Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

13. März 2019 CLL-Erstlinientherapie: FDA-Zulassung für Kombinationstherapie Ibrutinib mit Obinutuzumab

Die FDA (Food and Drug Administration) hat im Januar 2019 Ibrutinib in Kombination mit Obinutuzumab zur Behandlung therapienaiver Patienten mit CLL/SLL zugelassen. Damit ist in den USA erstmals eine Kombinationstherapie aus zielgerichtetem BTK-Inhibitor und CD20-Antikörper in dieser Indikation und Therapielinie verfügbar. In der Europäischen Union (EU) ist der BTK-Inhibitor Ibrutinib von Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson gegenwärtig als Einzelsubstanz bei nicht vorbehandelten CLL-Patienten indiziert (1).
Die Zulassungserweiterung durch die amerikanische Arzneimittelbehörde fußt auf den Ergebnissen der Phase-III-Studie iLLUMINATE (2). In dieser wurde die neue Kombination gegen die gegenwärtige Standardtherapie Chlorambucil (Clb) plus Obinutuzumab (Obi) für ältere, unfitte Patienten verglichen. Die Teilnehmer, die mit der Kombination aus Ibrutinib und Obi behandelt wurden, wiesen ein um 77% geringeres relatives Progressions- und Sterberisiko auf als Patienten unter Clb in Kombination mit Obi (Hazard Ratio [HR] 0,23; 95%-Konfidenzintervall [KI]: 0,15–0,37; p < 0,0001) (3). Im Unterschied zum Kontroll-Arm hatten die Studienteilnehmer im Ibrutinib-Obi-Arm das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) nach medianem Follow-up von 31,1 Monaten noch nicht erreicht (vs. 19 Monate unter Clb-Obi) (3).  Der Anteil der Patienten, die auf die Therapie ansprachen (ORRe) war im Ibrutinib-Obi-Arm größer als im Kontrollarm (88% vs. 73%; Rate Ratio 1,21; 95%-KI: 1,06–1,37; p = 0,0035) (3).

Nebenwirkungen

Zu den häufigsten unerwünschten Ereignissen (UE) vom Grad 3-4, die in der iLLUMINATE-Studie unter Ibrutinib-Obi bzw. Clb-Obi auftraten, zählten: Neutropenie (37% bzw. 46%), Thrombozytopenie (19% bzw. 10%), Pneumonie (7% bzw. 4%) und febrile Neutropenie (5% bzw. 6%) (3). Vorhofflimmern vom Grad 3 trat unter Ibrutinib-Obi bei 5% der Patienten auf (vs. 0% unter Clb-Obi) (3).

Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson strebt auch in der Europäischen Union die Zulassung der Kombinationstherapie Ibrutinib-Obi an. Der Zulassungsantrag wird derzeit von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) geprüft. Ibrutinib in Kombination mit Obinutuzumab ist in der EU bislang nicht zur Behandlung von therapienaiven Patienten mit CLL/SLL zugelassen.

Quelle: Janssen-Cilag

Literatur:

(1) Aktuelle Imbruvica®-Fachinformation.
(2) ClinicalTrials.gov, https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02264574, letzter Zugriff Februar 2019.
(3) Moreno C et al., Lancet Oncol 2019; 20: 43-56.


Das könnte Sie auch interessieren

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL-Erstlinientherapie: FDA-Zulassung für Kombinationstherapie Ibrutinib mit Obinutuzumab "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich