Samstag, 27. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. Dezember 2020 Neudiagnose Urothelkarzinom: 30-Monatsdaten aus der nicht-interventionellen, prospektiven Registerstudie VERSUS von d-uo

M. Johannsen, R. Eichenauer, J. Klier, F. König, R. Schönfelder, C. Doehn, d-uo-Vorstand Geschäftsstelle Berlin, Claire-Waldoff-Str. 3, 10117 Berlin, J. Schröder, d-uo-Servicegesellschaft Berlin, E. Hempel, SMG Forschungsgesellschaft mbH Berlin

Urologische Tumorerkrankungen machen in Deutschland etwa 33% bzw. 4% aller Krebserkrankungen bei Männern bzw. Frauen aus. Voraussetzung für die Erfassung und wissenschaftliche Auswertung der Versorgungsqualität urologischer Tumorerkrankungen ist deren standardisierte Dokumentation. Seit Mai 2018 dokumentieren Mitglieder von d-uo (Deutsche Uro-Onkologen e.V.) urologische Tumorerkrankungen im Rahmen der prospektiven Registerstudie VERSUS (VERSorgUngsStudie). Es handelt sich bei VERSUS um eine nicht-interventionelle, prospektive, multizentrische Registerstudie zur Dokumentation und deskriptiven statistischen Auswertung von Diagnostik, Behandlungsverlauf und Nachsorge uro-onkologischer Patienten. Eingeschlossen werden Patienten mit der Erstdiagnose einer urologischen Tumorerkrankung. In der vorliegenden Analyse wurde das Urothelkarzinom untersucht.

d-uo vergütet seinen Mitgliedern den Dokumentationsaufwand

d-uo hatte bereits Anfang 2017 die Idee, eine Dokumentationsplattform zu konzipieren, mit der den Mitgliedern von d-uo einerseits die Meldung an das Krebs­register ermöglicht wird und andererseits Daten in die eigene Datenbank von d-uo überführt werden können – ohne doppelten Aufwand. Das Krebsregister vergütet die Erstmeldung einer uro-onkologischen Tumorerkrankung mit 18 €. Als einziger Anbieter vergütet d-uo seinen Mitgliedern den mit der zusätzlichen Meldung an d-uo verbunden Dokumentationsaufwand mit weiteren 18 €.

d-uo stellt seinen Mitgliedern Software und Support kostenlos zur Verfügung

Nach Fertigstellung des Studienprotokolls und Erteilung eines positiven Ethikvotums für die prospektive Regis­terstudie VERSUS wurden im Mai 2018 die ersten Patientendaten über die Dokumentationsplattform von d-uo eingegeben. d-uo stellt seinen Mitgliedern die Dokumentationsplattform kostenlos zur Verfügung. Ebenso kostenlos sind Wartung und Pflege der Software sowie eine Hotline. Bei allem ist sichergestellt, dass die Datenhoheit ausschließlich bei den Mitgliedern von d-uo liegt (1).

Neudiagnose Urothelkarzinom: 30-Monats-Daten aus der VERSUS-Studie

Zwischen Mai 2018 und Oktober 2020 wurden 6.894 Patienten mit der Erstdiagnose einer urologischen Tumor­erkrankung im Rahmen der VERSUS-Studie dokumentiert (Tab. 1).
 
Tab. 1: VERSUS-Studie: Verteilung von 6.894 Patienten mit Erstdiagnose einer urologischen Tumorerkrankung (Diagnosez­eitraum 5/2018-6/2020).
Lupe
Tab. 1: VERSUS-Studie: Verteilung von 6.894 Patienten mit Erstdiagnose einer urologischen Tumorerkrankung (Diagnosez­eitraum 5/2018-6/2020).

Bei 1.668 Patienten (24,2%) lag ein Urothelkarzinom vor. In 58,4% aller Fälle wurde das Urothelkarzinom wegen einer bestehenden Symptomatik detektiert. Bei der Analyse muss berücksichtigt werden, dass jeweils nur Neuerkrankungen aufgenommen wurden und nicht in den Praxen bereits behandelte Fälle.

Eine Tumorformel war bei 1.229 von 1.668 Patienten verfügbar (73,7%). Das häufigste T-Stadium war Ta mit 584 (47,5%), gefolgt von T1 mit 357 (29,0%). Ein alleiniges Carcinoma in situ (CIS) betraf 40 Patienten (3,3%). Bei 44 Patienten (3.6%) lag initial ein klinischer und/oder pathologischer Status N+ vor. Ein UICC-Stadium I (T1N0M0), II (T2N0M0), III (T3N0M0 oder T1-3N1M0) bzw. IV (T4 oder M1) lag bei 59,9%, 26,7%, 9,4% bzw. 4% vor (Tab. 2).
 
Tab. 2: VERSUS-Studie: Verteilung der UICC-Stadien bei 596 Patienten mit einem Urothelkarzinom (Diagnosezeitraum 5/2018-10/2020) im Vergleich zu Daten aus dem RKI (2016). *Mann/Frau
Lupe
Tab. 2: VERSUS-Studie: Verteilung der UICC-Stadien bei 596 Patienten mit einem Urothelkarzinom (Diagnosezeitraum 5/2018-10/2020) im Vergleich zu Daten aus dem RKI (2016).

Insgesamt wurden 121 Patienten zystektomiert. Davon wurde bei 5 Patienten (4,1%) eine neoadjuvante und bei 28 Patienten (23,1%) eine adjuvante Chemotherapie vorgenommen. Bei 17 Patienten wurde eine perkutane Radiotherapie vorgenommen. Diese erfolgte bei 6 Patienten mit einer parallelen Chemotherapie. Es zeigt sich, dass in unserer Analyse deutlich mehr Patienten mit einem Stadium I nach UICC bzw. deutlich weniger Patienten mit einem Stadium III oder IV nach UICC (jeweils im Vergleich zur RKI-Analyse für das Jahr 2016) vorhanden sind (Tab. 2). Interessanterweise kann das RKI für mehr als 50% der Patienten mit einem Urothelkarzinom keine Information zur Tumorformel liefern (2).

Schlussfolgerungen

Die Daten des RKI aus dem Jahr 2016 (neuere Daten sind nicht verfügbar) zeigen für das Urothelkarzinom einen Anteil von 27,7% an allen Tumorerkrankungen aus dem urologischen Gebiet. Die Ergebnisse aus der vorliegenden Registerstudie VERSUS sind mit 24,2% etwas niedriger. Erstmals können wir Daten zur Tumordiagnose vorlegen. Bei mehr als der Hälfte der Patienten fiel der Tumor durch eine Symptomatik auf. Neoadjuvante Chemotherapie vor radikaler Zystektomie oder auch eine perkutane Radiatio (als Alternative zur radikalen Zystektomie) werden deutlich seltener vorgenommen als in Leitlinien empfohlen (3).


Link für weiterführende Informationen: www.d-uo.de
 
Manfred Johannsen
PD Dr. med. Manfred Johannsen

Facharztpraxis Johannsen & Laux Berlin
Carl-Schurz-Straße 31
13597 Berlin

Tel.: 030/3334030
Fax: 030/3331783

Literatur:

(1) Johannsen M et al. Uro News 2020;24(1): 14-16.
(2) www.krebsdaten.de (Robert Koch-Institut. Krebs in Deutschland für 2015/2016).
(3) S3-Leitlinie Harnblasenkarzinom, Februar 2020, https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/harnblasenkarzinom


Das könnte Sie auch interessieren

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neudiagnose Urothelkarzinom: 30-Monatsdaten aus der nicht-interventionellen, prospektiven Registerstudie VERSUS von d-uo "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.