Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
13. März 2012

Editorial | JOURNAL ONKOLOGIE 02 / 2012

0 Ist das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt heute noch bei allen Tumorentitäten der Goldstandard? Oder muss man nur mehr differenzieren, nach kurativem oder palliativem Ansatz, nach der Therapielinie usw.? Mein Kollege Prof. Claus-Henning Köhne und ich haben dazu in einer Pro- und Contra-Diskussion unsere Standpunkte am Beispiel des kolorektalen Karzinoms dargelegt, die Sie in dieser Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE finden. Wir vertraten zwar unterschiedliche Standpunkte in der wissenschaftlichen Abwägung, doch in einer Sache waren wir uns einig: Die Diskussionen der Endpunkte bezüglich Patientenrelevanz und Statistik sind „onkologisch gesehen“ wichtig – zu wichtig, um sie nur administrativen Personen oder Behörden zu überlassen.

Weitaus kürzer ausgefallen wäre die Diskussion zum Gesamtüberleben am Beispiel der CML. Durch die zielgerichteten Therapien ergeben sich bei dieser Erkrankung fast normale Überlebensraten im Vergleich zur Gesamtbevölkerung, so dass der Therapieerfolg oder das Therapieversagen an anderen Parametern festgemacht werden muss. Prof. Andreas Hochhaus aus Jena erläutert hierzu die aktuellen Empfehlungen des European LeukemiaNet zum Management der CML in einem Interview.

Auch die Lebenserwartung von Patienten mit indolenten Lymphomen hat sich in den letzten Jahren verbessert. Bei dieser Erkrankung zeichnet sich bereits eine Tendenz zur Therapieeskalierung ab, sowie die Erhaltungstherapie als Teil des Behandlungskonzepts, wie Prof. Christian Buske aus Ulm in seinem Artikel berichtet. Auch bei der CLL fokussieren neue Ansätze auf eine gezieltere Therapie mit Antikörpern und den small molecules, die die Möglichkeiten der konventionellen Chemotherapie erheblich erweitern. Einen Überblick über die aktuellen therapeutischen Optionen in der Erstlinien-Therapie für die Behandlung rezidivierter und resistenter Erkrankung und über vielversprechende neuartige Behandlungsansätze geben Prof. Stephan Stilgenbauer und Dr. med. Andrea Schnaiter in ihrem Beitrag.

Neben Charakteristika der Erkrankung sind aber auch altersabhängige Veränderungen beim Patienten entscheidende Kriterien für die Wahl der Therapie, wie Dr. Ulrich Wedding vom Universitätsklinikum Jena am Beispiel der AML beschreibt.

Eine Tumorerkrankung, die ebenfalls zu einer längeren Diskussion über den Stellenwert des Gesamtüberlebens als Endpunkt klinischer Studien geführt hätte, ist das metastasierte Nierenzellkarzinom. Gerade auch durch die sequentielle Therapieabfolge mit den neuen Substanzen kann das Überleben dieser Patienten maßgeblich verlängert werden. Einen festen Stellenwert in der Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms nehmen die mTOR-Inhibitoren ein, auf deren Wirkmechanismus und Stellenwert Prof. Günter Schlimok aus Augsburg in einem Review-Artikel eingeht.

Zusammenfassend zeigt sich, dass Innovationen bei vielen Indikationen eine deutliche Erweiterung der Therapieoptionen und dadurch eine Verbesserung der Prognose für unsere Patienten mit sich gebracht haben. Dennoch: Der Optimismus und die daraus resultierende „Aufbruchstimmung“ können eine auch kritische Nutzenbewertung nicht ersetzen, sondern müssen in die Debatte über den rationalen Einsatz vor dem Hintergrund der beschränkten Ressourcen münden – und mehr denn je sind wir als klinische Onkologen hier in der Diskussion gefragt, gerade auch im Sinne unserer Patienten. Hierzu lädt diese Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE einmal mehr ein.

Prof. Dr. Dirk Arnold, Hamburg

Quelle:


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Das könnte Sie auch interessieren
Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention
Hufeland-Preis+ehrt+Initiatoren+eines+bundesweiten+Kita-Sonnenschutzprojekts+zur+Krebspr%C3%A4vention
© drubig-photo / Fotolia.com

Prof. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Prävention e.V. (ADP), Dr. Nadja Seidel und Dr. Friederike Stölzel, Leiterinnen des Präventionszentrums des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) sind mit dem Hufeland-Preis des Kuratoriums der Stiftung Hufeland-Preis ausgezeichnet worden. Sie erhielten den mit 20.000 Euro dotierten Preis für...

Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten
Das+Klinikum+Herford+unterst%C3%BCtzt+Krebs-Patienten+und+Patientinnen+mit+digitalem+Therapie-Assistenten+
© adam121 / Fotolia.de

Das Klinikum Herford bietet seinen gynäkologischen Krebs-Patientinnen ab sofort einen digitalen Therapiebegleiter an, der sie im Umgang mit der Erkrankung unterstützt. Die Smartphone-App MIKA begleitet Betroffene durch die Behandlung und hilft ihnen unter anderem mit Gesundheitsmonitoring und psychosozialem Coaching. Mit dem neuen digitalen Assistenten geht das Klinikum Herford einen weiteren Schritt, um Erkrankte zu mehr...

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten
Internetplattform+%E2%80%9ESt%C3%A4rker+gegen+Krebs%E2%80%9C%3A+erg%C3%A4nzende%2C+st%C3%A4rkende+Angebote+f%C3%BCr+Krebspatienten+in+Corona-Zeiten
© Frantab - stock.adobe.com

Krebspatienten mit einem geschwächten Immunsystem haben laut DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie) und Robert Koch-Institut ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung Covid-19. Umso sinnvoller sind begleitende Maßnahmen zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems, die gleichzeitig das physische und psychische Wohlbefinden und damit die Lebensqualität...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
Weltkindertag%3A+Deutsche+Krebshilfe+ruft+zu+aktivem+Lebensstil+auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Editorial | JOURNAL ONKOLOGIE 02 / 2012"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.