Samstag, 8. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

09. Juli 2020 Kutanes Plattenepithelkarzinom: Therapiestandard Cemiplimab

Der PD-1 (programmed-death-1)-Inhibitor Cemiplimab (Libtayo®) ist seit rund einem Jahr für die Behandlung des fortgeschrittenen kutanen Plattenepithelkarzinoms (CSCC) zugelassen (1) und hat sich im klinischen Alltag als Therapiestandard etabliert. Die Behandlungsergebnisse entsprechen jenen aus den klinischen Studien (2-4): Cemiplimab bietet die Chance auf eine schnelle und langanhaltende Tumorrückbildung, darunter finden sich zahlreiche Patienten mit kompletter Rückbildung der Läsionen. Aktuelle Daten aus der Zulassungsstudie, die auf dem diesjährigen Jahreskongress der Amerikanischen Krebsgesellschaft (ASCO) vorgestellt wurden, untermauern dies (3, 4).
Mit Cemiplimab steht erstmals eine speziell für das fortgeschrittene CSCC zugelassene Systemtherapie zur Verfügung, erläuterte Prof. Axel Hauschild, Hautklinik des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Kiel, während einer Web-Pressekonferenz von Sanofi Genzyme. Die Zulassung umfasst neben dem metastasierten CSCC auch Patienten mit lokal fortgeschrittener Erkrankung, die nicht für eine kurative Operation oder kurative Bestrahlung in Betracht kommen (1). Die Bedeutung der Zulassung sei „enorm“, denn vor der Cemiplimab-Ära waren die systemischen Therapieoptionen sehr limitiert. Meist ließ sich die Krankheitsprogression nur wenige Monate aufhalten, betonte Prof. Hauschild. Hinzu komme, dass Patienten mit fortgeschrittenem CSCC mehrheitlich älter (≥75 Jahre) sind und oftmals eine geringere therapeutische Belastbarkeit haben.

Studien-Update bestätigt anhaltende Wirksamkeit bei guter Lebensqualität

Ein aktuelles Update der zulassungsrelevanten Phase-II-Studie EMPOWER-CSCC-1 unterstreiche die hohe Wirksamkeit von Cemiplimab bei gleichzeitig guter Verträglichkeit (2, 3) so Prof. Hauschild. Die auf 3 Kohorten verteilten Patienten hatten entweder Metastasen (Kohorte 1 und 3) oder ein lokal fortgeschrittenes CSCC und waren keine Kandidaten für eine kurative lokale Therapie (Kohorte 2). Kohorte 1 und 2 erhielten eine anhand des Körpergewichts errechnete Cemiplimab-Infusion (3mg/kg Körpergewicht, alle 2 Wochen). In Kohorte 3 wurde die zugelassene Fixdosis von 350 mg Cemiplimab (alle 3 Wochen) intravenös appliziert. Pharmakokinetische Untersuchungen zeigten laut Prof. Hauschild ein vergleichbares pharmakokinetisches Profil für beide Dosierungen.
 
Die aktuelle Auswertung (3), die auf einer Nachbeobachtungszeit von 3 Jahren basiert, bestätigt, dass etwa jeder zweite Patient unter Cemiplimab eine objektive Tumorrückbildung erreicht (ORR: 46,1%), darunter auch komplette Remissionen (CR: 16,1%). Zuzüglich der Krankheitsstabilisierungen lag die Krankheitskontrollrate bei 72,5%. Die mediane Ansprechdauer ist weiterhin nicht erreicht, was den anhaltenden Erfolg der Cemiplimab-Therapie eindrucksvoll zeige, so Prof. Hauschild. „Wir gehen von einer 2-Jahres-Überlebensrate von 73,3% aus“, betonte er. Die mediane progressionsfreie Überlebenszeit betrug zum Auswertungszeitpunkt 18,4 Monate.
 
Eine im Rahmen der Studie durchgeführte Lebensqualitätsanalyse (4) zeigt unter der Therapie mit Cemiplimab eine deutliche Verbesserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität. Ferner hatten die Patienten bereits nach 6 Wochen über signifikant weniger tumorbedingte Schmerzen (p<0,0001). Die Auswertung basiert auf dem validierten Fragebogen EORTC-QLQ-C30 (Quality of Life Questionnaire-Core 30).
 
Gute Erfahrungen im klinischen Alltag

Auch im klinischen Alltag bestätigten sich Wirksamkeit und Verträglichkeit von Cemiplimab, ergänzte Prof. Christoffer Gebhardt, Leiter des Hauttumorzentrum, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Cemiplimab sei ein wichtiger Standard für die Erstlinienbehandlung von Patienten mit fortgeschrittenem CSCC. „Wir sehen viele Patienten, die trotz großer Tumorausdehnung oder Metastasierung rasch auf Cemiplimab ansprechen, langanhaltend in Remission bleiben und entsprechend lange profitieren“, bestätigte Prof. Gebhardt. Cemiplimab gebe diesen Patienten Lebenszeit und Lebensqualität. Wichtig sei eine enge Zusammenarbeit mit den Chirurgen und den Strahlentherapeuten. Patienten mit fortgeschrittenem CSCC sollten im interdisziplinären Tumorboard vorgestellt werden, um die Therapieoptionen und die jeweiligen Erfolgsaussichten zu besprechen, betonte der Mund-, Kiefer-Gesichtschirurg Dr. Dr. Roman Rahimi-Nedjat, Universitätsmedizin Mainz. Die Belastbarkeit und Präferenz des Patienten sowie die Lokalisation und Ausdehnung des Tumors spielten bei der Frage, ob es sinnvoll sei einen Patienten mit fortgeschrittenem CSCC (noch) zu operieren, eine wichtige Rolle.

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Fachinfomation Libtayo®, Stand April 2020.
(2) Migden MR et al., NEJM 2018, 379: 341-51.
(3) Rischin D et al., ASCO 2020, JCO 38(Suppl): 367a (Poster).
(4) Migden MR et al., ASCO 2020, JCO 38(Suppl): 382a (Poster).


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kutanes Plattenepithelkarzinom: Therapiestandard Cemiplimab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden