Montag, 21. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
08. Juni 2016

GIST: Aus jeder Therapielinie das Bestmögliche machen

Für die Behandlung metastasierter Gastrointestinaler Stromatumore (GIST) stehen nur wenige Therapien zur Verfügung: Imatinib, für die Zweitlinie Sunitinib (Sutent®) und nach Sunitinib-Versagen Regorafenib. Entscheidend ist daher ein verantwortungsvoller Umgang mit den Therapien.
Wichtig ist nach Einschätzung von Prof. Dr. Peter Reichardt, Berlin, eine individuelle Therapiesteuerung, mit der in den meisten Fällen bei Nebenwirkungen eine gut verträgliche Dosierung gefunden werden kann. Eine Dosisadaptation ist notwendig, wenn es nicht gelingt, Nebenwirkungen unter täglich 37,5 mg Sunitinib mit Hilfe von Therapiepausen in den Griff zu bekommen. Da Nebenwirkungen wie Hypertonie oder Neutropenie bis zu einem gewissen Grad mit der Wirkung korrelieren, empfiehlt Reichardt, die Dosis so zu titrieren, dass noch leichte Nebenwirkungen bestehen, die der Patient gut verträgt, dem Arzt aber zeigen, dass der Spiegel ausreicht.

Individualisierte Therapie und TBP verlängern Überleben

Außerdem riet Reichardt, bei radiologischem Nachweis einer Progression und anhaltendem subjektivem Wohlbefinden des Patienten zu überlegen, ob es nicht sinnvoll ist, die bisherige Therapie weiterzuführen (Treatment Beyond Progression, TBP). In dieser Situation bestehe der Tumor in der Regel aus Tumorzellpopulationen mit unterschiedlichen Sekundärmutationen, die sehr unterschiedlich auf Sunitinib und Regorafenib ansprechen. Daher sei es sei keineswegs sicher, dass ein Therapiewechsel den Progress hemmt. Dagegen bestehe das Risiko, dass die Kontrolle über bisher in Schach gehaltene Tumorzellpopulationen verloren geht.  

Die Wichtigkeit einer individualisierten Therapiesteuerung bzw. einer TBP bestätigte eine große Treatment-Use-Studie, in der 1.131 GIST-Patienten mit Sunitinib behandelt wurden. Patienten mit individualisierter Dosierung blieben länger progressionsfrei (median 12,7 Monate) und hatten ein längeres Gesamtüberleben (23,5 Monate) als Patienten, die im gesamten Behandlungsverlauf die Initialdosierung mit 50 mg Sunitinib (4 Wochen, Wiederholung nach 6 Wochen) erhalten hatten (5,2 bzw. 11,1 Monate) (1). Patienten, die bei radiologischer Progression weiter Sunitinib erhalten hatten, weil ärztlicherseits der Eindruck bestand, dass die Patienten weiter von Sunitinib profitieren, überlebten wesentlich länger als Patienten, die die Behandlung mit Sunitinib bei Progression abgebrochen hatten (22,8 vs. 13,2 Monate).
gs
Pressegespräch „Therapiemanangement bei gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) – warum sich patientenindividuelle Behandlung lohnt“, Pfizer Oncology, 13. Mai 2016, Lissabon (Portugal).
Literatur:
(1) Reichardt P et al. Cancer 2015; 121: 1405-1413
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017