Sonntag, 8. Dezember 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

08. Juni 2016 Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich Tätigen in der Selbsthilfe zu würdigen. Alle Informationen zur FSH-Hutaktion und die Veranstaltungsorte finden sich auf folgender Website: www.hutaktion.de.
Die Schirmherrschaft über die Aktion hat Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Krebshilfe, übernommen: „Ohne den Einsatz und das Engagement der vielen ehrenamtlich Tätigen in der Frauenselbsthilfe nach Krebs würde ein wichtiger Aspekt in der Versorgungslandschaft an Krebs erkrankter Menschen und deren Angehörigen fehlen. Vor ihrer Arbeit ziehe ich den Hut“, erläutert er sein Engagement.

In Dortmund findet die zentrale Hutaktion der FSH statt. Dort wird neben Schirmherrn Gerd Nettekoven die Dortmunder Bürgermeisterin Birgit Jörder den Hut ziehen sowie die Chefärzte verschiedener onkologischer Zentren. Aber auch für die Hutaktionen in anderen Städten Deutschlands haben sich Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft angekündigt, um vor der FSH den Hut ziehen.

An den Aktionsständen der FSH gibt es – neben vielen Informationen zu den Themen Krebs und Selbsthilfe – jeweils eine Auswahl an Hüten und eine Stellwand mit dem Motiv der Hut-Aktion, vor dem sich die „Hutziehenden“ fotografieren lassen können. „Passend zu unserem 40-jährigen Jubiläum möchten wir mindestens 4.000 Menschen fotografieren, während sie den Hut ziehen“, wünscht sich FSH-Bundesvorsitzende Karin Meißler. Die Fotos werden dann – das jeweilige Einverständnis vorausgesetzt – während der großen FSH-Jubiläumsfeier Ende August in Magdeburg als Endlosschleife auf einer großen Leinwand gezeigt.

Frauenselbsthilfe nach Krebs Bundesverband e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität
  • Hochrisiko-Patienten mit PV erhalten im klinischen Alltag meist Phlebotomien als Primärtherapie – entgegen internationaler Therapieempfehlungen
  • CAR-T-Zelltherapie mit Tisagenlecleucel punktet im klinischen Alltag mit guter Wirksamkeit bei überlegener Verträglichkeit
  • I-WISh-Studie bei ITP: Überwindung der Fatigue ist Patienten wichtiger als Ärzten