Sonntag, 12. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

30. Mai 2020 PD-L1+ NSCLC: Tiragolumab zusätzlich zu Atezolizumab in der Firstline verbessert ORR und PFS

Die prospektive, randomisierte, doppelblinde Phase-II-Studie CITYSCAPE konnte zeigen, dass eine Ko-Inhibition des immunmodulatorischen Rezeptors TIGIT und des PD-L1-Signalwegs mit Tiragolumab + Atezolizumab (TA) die Gesamtansprechrate (ORR) und das progressionsfreie Überleben (PFS) von Patienten mit PD-L1+ nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) im Vergleich zu Placebo + Atezolizumab (PA) klinisch bedeutsam verbessern konnte. Die Sicherheitsprofile unter TA und PA waren dabei vergleichbar.
Anzeige:
Fachinformation
n dieser Studie waren Patienten mit Chemotherapie-naivem PD-L1+ (TPS ≥ 1%) lokal fortgeschrittenen oder metastasierten NSCLC, ECOG-PS 0-1 und ohne EGFR- oder ALK-Alterationen eingeschlossen. Insgesamt 135 Patienten erhielten in einer 1:1-Randomisierung entweder TA (n=67; Tiragolumab 600 mg i.v. + Atezolizumab 1.200 mg i.v.) oder PA (n=68; Placebo + Atezolizumab 1.200 mg i.v.) an Tag 1 jedes 3-wöchigen Zyklus. Stratifikationsfaktoren waren PD-L1-Status (TPS ≥ 50% vs. TPS 1-49%), Histologie und Raucherstatus. Ko-primäre Endpunkte waren das vom Untersucher bestimmte ORR (objektive Ansprechrate) und PFS, zusätzliche Endpunkte waren Dauer des Ansprechens (DoR), Gesamtüberleben (OS) und Sicherheit. Forschungsendpunkte waren der Effekt des PD-L1-Status auf ORR und PFS.

TA: vielversprechende Ergebnisse

In der primären Analyse (medianes Follow-up 5,9 Monate) verbesserte TA die ORR und das mediane PFS (mPFS) im Vergleich zu PA. Im PA-Arm wurden 72% therapieassoziierte unerwünschte Ereignisse (TRAEs) berichtet vs. 80,6% im TA-Arm; TRAEs von Grad ≥ 3 traten bei 19,1% (PA) und 14,9% (TA) auf. Zu AEs, die zum Therapieabbruch führten, kam es bei 10,3% unter PA-Behandlung und bei 7,5% unter TA-Therapie. Nach zusätzlichen 6 Monaten Nachbeobachtung seit der Primäranalyse (medianes Follow-up 10,9 Monate) blieb die Verbesserung in ORR und mPFS in der ITT-Population für TA erhalten (37,3% (25,0-49,6)) und 5,6 Monate (4,2-10,4) vs. PA (20,6% (10,2-30,9)) und 3,9 Monate (2,7-4,5). Die Sicherheitsprofile blieben weiterhin tolerierbar.

 

(übers. v. sk)

Quelle: ASCO 2020 Virtual Meeting

Literatur:

Rodriguez-Abreu D et al. Primary analysis of a randomized, double-blind, phase II study of the anti-TIGIT antibody tiragolumab (tira) plus atezolizumab (atezo) versus placebo plus atezo as first-line (1L) treatment in patients with PD-L1-selected NSCLC (CITYSCAPE). J Clin Oncol 38: 2020 (suppl; abstr 9503)
https://meetinglibrary.asco.org/record/184799/abstract


Das könnte Sie auch interessieren

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die Betroffenen von der Diagnose bis nach der Entlassung...

Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention

Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention
© drubig-photo / Fotolia.com

Prof. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Prävention e.V. (ADP), Dr. Nadja Seidel und Dr. Friederike Stölzel, Leiterinnen des Präventionszentrums des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) sind mit dem Hufeland-Preis des Kuratoriums der Stiftung Hufeland-Preis ausgezeichnet worden. Sie erhielten den mit 20.000 Euro dotierten Preis für Präventivmedizin für ihr bundesweites Sonnenschutz-Projekt...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"PD-L1+ NSCLC: Tiragolumab zusätzlich zu Atezolizumab in der Firstline verbessert ORR und PFS "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib
  • CML: Initialer Abfall an BRC-ABL1-Transkripten sagt Wahrscheinlichkeit für späteres Erreichen einer TFR voraus
  • Management der ITP: Lebensqualität der Patienten im Fokus

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden