Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
Veranstaltung
Brustkrebs – Diagnostik, Therapie, Nachsorge

34. Frühjahrssymposium des NCT zum Thema Brustkrebs

Termine
  • 11. Februar 2017 / Heidelberg

Präsenzveranstaltung

Das Wissen über Brustkrebserkrankungen wächst rasant. Damit Kliniker, Niedergelassene und Forscher in der Vielfalt an Informationen den Überblick behalten, lädt das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg zum Symposium „Das Mammakarzinom – Aktueller Stand in Diagnostik, Therapie und Nachsorge“ am 11. Februar ein. Die Landesärztekammer erkennt die Veranstaltung als Fortbildung an. Das Symposium richtet sich ausschließlich an Fachpublikum. Um Anmeldung wird gebeten.
Das NCT Heidelberg ist eine gemeinsame Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), des Universitätsklinikums Heidelberg und der Deutschen Krebshilfe.

Weltweit arbeiten Wissenschaftler und Ärzte daran, neue Diagnoseverfahren und Therapien schneller zum Patienten zu bringen. Dass dieser Weg nicht immer einfach ist, liegt an der komplexen Materie, aber auch teilweise an der fehlenden Vernetzung der Experten. „Wir möchten Kliniker und Grundlagenforscher zusammen bringen und den wissenschaftlichen Austausch fördern“, nennt Professor Dirk Jäger, Ärztlicher Direktor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg, das vorrangige Ziel des Frühjahrssymposiums.

Brustkrebs ist zu einer gut behandelbaren Krankheit geworden. „Das Brustkrebs-spezifische Überleben nach fünf Jahren liegt in zertifizierten Brustzentren derzeit bei 90%. Aber auch heute sterben in Deutschland noch 20-30% der Patientinnen an ihrer Erkrankung und die hohe Heilungsrate wird mit einer massiven Übertherapie erkauft“, schildert Professor Andreas Schneeweiss die aktuelle Lage in Deutschland. Das große Ziel sei die maßgeschneiderte Therapie für jede Brustkrebspatientin. Schneeweiss ist Sektionsleiter der Gynäkologischen Onkologie am NCT und der Universitäts-Frauenklinik (Geschäftsführender Direktor: Professor Dr. Christof Sohn). Zusammen mit Dirk Jäger hat er die wissenschaftliche Leitung des Symposiums übernommen.

Die Veranstaltung beginnt am 11. Februar um 9:00 Uhr, das Ende ist für 13:30 Uhr vorgesehen. Im Anschluss lädt das NCT zum kulinarischen Ausklang ein. In insgesamt elf Vorträgen (z.B. zu Genetischer Prädisposition und Risiko, Risikosenkung durch körperliche Aktivität, Mammakarzinomscreening, Prädiktiven und prognostischen Faktoren) berichten 15 Referentinnen und Referenten aus dem NCT, dem Universitätsklinikum Heidelberg und dem DKFZ über den aktuellen Stand der Vorsorge, Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms. Für die Teilnahme vergibt die Landesärztekammer Baden-Württemberg fünf Fortbildungspunkte. Das Frühjahrssymposium findet im Großen Hörsaal im Kommunikationszentrum des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg statt. Die Veranstaltung ist nicht öffentlich und richtet sich ausschließlich an Fachpublikum. Teilnehmer können sich bis zum 10. Februar online unter www.nct-heidelberg.de/anmeldung oder per Mail an hso@nct-heidelberg.de anmelden.

Kontakt
Fortbildungs- und Veranstaltungsorganisation
Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT)
Heidelberg School of Oncology
Im Neuenheimer Feld 460
69120 Heidelberg
Tel.: +49 6221 56-6558
Fax: +49 6221 56-5094
hso@nct-heidelberg.de

Veranstaltungsort
Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)
Kommunikationszentrum, Großer Hörsaal
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg

 
 

Das könnte Sie auch interessieren
Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
Bis+zu+40+Prozent+mehr+Leberkarzinome+entdecken+%E2%80%93+dank+Ultraschallverfahren+mit+kombinierten+Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
M%C3%A4nner+sind+Vorsorgemuffel+bei+Krebsfr%C3%BCherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"34. Frühjahrssymposium des NCT zum Thema Brustkrebs"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.