Mittwoch, 27. März 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Februar 2019 CI + SBRT bei fortgeschrittenem pankreatischen Adenokarzinom

Auf dem ASCO-GI wurden Ergebnisse zur Immun-Checkpoint-Inhibition mit Durvalumab beim fortgeschrittenen Adenokarzinom des Pankreas (aPDAC) vorgestellt. Sowohl bisherige Chemotherapien als auch die Monotherapie mit einem Checkpoint-Inhibitor (CI) haben nur bescheidene Therapieerfolge beim aPDAC gezeigt.
Anzeige:
Fachinformation
Das immunogen inerte Tumormicroenvironment wird als Erklärung für die geringe Wirksamkeit eines CI bei dieser Entität angenommen. Von den 31 Patienten erreichte ein Patient aus Kohorte 1 und 2 Patienten aus Kohorte 4 ein bestätigtes partielles Ansprechen (PR), in allen Kohorten gab es insgesamt 7 Patienten mit stable disease. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die Kombination aus stereotaktisch ablativer Radiotherapie (SBRT) + CI sicher und gut verträglich bei diesen Patienten mit aPDAC ist. Die Gesamtansprechrate lag bei 9,6%. Bei 2 Patienten mit dauerhafter PR hielt diese länger als 12 Monate an, was für eine bedeutende klinische Aktivität der Behandlung bei diesen Patienten spricht.

Red.

Quelle: ASCO-GI, Brar G et al. J Clin Oncol 37, 2019 (suppl 4; abstr 192).


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CI + SBRT bei fortgeschrittenem pankreatischen Adenokarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.