Dienstag, 12. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
17. November 2016

Intraoperative Strahlentherapie beim Mammakarzinom

Neuen Methoden zur Behandlung des Mammakarzinoms ist es zu verdanken, dass die Heilungsrate und die Lebensqualität der Patientinnen immer besser werden. Mit der Intraoperativen Strahlentherapie (IORT) gibt es seit einigen Jahren eine Methode zur brusterhaltenden Behandlung des Mammakarzinoms, mit der schon während der Operation eine sehr präzise auf das Tumorbett ausgerichtete Strahlentherapie erfolgen kann. Das Besondere daran: Die IORT ermöglicht eine hohe Strahlendosis vor Ort, wobei aber durch den zielgenauen Einsatz der Strahlen schon während der Operation die umliegenden Organe – vor allem die Haut – geschont werden. Im Brustzentrum der Klinik für Frauenheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg ist seit März 2015 ein spezielles mobiles Bestrahlungsgerät im Einsatz, um die Behandlungsmethode auch in Freiburg durchzuführen. Nun wurde die 100. Patientin in enger Zusammenarbeit mit der Klinik für Strahlenheilkunde erfolgreich in der Universitäts-Frauenklinik Freiburg mit der IORT behandelt.  
Anzeige:
 
 
"Den betroffenen Frauen bietet die Intraoperative Strahlentherapie (IORT) einen raschen Behandlungsbeginn, denn die frühzeitige Bestrahlung der Tumorregion erfolgt noch während der Operation, direkt nach der Tumorentfernung", sagt die Brustkrebsexpertin Dr. Thalia Erbes, die seit Oktober 2015 die Abteilung für Senologie (Brustheilkunde) in der Klinik für Frauenheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg leitet. So müssen die Patientinnen weder die Wundheilung noch die Chemotherapie abwarten, bevor die Strahlentherapie beginnen kann. "Das Operationsverfahren wird durch eine intraoperative Bestrahlung nicht verändert, lediglich die Dauer der Narkose verlängert sich um die Zeit der Bestrahlung. Das sind etwa 20 bis 50 Minuten."  

Die auf gynäkologische Onkologie spezialisierte Ärztin sieht noch mehr Vorteile in der IORT-Methode: "Wird die Intraoperative Strahlentherapie als erste Stufe einer Strahlentherapie mit Anschlussbestrahlungen der gesamten Brust eingesetzt, kann dadurch die Behandlungsdauer um circa acht Tage verkürzt werden. "Untersuchungen konnten zeigen, dass die Methode sehr sicher und effektiv ist, da die Rückfallquote minimal ist", erklärt Dr. Erbes. Wird bei einer Patientin erneut ein Tumor in der bereits auf herkömmliche Weise behandelten Brust entdeckt, kann die IORT aufgrund der gezielten Strahlenbehandlung des Tumorbetts und der Schonung des umliegenden Gewebes die Chance einer zweiten brusterhaltenden Therapie bieten.   

"Bei der IORT können der Strahlentherapeut und der Operateur sehr gezielt die Tumorregion mit einer hohen Strahlendosis versorgen", sagt Prof. Dr. Anca-L. Grosu, Ärztliche Direktorin der Klinik für Strahlenheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg. Dieses Areal trägt nach Entfernung des Tumors in der Brustdrüse das potentiell höchste Risiko für einen Rückfall. Das IORT-Bestrahlungsgerät, genannt "Intrabeam", verwendet weiche Röntgenstrahlung kurzer Reichweite. "Weil strahlenempfindliche gesunde Organe und Strukturen während der Anwendung aus dem Bestrahlungsfeld ausgelagert und vollständig vor der Strahlung geschützt werden können, ist die hochdosierte Bestrahlung überhaupt erst möglich", sagt Prof. Grosu. 
Universitätsklinikum Freiburg
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017