Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. März 2018 ASCO-GU 2018: Neue Daten zu Abirateronacetat – Benefit und Verträglichkeit beim Hochrisiko-mHSPC untermauert

Ein indirekter Vergleich von Abirateronacetat + Prednison/Prednisolon und Docetaxel1 – je in Kombination mit einer Androgendeprivationstherapie (ADT) – beim metastasierten hormonsensitiven Prostatakarzinom (mHSPC) liefert Hinweise darauf, dass Abirateronacetat einen besseren Impact auf wichtige Endpunkte haben könnte. Weitere Daten untermauern die gute Verträglichkeit des Androgenbiosynthese-Inhibitors bei dieser Indikation.
Männer mit neu diagnostiziertem Hochrisiko-mHSPC können seit Ende 2017 mit Abirateronacetat (Zytiga®) + Prednison/Prednisolon (Abirateron/P) und einer ADT behandelt werden. Die Kombination stellt eine Alternative zur Chemohormontherapie mit Docetaxel1 und ADT bei dieser Indikation dar, die seit 2015 üblich ist. Die entsprechende Indikationserweiterung von Abirateron/P erfolgte auf Grundlage der Studie LATITUDE (1). Der Einsatz von Docetaxel1, das für diese Indikation zwar in Leitlinien empfohlen, jedoch nicht zugelassen ist, basiert unter anderem auf der CHAARTED-Studie (2).


Indikrekter Vergleich der Lebensqualität

Da direkte Vergleichsstudien fehlen und die Wahl zwischen den beiden Therapien eine Herausforderung darstellt, wurde beim Genitourinary Cancers Symposium der American Society of Clinical Oncology (ASCO-GU) 2018 ein indirekter Vergleich der beiden Studien LATITUDE und CHAARTED vorgestellt (3). Demnach scheint Abirateron/P + ADT den Schmerz gemessen anhand des Fragebogens BPI (Brief Pain Inventory) über ein Jahr stärker zu bessern als Docetaxel + ADT. Bei der Lebensqualität, gemessen anhand des Fragebogens FACT-P (The Functional Assessment of Cancer Therapy-Prostate), zeigte sich insbesondere in den ersten 3 Monaten der Therapie eine mögliche Überlegenheit von Abirateron/P + ADT (3).


Spezielle statistische Methode

Der indirekte Vergleich erfolgte anhand einer etablierten, anerkannten, speziellen statistischen Methode2. Basierend auf einem systematischen Review wurden die CHAARTED-Studie zur Wirksamkeit von Docetaxel + ADT und die LATITUDE-Studie zur Wirksamkeit von Abirateron/P + ADT eingeschlossen (3). Da sich die Studienteilnehmer etwas unterschieden, basierte die Auswertung nur auf neu diagnostizierten mHSPC-Patienten. In der LATITUDE-Studie hatten alle eine Erkrankung mit hohem Risiko, aus der CHAARTED-Studie flossen in die Analyse Patienten mit niedriger und hoher Tumorlast ein.


Indirekter Vergleich von OS und rPFS

Die Analyse bestärkt eine mögliche Überlegenheit von Abirateron/P + ADT gegenüber Docetaxel + ADT, die bereits beim Kongress der European Society for Medical Oncology (ESMO) Ende 2017 mit der gleichen Methode für das Gesamtüberleben (OS) und das radiographisch progressionsfreie Überleben (rPFS) gezeigt wurde (4). In diese Analyse war auch die Studie GETUG-15 zur Wirksamkeit von Docetaxel + ADT eingeflossen, bei der Schmerz und Lebensqualität nicht erfasst worden waren (5). Hier beschränkte sich die Analyse bei allen Studien auf mHSPC-Patienten mit hoher Tumorlast (4).

Diese indirekten Vergleichsanalysen liefern demnach Hinweise darauf, dass mHSPC-Patienten, die ein hohes Risiko und/oder eine hohe Tumorlast haben, womöglich hinsichtlich der Verlängerung des OS und des rPFS sowie der Besserung des Schmerzes und der Lebensqualität von Abirateron/P + ADT mehr profitieren könnten als von Docetaxel + ADT (3, 4).


LATITUDE: Gute Verträglichkeit bestätigt

Eine Post-hoc-Sicherheitsanalyse der LATITUDE-Studie, die ebenfalls beim diesjährigen ASCO-GU vorgestellt wurde, untermauerte die gute Verträglichkeit von Abirateron/P + ADT in der Therapie des neu diagnostizierten Hochrisiko-mHSPC (6). Demnach war eine mediane Exposition von 24 Monaten gegenüber Abirateronacetat und täglich 5 mg Prednison mit einem vergleichbaren Verträglichkeitsprofil assoziiert, wie in den früheren Studien zur Wirksamkeit in der Erst- und Zweitlinientherapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC), in denen Abirateronacetat mit 10 mg Prednison kombiniert worden war (6-8).


3 zugelassene Indikationen beim mPCa

In seinen nunmehr 3 zugelassenen Indikationen zeigte sich Abirateron/P in den Zulassungsstudien als gut wirksam und verträglich und lässt sich demnach bei einem breiten Spektrum von Männern mit metastasiertem Prostatakarzinom einsetzen.



1 Docetaxel ist für die Indikation mHSPC nicht zugelassen, wird aber in nationalen und internationalen Leitlinien (S3, ESMO, EAU) empfohlen. Hinsichtlich der Zulassung und des Einsatzes sind die Angaben in der aktuellen Fachinformation zu beachten.
2 Bayes‘sche Netzwerk-Metaanalyse



Eine Initiative der Janssen-Cilag GmbH, Neuss

Petra Eiden

Literatur:

(1) Fizazi K et al. N Eng J Med 2017;377:352-60.
(2) Sweeney CJ et al. N Engl J Med 2015; 373(8):737-46.
(3) Feyerabend S et al. 2018 Genitourinary Cancers Symposium: Abstr. 200 & Poster.
(4) Feyerabend S et al. ESMO 2017 Congress: Abstr. 803P & Poster.
(5) Gravis G et al. Eur Urol 2016;70(2):256-62.
(6) Fizazi K et al. 2018 Genitourinary Cancers Symposium: Abstr. 182 & Poster.
(7) Ryan CJ et al. Lancet Oncol 2015;16:152-60.
(8) Fizazi K et al. Lancet Oncol 2012;13:983-92.


Das könnte Sie auch interessieren

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ASCO-GU 2018: Neue Daten zu Abirateronacetat – Benefit und Verträglichkeit beim Hochrisiko-mHSPC untermauert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren