Mittwoch, 29. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

27. September 2019 Bristol-Myers Squibb auf dem ESMO

Zu 18 Tumorarten präsentiert Bristol-Myers Squibb auf dem diesjährigen ESMO (27. September bis 1. Oktober 2019 in Barcelona) klinische, translationale und gesundheitsrelevante Forschungsdaten und unterstreicht damit sein breit aufgestelltes Onkologie-Entwicklungsprogramm.
Anzeige:
Neue Daten zu Nivolumab sowie zur Kombination Nivolumab plus Ipilimumab untermauern die klinische Evidenz der Behandlungsmethoden, die das Überleben und die Lebensqualität von Krebspatienten verbessern.

Die wichtigsten Daten von Bristol-Myers Squibb auf dem ESMO 2019:
• Fortgeschrittenes NSCLC: Gesamtüberlebensdaten zur Bewertung von Nivolumab plus niedrig dosiertem Ipilimumab (CheckMate -227 Teil 1)
• Fortgeschrittenes Melanom: 5-Jahres-Überlebensdaten mit Nivolumab in Kombination mit Ipilimumab (CheckMate -067)
• Adjuvantes, reseziertes Melanom (Stadium III/IV): 3-Jahres-Ergebnisse zum rezidiv- und fernmetastasenfreien Überleben mit Nivolumab vs. Ipilimumab (CheckMate -238)
• Speiseröhren-, Gebärmutterhals- und Prostatakrebs: Aktuelle Daten von Nivolumab in Monotherapie sowie in Kombination mit Ipilimumab

Wann und wo die von Bristol-Myers Squibb gesponserten und kollaborativen Daten auf dem ESMO 2019 vorgestellt werden, können Sie hier nachlesen.
 

Quelle: Bristol-Myers Squibb


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs
© Kzenon / Fotolia.com

Körperliche Aktivität hat während und nach einer Krebserkrankung viele positive Effekte auf Körper und Psyche. Betroffenen fällt es aber oft schwer, dauerhaft mehr Bewegung und Sport in ihren Alltag zu integrieren. Sportwissenschaftler, Psychologen und Physiotherapeuten am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden und Heidelberg haben daher ein spezielles Motivationsprogramm entwickelt, das sich als zentraler Baustein in Sport- und...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bristol-Myers Squibb auf dem ESMO"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität