Dienstag, 20. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
24. Februar 2015

NSCLC mit Adenokarzinom-Histologie: Nintedanib verlängert signifikant das Gesamtüberleben

In der Phase-III-Studie LUME-Lung 1 zeigte mit Nintedanib (Vargatef®) zum ersten Mal seit nahezu 10 Jahren ein Medikament wieder einen signifikanten Überlebensvorteil für Patienten mit einem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) mit Adenokarzinom-Histologie - bei gleichzeitigem Erhalt der Lebensqualität (1). Dieser Benefit im Gesamtüberleben (OS) von 2,3 Monaten führte zur EU-Zulassung von Nintedanib in Kombination mit Docetaxel für erwachsene Patienten mit lokal fortgeschrittenem, metastasiertem oder lokal rezidiviertem NSCLC mit Adenokarzinom-Histologie nach Versagen einer Erstlinien-Chemotherapie.

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Die Zulassung von Nintedanib basiert auf den Daten der Studie LUME-Lung 1, die Wirksamkeit und Sicherheit von Nintedanib in Kombination mit Docetaxel bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem, metastasiertem und/oder lokal rezidiviertem NSCLC nach Versagen einer Erstlinien-Chemotherapie untersuchte. Insgesamt wurden 1.314 Patienten in Europa, Asien und Südafrika unabhängig vom Mutationsstatus eingeschlossen und entweder randomisiert mit Nintedanib oral 2x200 mg/m2 pro Tag (außer am Tag der Chemotherapie) plus Docetaxel 75 mg/m2 i.v. alle 3 Wochen (n=665) oder Placebo plus Docetaxel (n=659) behandelt.

Der primäre Endpunkt der Studie, das progressionsfreie Überleben (PFS), wurde im Nintedanib-Arm - unabhängig von der Tumorhistologie - signifikant von 2,7 auf 3,4 Monate verlängert (HR=0,79, 95%-KI 0,68-0,92; p=0,0019). Auch der wichtigste sekundäre Endpunkt, das OS, wurde mit Nintedanib bei der präspezifizierten Subgruppe der Patienten mit Adenokarzinom signifikant um 2,3 Monate verlängert (10,3 Monate vs. 12,6 Monate; HR=0,83, 95%-KI 0,70-0,99; p=0,0359), und auch in der Gesamtpopulation zeigte sich ein positiver Trend für das mediane Gesamtüberleben (10,1 vs. 9,1 Monate; p=0,272). "Diese Lebenszeit-Verlängerung mag für Nichtbetroffene kurz erscheinen, ist aber für die Patienten immens wertvoll", betonte Dr. David Heigener, Grosshansdorf. Einen wichtigen Stellenwert nimmt bei den Patienten auch die Lebensqualität ein. Für Heigener liegt darin neben der Verlängerung des Gesamtüberlebens der zweite große Vorteil von Nintedanib, da es in der Kombinationstherapie die Toxizität des Docetaxels nicht nennenswert steigert.

Zu den häufigsten unerwünschten Ereignissen unter Nintedanib plus Docetaxel gehörten gastrointestinale Beschwerden und reversible Leberenzym-Erhöhungen, die in der Regel durch supportive Maßnahmen oder eine Dosisreduktion gut handhabbar waren (1). Nintedanib wird nicht über das Cytochrom-System verstoffwechselt, erklärte Heigener, wodurch sich in der Zukunft neue Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Chemotherapeutika ergeben könnten.

Mit Nintedanib steht nun ein Präparat zur Verfügung, welches das Gesamtüberleben verlängern kann - und das bei gleichzeitigem Erhalt der Lebensqualität.

cm

Boehringer Ingelheim Presseveranstaltung anlässlich der europäischen Zulassung von Nintedanib, Wien, 11.12.2014

Literaturhinweis:
(1) Reck M et al. Lancet Oncol. 2014; 15(2):143-155.


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
Armutsfalle+Krebs%3A+Sozialberatung+muss+verbessert+werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb...

Kombination von Wirkstoffen könnte Heilungschancen bei Eierstockkrebs verbessern
Kombination+von+Wirkstoffen+k%C3%B6nnte+Heilungschancen+bei+Eierstockkrebs+verbessern
© Uniklinikum Dresden/Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Innovative zielgerichtete Wirkstoffe, so genannte PARP-Inhibitoren, können die Prognose bei Eierstockkrebs deutlich verbessern. Dies gilt vor allem für Patientinnen, deren Tumoren bestimmte genetische Voraussetzungen aufweisen. Ein Forscherteam unter Leitung von WissenschaftlerInnen der Hochschulmedizin Dresden und am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) konnte nun in Laborexperimenten zeigen, dass die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC mit Adenokarzinom-Histologie: Nintedanib verlängert signifikant das Gesamtüberleben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.