Dienstag, 26. September 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
16. Februar 2017

AML, ALL: Spezialisierte Zentren und Alter beeinflussen Outcome

Jugendliche und junge Erwachsene (15-39 Jahre) mit AML oder ALL haben im Vergleich zu Patienten im Kindesalter ein schlechteres Outcome. Bekannt ist, dass sie seltener in Spezialeinrichtungen behandelt werden als Kinder. Bislang war nicht untersucht worden, welchen Einfluss spezialisierte Krebskliniken auf das Gesamt- und leukämiespezifische Überleben nehmen. In dieser Studie wurde die Behandlung in Comprehensive Cancer Centers (CCC) oder in Children's Oncology Group sites (COG) untersucht.
 
Anzeige:
 
 
Anhand des Los Angeles Krebsregisters wurden 1.870 Patienten mit AML oder ALL zwischen 1 und 39 Jahren eingeschlossen.
Für ALL-Patienten ergab sich: Jugendliche und junge Erwachsene, die nicht in Spezialeinrichtungen (CCC oder COG) behandelt worden waren, hatten ein schlechteres Gesamt- und leukämiespezifisches Überleben (15–21Jahre, HR = 1,9, p = 0,005; 22-29 Jahre: HR = 2,6, p < 0,001; 30-39 Jahre: HR = 3,0, p < 0,001).
Das klinische Ergebnis bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die in einem CCC oder COG behandelt worden waren, zeigte ein vergleichbares Überleben wie die dort behandelten Kinder; 30-39-Jährige in CCC/COG ein schlechteres: (15-21 Jahre, HR = 1,3, p = 0,3; 22-29 Jahre, HR = 1,2, p = 0,2; 30-39 Jahre, HR = 3,4, p < 0,001)

Für AML-Patienten wurde gezeigt: Jugendliche und junge Erwachsene, die nicht in Spezialeinrichtungen (CCC oder COG) behandelt worden waren, hatten ein schlechteres Überleben (15–21 Jahre,HR = 1,8, p = 0,02; 22-39 Jahre, HR = 1,4, p = 0,06). Vergleichbares Überleben hatten die 15-21-Jährigen und Kinder (HR = 1,3, p = 0,4), schlechter war es bei den 22-29-Jährigen (HR = 1,7, p = 0,05).

Was den Zugang zu diesen Einrichtungen betraf, waren 15-21-Jährige seltener in CCC/COG als Kinder (p < 0,001).
Bei der Altersgruppe der 22- bis 39-Jährigen war es unwahrscheinlicher für Kassenpatienten/Unversicherte (ALL: p = 0,004; AML<0,001), Afroamerikaner/Hispanics (ALL: p = 0,03) und 30-39-Jährige (ALL: p = 0,03) , in einem CCC/COG behandelt zu werden.

Die schlechteren Überlebensraten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit AML oder ALL im Vergleich zu Kindern wird durch die Behandlung in spezialisierten Krebszentren gelindert. Der Zugang zu diesen Einrichtungen ist jedoch für nicht privat Versicherte und Afroamerikaner und Hispanics erschwert.
(übers. v. AB)
Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 2017
Literatur:
Julie Wolfson, Can-Lan Sun, Laura Wyatt et al.
Adolescents and Young Adults with Acute Lymphoblastic Leukemia and Acute Myeloid Leukemia: Impact of Care at Specialized Cancer Centers on Survival Outcome
Cancer Epidemiol Biomarkers Prev
DOI: 10.1158/1055-9965.EPI-16-0722 Published 16 February 2017
http://cebp.aacrjournals.org/content/early/2017/02/15/1055-9965.EPI-16-0722
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017