Sonntag, 17. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
20. Oktober 2015

DGU 2015: Nierenzellkarzinom – Empfehlungen der deutschen S3-Leitlinie zu Sunitinib, Temsirolimus und Axitinib

Mit der Einführung diverser zielgerichteter Therapien wird die Behandlung des metastasierten RCC (mRCC) erfolgreicher, aber für den behandelnden Arzt nicht leichter. Die aktuell erschienenen deutschen S3-Leitlinien zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Nierenzellkarzinoms bieten eine Entscheidungshilfe an. Bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) wurden die neuen Leitlinien in vielen Sitzungen, so auch von Prof. Dr. Jan Roigas, Berlin, bei einem Fachpressegespräch der Pfizer Oncology Deutschland, vorgestellt und diskutiert.

Anzeige:
 
 

Zur Erstlinientherapie des fortgeschrittenen und oder metastasierten klarzelligen Nierenzellkarzinoms empfehlen die neuen Leitlinien mit dem höchsten Empfehlungsgrad (A) und dem höchsten Evidenzlevel (1++) den Einsatz von Sunitinib, Pazopanib oder Bevacizumab plus Interferon bei Patienten mit niedrigen oder intermediären Risikos. Bei Patienten mit ungünstigem Risikoprofil soll Temsirolimus verwendet werden (Empfehlungsgrad A, Evidenzlevel 1+).

In der Zweitlinientherapie nach Sunitinib oder Zytokinen soll Axitinib verwendet werden (Empfehlungsgrad A, Evidenzlevel 1+). Die Leitlinie weist an dieser Stelle darauf hin, dass für Axitinib nach Bevacizumab, Pazopanib oder Temsirolimus keine ausreichenden Daten vorliegen. In der Zweitlinientherapie können nach Zytokinen Sorafenib oder Pazopanib als Alternative zu Axitinib eingesetzt werden (Empfehlungsgrad 0, Evidenzlevel 1+). Everolimus soll nur nach Versagen von mindestens einem VEGF-Inhibitor eingesetzt werden (Empfehlungsgrad A, Evidenzlevel 1+). Nach Versagen eines mTOR-Inhibitors kann in der Folgetherapie ein TKI zur Anwendung kommen (Empfehlungsgrad 0, Evidenzlevel 2).

Das Management der Nebenwirkungen ist für die Behandlung essentiell, um eine möglichst lange Therapiedauer zu erreichen, betonte PD Dr. Manfred Johannsen, Hamburg. Erst bei klinisch signifikantem Tumorprogress solle der Wechsel der Systemtherapie erfolgen. Wichtig sei zudem, die Lokaltherapie in das Behandlungskonzept zu integrieren.

Dr. Ine Schmale, Westerburg
Fachpressegespräch „Erste deutsche S3-Leitlinie Nierenzellkarzinom: Standardkonforme Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms (mRCC) in der Erst- und Zweitlinie“, im Rahmen des DGU, 24.09.2015, Hamburg; Veranstalter: Pfizer Oncology
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017