Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
Medizin
19. Februar 2013

Zielgerichtete Therapie bei fortgeschrittenem malignen Melanom: Höchster Empfehlungsgrad für Vemurafenib in neuer S3-Leitlinie

An den seit Februar 2012 zugelassenen BRAF-Inhibitor Vemurafenib (Zelboraf®) wurde in der jetzt veröffentlichten interdisziplinären S3-Leitlinie "Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Melanoms" der höchste Empfehlungsgrad A vergeben (1). Demnach soll "bei BRAF-Inhibitor-sensitiver BRAF-Mutation eine Therapie mit einem BRAF-Inhibitor durchgeführt werden." Diese Empfehlung wurde vor dem Hintergrund der beobachteten Wirksamkeit von Vemurafenib in der Zulassungsstudie BRIM-3 ausgesprochen (Evidenzlevel Ib) (2).

Vemurafenib ist europaweit für erwachsene Patienten mit einem nicht resezierbaren oder metastasierten Melanom mit BRAF-V600-Mutation zugelassen. In der Zulassungsstudie BRIM(BRAF Inhibition in Melanoma)-3 führte Vemurafenib im Vergleich zur Standardchemotherapie mit Dacarbazin zu einem signifikant verbesserten medianen Gesamtüberleben von 13,6 Monaten (vs. 9,7 Monate; HR 0,70, p < 0,001). Die 1-Jahres-Überlebens­rate betrug beim Update der Studienergebnisse auf der diesjährigen ASCO-Jahrestagung 56% unter Vemurafenib und 44% unter Dacarbazin (3).
 
BRAF-Mutationsanalyse ab Stadium IIIB

Bei etwa 50% aller Patienten liegt eine BRAF-Mutation vor. Gemäß der neuen S3-Leitlinie sollten alle Patienten ab dem Krankheits­stadium IIIB auf das Vorliegen einer BRAF-Mutation getestet werden. Bei Vorliegen einer BRAF-Inhibitor-sensitiven BRAF-Mutation soll eine Therapie mit einem BRAF-Inhibitor durchgeführt werden (1). Die empfohlene Dosierung für Vemurafenib ist zweimal täglich 960 mg.
 
Die interdisziplinäre Leitlinie aus dem Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsge­meinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) wurde unter der Federführung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) und der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) erarbeitet und ist auf www.awmf.org abrufbar (1).
 
Literaturhinweis:
(1) S3-Leitlinie „Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Melanoms“, AWMF Registrierungsnummer: 032-024OL - www.awmf.org
(2) Chapman P et al. N Engl J Med 2011; 364: 2507-2516
(3) Chapman P et al. J Clin Oncol 2012; 30 (Suppl. Abstr. 8502) und mündliche Präsentation beim ASCO 2012
 


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
Sonnens%C3%BCnden+kommen+erst+nach+Jahrzehnten+ans+Tageslicht
© Peter Atkins / Fotolia.com

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
Krebstherapie-Nebenwirkungen+wirksam+bek%C3%A4mpfen%2C+Patienten+unterst%C3%BCtzen+%E2%80%93+Bundesweit+g%C3%BCltige+Leitlinie+verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
Junge+Krebspatienten%3A+Ausbildung+und+Familie%2C+aber+auch+Angst+und+Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zielgerichtete Therapie bei fortgeschrittenem malignen Melanom: Höchster Empfehlungsgrad für Vemurafenib in neuer S3-Leitlinie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.