Sonntag, 19. August 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
27. Juli 2018

Erstlinientherapie des EGFRm NSCLC: Firstline Osimertinib überzeugt durch bisher unerreichtes medianes PFS

Die Europäische Kommission hat Osimertinib (TAGRISSO®) am 7. Juni 2018 für die Erstlinientherapie von erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC (nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom) mit aktivierenden Mutationen des EGFR (Epidermal Growth Factor Receptor) zugelassen. Die Zulassungsstudie FLAURA dokumentiert für Osimertinib in der Firstline-Therapie einen noch nie erreichten Vorteil beim progressionsfreien Überleben (PFS) von 18,9 Monaten im Vergleich zu 10,2 Monaten im Kontroll-Arm mit konventionellen EGFR-TKIs (Tyrosinkinase-Inhibitor; Erlotinib/-Gefitinib; HR=0,46, p<0,0001) (1, 2).
Anzeige:
Fachinformation
 
Welche Bedeutung diese Zulassungserweiterung für die Therapie von Patienten mit EGFR-mutiertem (EGFRm) NSCLC hat, erläutert Prof. Dr. Christian Schumann, Chefarzt der Klinik für Pneumologie, Thoraxonkologie, Schlaf- und Beatmungsmedizin am Klinikverbund Kempten-Oberallgäu, im Rahmen einer Presseveranstaltung von AstraZeneca.

Basis der Zulassungserweiterung waren die Phase-III-Head-to-head-Daten der FLAURA-Studie, in der Osimertinib mit dem bisherigen EGFR-TKI-Therapiestandard (Erlotinib/Gefitinib) verglichen wurde (1, 2). „Die FLAURA-Studie wird die klinische Praxis der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen NSCLC mit EGFR-Mutation verändern“, führte Schumann aus. „Die Studiendaten spiegeln die Überlegenheit von Osimertinib wider und unterstreichen dessen Potential, ein neuer Standard für die Behandlung dieser Patienten zu werden. Neben den beeindruckenden PFS-Resultaten sind auch die vorläufigen Daten zum Gesamtüberleben, die zum Zeitpunkt der Interimsanalyse noch nicht statistisch signifikant waren, mit einer Risikoreduktion um 37% zugunsten des Osimertinib-Arms sehr vielversprechend.“ Der Vorteil von Osimertinib in der ersten Therapielinie zeigte sich über alle präspezifizierten Subgruppen, einschließlich bei Patienten mit Exon-19-Deletion und L858R-Mutation sowie bei Patienten mit und ohne Metastasen im zentralen Nervensystem (ZNS) (2). Das Risiko für eine ZNS-Progression wurde in der FLAURA-Studie mit dem EGFR-Drittgenerations-TKI um 52% reduziert. Die Phase-III-Studie dokumentierte außerdem eine verdoppelte mediane Ansprechdauer für den Osimertinib-Arm gegenüber der EGFR-TKI-Kontrollgruppe (17,2 Monate (95%-KI: 13,8-22,0) vs. 8,5 Monate (95%-KI: 7,3-9,8)).

Gleichzeitig zeigte Osimertinib in der FLAURA-Studie ein Sicherheitsprofil, das den bekannten Sicherheitsdaten aus vorherigen klinischen Studien entsprach (1). Der Drittgenerations-EGFR-TKI wurde gut vertragen. Die meisten Nebenwirkungen waren leicht bis moderat.

In der EU ist Osimertinib bereits für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC bei Nachweis einer EGFR-T790M-Mutation zugelassen (1).
Quelle: AstraZeneca
Literatur:
(1) Fachinformation TAGRISSO®, Stand Juni 2018.
(2) Soria JC et al. N Engl J Med 2018;378:113-125.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2018