu mindestens 1 oder 2 kardialen Ereignissen. Dabei traten um 3,8% mehr kardiale Ereignisse in der Candesartan-Gruppe (n = 20) als in der Plazebogruppe auf (n = 16); (95% CI, -7%-15%; p = 0,58). Die kumulative Inzidenz an kardiologischen Ereignissen innerhalb von 2 Jahren war 0,28 (95% CI, 0,13-0,40) in der Candesartan-Gruppe und 0,16 (95% CI, 0,08-0,22) in der Placebogruppe (p = 0,56).
 
Zu den sekundären Endpunkten der Studie zählte, ob das N-terminale Prohormon BNP (NT-proBNP) und hochsensitives Troponin T (hs-TnT) als Surrogatmarker genutzt werden können, und ob die genetische Variabilität in der ERBB2-Keimbahn (HER2 bzw. HER2/neu) mit Trastuzumab-bedingten kardiotoxischen Folgen korreliert. Candesartan hatte keinen Einfluss auf die NT-proBNP- und hs-TnT-Werte, entsprechend korrelierten diese Biomarker nicht signifikant mit LVEF-Veränderungen. Der Ala1170Pro homozygote ERBB2-Genotyp war mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit für das Auftreten eines kardialen Ereignisses assoziiert verglichen mit den Pro/Pro + Ala/Pro Genotypen (Odds Ratio, 0,09; 95% CI, 0,02-0,45; p = 0,003).
 
Fazit: Die Ergebnisse können nicht die Hypothese bestätigen, dass bei Frauen mit Mammakarzinom im Frühstadium die Anwendung von Candesartan während oder kurz nach einer Behandlung mit Trastuzumab zur Abnahme von LVEF führt. Der Single-Polymorphismus Ala1170Pro kann möglicherweise genutzt werden, um Patientinnen mit einer erhöhten Trastuzumab-bedingten Kardiotoxizität zu identifizieren.
 
(übers.v. Red.; siko)
JAMA Oncology
Literatur:
Annelies H. Boekhout, Jourik A. Gietema, Bojana Milojkovic Kerklaan et al.
Angiotensin II–Receptor Inhibition With Candesartan to Prevent Trastuzumab-Related Cardiotoxic Effects in Patients With Early Breast Cancer
A Randomized Clinical Trial.
JAMA Oncol. 2016;2(8):1030-1037. doi:10.1001/jamaoncol.2016.1726.
http://oncology.jamanetwork.com/article.aspx?articleid=2529696
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017