Freitag, 23. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

16. Juli 2009 EHA: Multiples Myelom – schnelles Ansprechen auf Lenalidomid

14th Congress of the European Hematology Association Berlin, 4.-7. Juni 2009

Lenalidomid wurde 2007 in Kombination mit Dexamethason für die Behandlung von Patienten mit rezidiviertem, refraktärem multiplem Myelom zugelassen. Eine auf dem EHA 2009 in Berlin vorgestellte Analyse zeigt jetzt das schnelle Ansprechen von Lenalidomid.
Anzeige:
Polivy
Die Kombination von Lenalidomid und Dexamethason ist eine effektive Therapie für Patienten mit rezidiviertem, refraktärem multiplem Myelom. Bislang lagen jedoch nur wenige Daten über die Zeit bis zum Ansprechen vor. Patienten mit multiplem Myelom und mindestens einer Vortherapie konnten vor Markteinführung von Lenalidomid (Revlimid®) in die Rezidivtherapie in eine Phase IIIb, offene, nicht-vergleichende klinische Studie eingeschlossen werden. Deutschlandweit rekrutierten 30 Zentren in diese Studie. Alle Patienten erhielten Lenalidomid, 25 mg/d, d1-21 und Dexamethason 40 mg/d, d1-4 (und für die ersten vier Zyklen d 9-12, 17-20). Die Zyklen wurden alle 28 Tage wiederholt und bis zur Progression, Toxizitäten oder Abbruch durch den Arzt oder Patienten fortgesetzt. Dosisreduktionen erfolgten gemäß den Empfehlungen entsprechend der Toxizitäten. Die EBMT-Kriterien wurden alle 28 Tage evaluiert. M-Protein und freie Leichtketten im Serum wurden alle 14 Tage in den ersten zwei Zyklen bestimmt.

Von den 150 eingeschlossenen Patienten konnten 122 bis jetzt ausgewertet werden. Das mediane Alter der Patienten betrug 65 Jahre. 61% der Patienten waren zuvor mit einer Hochdosistherapie und nachfolgender Stammzelltransplantation, 57% mit einer Bortezomib-Therapie und 40% mit einer Thalidomid-Therapie behandelt worden. 12% der Patienten erhielten zuvor alle drei Therapien, 35% zwei und 34% eine dieser Therapien. Das Ansprechen konnte bei bislang 113 Patienten evaluiert werden: Komplette Remissionen erreichten 4%, partielle Remissionen 71% und eine stabile Erkrankung 25% der Patienten. Lediglich 1% der Patienten waren progredient. Die vorangegangenen Therapien (Hochdosistherapie mit Transplantation, Bortezomib oder Thalidomid) beeinflussten die Ansprechrate nicht. Die Zeit bis zu einer 50%igen Reduktion des M-Proteins oder der freien Leichtketten wurde bei 122 Patienten analysiert: Die mediane Zeit betrug 28 Tage. 39% der Patienten zeigten diese Reduktion nach 12-15 Tagen, 33% der Patienten nach 20-32 Tagen, 17% nach 40-49 Tagen und 12% nach 56-84 Tagen.

Trotz der erheblichen Vorbehandlung konnte also bei 75% der Patienten mindestens eine partielle Remission erzielt werden. Dieses Ansprechen war unabhängig von den oben genannten vorangegangen Therapien und bestätigt bereits publizierte Daten aus den großen Phase-III-Studien. Darüber hinaus zeigt die Therapie mit Lenalidomid ein schnelles Ansprechen: Eine 50%ige Reduktion des M-Proteins bzw. der freien Leichtketten konnte bei der Hälfte der Patienten innerhalb von 28 Tagen erzielt werden, bei 71% der Patienten innerhalb von 32 Tagen.

Die Kombination von Lenalidomid und Dexamethason stellt damit eine sehr effektive Therapieoption für Patienten mit multiplem Myelom dar, insbesondere auch für solche, bei denen aufgrund von Sekundärkomplikationen ein rasches Ansprechen entscheidend ist.

(Abstract # 0397 und Poster)

Quelle:


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EHA: Multiples Myelom – schnelles Ansprechen auf Lenalidomid"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab